Abo
  • Services:

Spieletest: Catwoman - Katzen-Action zum Film

Mäßiges Lizenzspiel von EA

Mittlerweile hat man sich ja daran gewöhnt, dass es zu praktisch jeder größeren Leinwandpremiere auch ein passendes Videospiel gibt, und als sich Electronic Arts die Lizenz für Catwoman sicherte, konnte man zumindest vorübergehend auf ein wirklich gutes Spiel hoffen - schließlich zeigte der Videospielgigant zuletzt mit der Herr-der-Ringe-Trilogie, wie eine stimmige Spielumsetzung aussehen kann. Catwoman allerdings dürfte kaum in die Annalen der Videospielgeschichte eingehen - und das gleich aus einer ganzen Reihe von Gründen.

Artikel veröffentlicht am ,

Catwoman
Catwoman
Im Intro bekommt man zunächst die recht mysteriöse Hintergrundgeschichte erzählt: Eine junge Frau kommt auf unnatürliche Art und Weise ums Leben, wird aber durch seltsame Umstände neu geboren - und verfügt jetzt plötzlich über eine ganze Reihe von Katzenfähigkeiten. Bekleidet mit einem schwarzen Kostüm im S/M-Look tritt sie zu einer Art Rachefeldzug an, um in diversen unterschiedlichen Leveln die Bösewichter, die sie um ihr erstes Leben gebracht haben, zur Rechenschaft zu ziehen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Catwoman - Katzen-Action zum Film
  2. Spieletest: Catwoman - Katzen-Action zum Film

Screenshot #1
Screenshot #1
Zu Beginn macht Catwoman noch einen recht guten Eindruck: Charaktere und Level sind hübsch und detailreich gestaltet und der Aktionsradius der Katzenfrau kann sich auch sehen lassen - wie eine gute Mischung aus dem persischen Prinz und Spider-Man kann sie Wände erklimmen, an Rohren entlanghangeln, zu wilden Sprüngen ansetzen oder sich mit der eigenen Peitsche über Abgründe hinwegschwingen.

Bereits nach einigen wenigen Spielminuten fallen aber immer mehr Mängel im Spieldesign auf. Zunächst einmal sind die Kämpfe gegen die diversen Kontrahenten eine äußerst dröge Sache - mehr als Standard-Tritte und -Schläge hat Catwoman nicht aufzubieten, um die Feinde auszuschalten. Zwar lernt man im Spielverlauf neue Moves hinzu, der Großteil von diesen ist aber schlicht und ergreifend unnütz und findet daher kaum Anwendung. Hinzu kommt eine äußerst ungünstige Kameraführung, welche die Katzendame zwar immer wieder gut in Szene setzt, sich aber wenig um Übersichtlichkeit schert - beständige unnötige Tode auf Grund von Bereichen, die man nicht einsehen konnte, sind die Folge.

Spieletest: Catwoman - Katzen-Action zum Film 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 147,99€ statt 259,94€

hallo 27. Aug 2004

geht aber auch anders herum, Wing Comander (ok, sooo absolut schlecht war der netmal ;o...

techt 27. Aug 2004

Moment was ist denn mit dem Kübelbwürg Streifen? Obwohl das als Film zu werten, hast...

thomas 26. Aug 2004

Film gut oder schlecht, is doch völlig egal, die Halle Berry in Lack und Leder das is was...

Mirco 26. Aug 2004

So mies ist der Film gar nicht... fand ihn zumindest deutlich besser als Spiderman...

x64 26. Aug 2004

Hi, hatte auch schon die Möglichkeit das Spiel für PC zu testen, und muss mich leider dem...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /