Abo
  • Services:

Interview: Warum gerade Knoppix?

Golem.de: Ist die Entwicklung von Knoppix ein Fulltime-Job?

Stellenmarkt
  1. AIXTRON SE, Aachen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Knopper: Hin und wieder ist es ein Fulltime-Job, wenn Aufträge zum Customizing oder einfach interessante neue Entwicklungen zur Integration in Knoppix anstehen. Es gibt jedoch auch durchaus "Ruhephasen", in denen außer gelegentlichen Updates an der Hardwareerkennung nicht viel passiert, wenn ich oder meine Kollegen mit anderen Aufträgen beschäftigt sind.

Golem.de: Wovon lebt Ihr Unternehmen?

Knopper: Ich lebe, wie die meisten Unternehmen aus dem Open-Source-Bereich, grundsätzlich von Beratung, Schulungen und IT-Dienstleistungen wie Systemsoftwareanpassung oder Migrationshilfen. Wie viele Personen an Knoppix beteiligt sind, lässt sich schwer abschätzen, denn die meiste Arbeit an der installierten Software stammt von den Entwicklern der einzelnen Softwarepakete, die auf der Knoppix-CD verwendet werden und natürlich von den Debian-Paketmaintainern.

Golem.de: Wie viele Personen entwickeln maßgeblich an Knoppix?

Knopper: An Knoppix-spezifischen Features arbeiten derzeit ca. vier bis fünf Leute aktiv mit, aber es gibt auch sporadische Contributions aus der Community, die unter Nennung des Autors in die Pakete einfließen. Ich selbst programmiere vor allem an den skriptbasierten Features, am Kernel-Modul cloop und den diversen Problemlösungen im Zusammenhang mit dem nicht schreibbaren Basismedium, von dem das System gestartet wird. Zudem mache ich die Qualitätskontrolle und Projektleitung bei der öffentlichen Download-Version, die als Basis für etliche Derivate dient.

 Interview: Warum gerade Knoppix?Interview: Warum gerade Knoppix? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

rh 05. Sep 2004

Hallo allesamt, also ich bin druch die Beschäftigung mit KNX zu Linux gekommen und habe...

affenlehrer 28. Aug 2004

"authentifizieren" wird klein geschrieben! Affenlehrer

General 27. Aug 2004

Staatliches Schulsystem weg und durch nicht kostenfreie Bildung ersetzten?!? Autor...

General 27. Aug 2004

Ich will auch keine "Rechten" und schon gar keine Pflichten! o_O ... oooooooh

General 27. Aug 2004

Du hast es auf den Punkt gebracht! Danke! o_=


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /