Sonys Memory Stick Pro erreicht 2 GByte

Kapazität, Datentransferrate und Temperatur-Unempfindlichkeit verbessert

Noch 2004 will Sony seinen Memory Stick Pro auch mit Speicherkapazitäten von bis zu 2 GByte ausliefern. Auch der kompaktere Memory Stick Pro Duo soll mit maximal 1 GByte nun doppelt so viel Speicherplatz bieten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten des Memory Stick Pro konnte Sony auf bis zu 10 MByte pro Sekunde steigern. Die gleiche Geschwindigkeit bietet der kleinere Memory Stick Pro Duo, der eigentlich die schnellere Technik haben soll und von der Spezifikation her theoretisch bis zu 20 MByte/s erreichen könnte. Immerhin nähert sich Sony also von der Geschwindigkeit her den noch ein paar Megabyte schnelleren, aber auch größeren konkurrierenden CompactFlash-Karten teurerer Machart.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

Alle ab Herbst verkauften schnelleren Memory Stick Pro sollen rot gefärbt sein und per "High Speed"-Beschriftung auf ihre höhere Leistung hinweisen. Außerdem sollen sie etwas resistenter gegen extremere Temperaturen sein: Von -25 Grad bis 85 Grad funktionieren sie laut Sony zuverlässig.

Ab Oktober 2004 soll der Memory Stick Pro (High Speed) mit 256 MByte, 512 MByte und 1 GByte für 100,-, 170,- respektive 350,- US-Dollar erhältlich sein. Im November 2004 folgt der Memory Stick Pro (High Speed) mit 2 GByte für rund 700,- US-Dollar.

Die langsameren Standard-Memory-Stick-Pro-Medien sollen mit Verfügbarkeit der High-Speed-Version günstiger werden, aber ebenfalls besser mit extremen Temperaturen zurechtkommen. Um sie von ihren Vorgängern und den High-Speed-Pros unterscheiden zu können, werden die "Enhanced Basic Memory Stick Pro" ein schwarzes Gehäuse bekommen. Ab Oktober kosten sie mit 256 MByte 80,- US-Dollar und mit 512 MByte 150,- US-Dollar.

Der Memory Stick Pro Duo (High Speed) soll ebenfalls ab Oktober mit 256 MByte für für 105, US-Dollar, 512 MByte für 175,- US-Dollar und ab November mit 1 GByte für rund 350,- US-Dollar verfügbar sein. Eine langsamere, aber robustere Version des normalen Memory Stick Pro Duo soll ab November für 155,- US-Dollar angeboten werden.

"Mit der Einführung von schnelleren Memory-Stick-Pro-Medien bereiten wir uns auf die Entwicklung neuer Anwendungsgebiete und Geräte vor, die hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeiten benötigen", so Mike Kahn, Senior Product Manager von Digital Imaging Accessories bei Sony Electronics. Höherqualitative, datenintensivere Videoaufzeichnung könnte Sony zufolge so eine Anwendung sein.

Damit auch möglichst viele Leute das langsam kompliziert werdende Memory-Stick-Sammelsurium nutzen können, hat Sony noch ein passendes 3-in-1-USB-Lesegerät "MSAC-USM1" vorgestellt. Es liest und beschreibt Memory Stick, Memory Stick Pro, Memory Stick Duo und Memory Stick Pro Duo sowie CompactFlash-Cards inkl. Microdrives. Die kleinen Memory Stick Duo und Memory Stick Pro Duo können ohne Adapter eingesteckt werden. Der MSAC-USM1 Reader/Writer soll nun ausgeliefert werden und 30,- US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snake 25. Aug 2004

Hi, brauchste auch nicht. Habe mir letzte Woche ein 8in1-Gerät zugelegt mit USB...

Q 25. Aug 2004

Und auch in den Lizenzgebühren. Der Laufwerkhersteller und damit auch Du zahlst für DVD...

Captain Code 25. Aug 2004

Abwärtskompatibel ist mein Diskettenlaufwerk auch ... Ein Hersteller - Ein Format ? Nein...

Dülüü 25. Aug 2004

Nein. Wie Du schriebst willst Du vergleichbar gesprochen ein OS für jede Hardware haben...

Werner 25. Aug 2004

Aber (fast) alle passen ins selbe (Lese-)Laufwerk, der Unterschied liegt nur in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /