Abo
  • Services:

Interview: Warum gerade Knoppix?

Golem.de: Inzwischen scheint es angepasste Knoppix-Versionen für alle Lebensbereiche zu geben: Neben einer CD speziell für Funkamateure gibt es eine taiwanesische Sprachversion, auch eine 'Knoppix' zum Aufbau eines Open-Mosix-Clusters wurde veröffentlicht. Welche auf Knoppix basierenden Versionen beeindrucken Sie persönlich am meisten?

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Knopper: Vor allem landesspezifische Anpassungen mit gut übersetzter Benutzerführung sowie Versionen, die sich auch für Unterricht und Unterhaltung eignen, finde ich besonders interessant, da sie die Benutzer nicht nur auf einfache Weise mit freier Software in Kontakt bringen, sondern auch einen Einblick in die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit freier Software geben und zeigen, wie kreativ Entwickler mit den Nutzern der Software zusammenarbeiten. Für den Lehr- und Forschungsbereich sind vor allem Derivate wie Quantian interessant, die eine portable Mess- und Datenauswertungsstation auf einer CD realisieren, oder Freeduc, das Lernsoftware für Kinder enthält.

Faszinierend sind auch die Versuche, das Knoppix-Prinzip der nicht interaktiven Hardwareerkennung und -konfiguration auf andere Hardwareplattformen zu übertragen, oder besonders "kleine" Derivate, wie etwa auf USB-Sticks oder Flash-Karten.

Es ist für mich faszinierend zu sehen, wie gewisse Dinge eine Eigendynamik entwickeln. So gibt es mittlerweile etliche Knoppix-Versionen in Japanisch, Portugiesisch, Polnisch usw. sowie Bücher über Knoppix in verschiedenen Sprachen. Ich denke, diese sehr dynamische Entwicklung mit vielen Code Forks ist für freie Software charakteristisch und es erleichtert natürlich auch meine Arbeit, dass viele Dokumentationen und Erweiterungen, die mir von Knoppix-Anwendern zugetragen werden, in das Projekt mit einfließen können.

Golem.de: Sie entschieden sich für KDE als Desktop. Wo sehen Sie die Vorteile KDEs für Knoppix?

Knopper: Auf Knoppix sind diverse Desktop-Systeme per Bootoption wählbar, neben KDE z.B. auch xfce oder fluxbox, welche auch auf Rechnern mit wenig RAM und CPU-Power noch ein Arbeiten in der grafischen Umgebung ermöglichen. KDE hatte in der frühen Entwicklungsphase von Knoppix einige Features, die bezüglich Desktop-Ergonomie und Automatisierung der Desktop-Einrichtung besonders hilfreich waren und ist heute eines der ausgereiftesten und effizientesten Desktop-Systeme überhaupt. Trotzdem ist der Ressourcenverbrauch von KDE recht gering, so dass es auch auf älteren Rechnern, wenn auch mit weniger "Special Effects", noch in akzeptabler Geschwindigkeit einsetzbar ist.

 Interview: Warum gerade Knoppix?Interview: Warum gerade Knoppix? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 83,90€ + Versand

rh 05. Sep 2004

Hallo allesamt, also ich bin druch die Beschäftigung mit KNX zu Linux gekommen und habe...

affenlehrer 28. Aug 2004

"authentifizieren" wird klein geschrieben! Affenlehrer

General 27. Aug 2004

Staatliches Schulsystem weg und durch nicht kostenfreie Bildung ersetzten?!? Autor...

General 27. Aug 2004

Ich will auch keine "Rechten" und schon gar keine Pflichten! o_O ... oooooooh

General 27. Aug 2004

Du hast es auf den Punkt gebracht! Danke! o_=


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /