Abo
  • Services:

Interview: Warum gerade Knoppix?

Golem.de: Inzwischen scheint es angepasste Knoppix-Versionen für alle Lebensbereiche zu geben: Neben einer CD speziell für Funkamateure gibt es eine taiwanesische Sprachversion, auch eine 'Knoppix' zum Aufbau eines Open-Mosix-Clusters wurde veröffentlicht. Welche auf Knoppix basierenden Versionen beeindrucken Sie persönlich am meisten?

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Knopper: Vor allem landesspezifische Anpassungen mit gut übersetzter Benutzerführung sowie Versionen, die sich auch für Unterricht und Unterhaltung eignen, finde ich besonders interessant, da sie die Benutzer nicht nur auf einfache Weise mit freier Software in Kontakt bringen, sondern auch einen Einblick in die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit freier Software geben und zeigen, wie kreativ Entwickler mit den Nutzern der Software zusammenarbeiten. Für den Lehr- und Forschungsbereich sind vor allem Derivate wie Quantian interessant, die eine portable Mess- und Datenauswertungsstation auf einer CD realisieren, oder Freeduc, das Lernsoftware für Kinder enthält.

Faszinierend sind auch die Versuche, das Knoppix-Prinzip der nicht interaktiven Hardwareerkennung und -konfiguration auf andere Hardwareplattformen zu übertragen, oder besonders "kleine" Derivate, wie etwa auf USB-Sticks oder Flash-Karten.

Es ist für mich faszinierend zu sehen, wie gewisse Dinge eine Eigendynamik entwickeln. So gibt es mittlerweile etliche Knoppix-Versionen in Japanisch, Portugiesisch, Polnisch usw. sowie Bücher über Knoppix in verschiedenen Sprachen. Ich denke, diese sehr dynamische Entwicklung mit vielen Code Forks ist für freie Software charakteristisch und es erleichtert natürlich auch meine Arbeit, dass viele Dokumentationen und Erweiterungen, die mir von Knoppix-Anwendern zugetragen werden, in das Projekt mit einfließen können.

Golem.de: Sie entschieden sich für KDE als Desktop. Wo sehen Sie die Vorteile KDEs für Knoppix?

Knopper: Auf Knoppix sind diverse Desktop-Systeme per Bootoption wählbar, neben KDE z.B. auch xfce oder fluxbox, welche auch auf Rechnern mit wenig RAM und CPU-Power noch ein Arbeiten in der grafischen Umgebung ermöglichen. KDE hatte in der frühen Entwicklungsphase von Knoppix einige Features, die bezüglich Desktop-Ergonomie und Automatisierung der Desktop-Einrichtung besonders hilfreich waren und ist heute eines der ausgereiftesten und effizientesten Desktop-Systeme überhaupt. Trotzdem ist der Ressourcenverbrauch von KDE recht gering, so dass es auch auf älteren Rechnern, wenn auch mit weniger "Special Effects", noch in akzeptabler Geschwindigkeit einsetzbar ist.

 Interview: Warum gerade Knoppix?Interview: Warum gerade Knoppix? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rh 05. Sep 2004

Hallo allesamt, also ich bin druch die Beschäftigung mit KNX zu Linux gekommen und habe...

affenlehrer 28. Aug 2004

"authentifizieren" wird klein geschrieben! Affenlehrer

General 27. Aug 2004

Staatliches Schulsystem weg und durch nicht kostenfreie Bildung ersetzten?!? Autor...

General 27. Aug 2004

Ich will auch keine "Rechten" und schon gar keine Pflichten! o_O ... oooooooh

General 27. Aug 2004

Du hast es auf den Punkt gebracht! Danke! o_=


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /