Abo
  • Services:

Interview: Warum gerade Knoppix?

Golem.de sprach mit Klaus Knopper nicht nur über seine Linux-Live-CD Knoppix

Kurz nach der Veröffentlichung von Knoppix 3.6 sprach Golem.de auf der KDE-Konferenz aKademy mit Klaus Knopper nicht nur über seine Linux-Live-CD "Knoppix", deren Entwicklung und geplante Neuerungen. Auch Debian, auf dem Knoppix basiert, der Desktop KDE und die Möglichkeiten, eigene Knoppix-Varianten zu erstellen, kamen zur Sprache.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Vor vielen Jahren begannen u.a. SuSE, so genannte Live-CDs ihren Distributionen beizulegen. Diese konnten sich nie durchsetzen. Auf den ersten Blick greift Knoppix diese Idee Jahre später wieder auf und feiert große Erfolge?

Knopper: Dass sich die Live- oder Evaluations-CDs diverser Distributoren gar nicht durchsetzen, kann man sicher nicht sagen. Bei den meisten davon ist das erklärte Ziel der Live-CD, dass ein Interessent sich einen Überblick verschaffen kann, wie das "Look&Feel" der jeweiligen Distribution ist und wie die Installation aussieht, wenn er das "richtige" Produkt kaufen und installieren würde.

Klaus Knopper nach seinem Vortrag 'Knoppix selbermachen'
Klaus Knopper nach seinem Vortrag 'Knoppix selbermachen'

Die Intention bei Knoppix war eine andere: Hier sollte ein Betriebssystem mit Anwendungen auf einer CD untergebracht werden, das sich zum "normalen" Arbeiten eignet und das möglichst wenig Interaktion in der Konfigurationsphase benötigt, um z.B. bei Kursen schnell mit dem eigentlichen Kursinhalt loslegen zu können, ohne sich als Kursleiter oder -teilnehmer erst Gedanken um die "optimale" Konfiguration machen zu müssen. Die Softwareauswahl entspricht dem, was man sowohl als Desktop-Anwender (Office- und Internet-Anwendungen) als auch als Entwickler (Programmiersprachen, Entwicklungsumgebungen, Systemdokumentation) und als Administrator (Rescue- und Security-Tools) braucht und ist nicht nur eine "Demo". Vielleicht finden viele die Knoppix in ihrer Softwareauswahl eben wegen dieser Vielfalt verschiedener Programmpakete nützlich.

Interview: Warum gerade Knoppix? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rh 05. Sep 2004

Hallo allesamt, also ich bin druch die Beschäftigung mit KNX zu Linux gekommen und habe...

affenlehrer 28. Aug 2004

"authentifizieren" wird klein geschrieben! Affenlehrer

General 27. Aug 2004

Staatliches Schulsystem weg und durch nicht kostenfreie Bildung ersetzten?!? Autor...

General 27. Aug 2004

Ich will auch keine "Rechten" und schon gar keine Pflichten! o_O ... oooooooh

General 27. Aug 2004

Du hast es auf den Punkt gebracht! Danke! o_=


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /