• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Warum gerade Knoppix?

Golem.de: Knoppix basiert auf Debian, was zwar als stabil, nicht aber als sehr aktuell bekannt ist. Knoppix erscheint im Vergleich viel häufiger als eine neue Debian-Version, warum dann gerade Debian?

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Knopper: Der Grund, von RPM-basierten Systemen zu Debian zu wechseln, war die damals unter Debian schon wesentlich ausgereiftere Softwareverwaltung. Bei den meisten RPM-basierten Distributionen musste bei jedem Update der Basis-Distribution das ganze System quasi "from scratch" neu aufgesetzt werden. Bei Debian hingegen laufen auch größere Updates ohne Probleme und Konfigurationsdateien werden teilweise sogar automatisch auf die neuere Syntax angepasst. Bei Debian ist die Aktualisierung der Software generell sehr sicher und komfortabel gelöst durch die apt-Tools.

Das Problem mit "stabiler, aber alter" Software - man kann in diesem Zusammenhang teilweise fast schon von einem "Softwaremuseum" des "stable"-Zweigs von Debian sprechen - wird bei Knoppix so gelöst, dass die meisten Desktop-Komponenten aus dem "unstable"-Zweig stammen, die Basiskomponenten sowie Server aber aus dem länger getesteten "testing"- oder "stable"-Zweig. So ist Knoppix eine Mischung aus stabiler Basis und dennoch aktueller Desktop-Software. Einige Pakete werden auch speziell für Knoppix gebaut oder zusammengestellt, wenn sie noch nicht auf den Debian-Mirrors vorhanden sind.

Golem.de: Welches Vorwissen und welche Voraussetzungen sollte man mitbringen, wenn man seine eigene angepasste Version erstellen möchte?

Knopper: Hierfür sind solide Unix/Linux-Grundlagen und Kenntnisse der Dateisystemstruktur sowie Shell-Skripting wichtig. Einige HOWTOs, die den Remastering-Prozess im Detail beschreiben, sind unter knoppix.net zu finden. Einige Remastering-Optionen sind, da sie häufig zum Einsatz kommen, auch auf einfachere Art und Weise über Dateien im unkomprimierten CD-Bereich lösbar, z.B. das Austauschen des Hintergrundbildes, automatischer Start bestimmter Dienste beim Hochfahren oder das Hinzufügen von Kursmaterialien mit Autostart eines Web-Browsers.

Golem.de: Auf welche neuen Features darf man sich bei der nächsten Version freuen?

Knopper: Derzeit sind neue Konfigurationstools für ISDN, Modem und Firewall in Arbeit. Ansonsten werden natürlich immer dann sporadisch neue Features eingebaut, wenn sich wieder etwas Neues und Interessantes in der Freie-Software-Welt tut, das getestet und ausprobiert werden möchte.

[Das Interview führte Michael Renner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Warum gerade Knoppix?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-72%) 8,50€

rh 05. Sep 2004

Hallo allesamt, also ich bin druch die Beschäftigung mit KNX zu Linux gekommen und habe...

affenlehrer 28. Aug 2004

"authentifizieren" wird klein geschrieben! Affenlehrer

General 27. Aug 2004

Staatliches Schulsystem weg und durch nicht kostenfreie Bildung ersetzten?!? Autor...

General 27. Aug 2004

Ich will auch keine "Rechten" und schon gar keine Pflichten! o_O ... oooooooh

General 27. Aug 2004

Du hast es auf den Punkt gebracht! Danke! o_=


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /