Spezielle Download-Charts von Online-Musiktiteln im Anmarsch

Im September kommen Download-Single-Charts; später auch Alben-Charts geplant

Für Freitag, den 27. August 2004, will der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft erstmals auch per legalem Download angebotene Online-Musiktitel in die offiziellen TOP-100-Single-Charts integrieren. Für Mitte September 2004 sind dann auch spezielle Download-Charts geplant, die ausschließlich Online-Musikstücke berücksichtigen, die auf legalem Wege über das Internet vertrieben wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Anfang machen am 27. August 2004 die offiziellen TOP-100-Single-Charts des Bundesverbandes Phono, die erstmals auch die Zahlen von per Internet verkaufter Online-Musik berücksichtigen. Neben legalen Online-Angeboten werden darin auch verkaufte Singles addiert, womit sich ein angemessener Überblick über den deutschen Musikmarkt ergeben soll. Zu der Rubrik Online-Musik zählen einzelne Download-Titel, Download-Singles mit mehreren Titeln sowie Tracks aus Alben, die einzeln verkauft wurden.

Stellenmarkt
  1. Doctoral Researcher / Graduate Research Assistant / Graduate Research Associate (m/f/d) at ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Fachberater (m/w/d) Labor- und Pathologielösungen
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
Detailsuche

Der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft plant als nächsten Schritt, Mitte September 2004 erstmals getrennte Download-Charts zu veröffentlichen. Darin werden ausschließlich die heruntergeladenen Titel berücksichtigt und in eigenständigen Charts veröffentlicht. In einer weiteren Stufe sollen zu einem späteren Zeitpunkt auch Charts von Download-Alben umgesetzt werden.

"Die neuen Download-Charts sind ein Zeichen für den durchstartenden Musikmarkt im Internet, der sich zu einem wichtigen Segment entwickelt hat und täglich weiter wächst", freut sich Gerd Gebhardt, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. "Inzwischen werden monatlich mehr als eine Million Musiktitel heruntergeladen - für die Charts ist das eine wichtige Größenordnung. Mit den Download-Charts sind wir in Deutschland noch näher an den Vorlieben der Musikfans - und die ersten in Europa."

An der Charts-Erhebung sind Tonträger-Fachhändler sowie Online-Händler beteiligt. Alle wichtigen Download-Händler sollen ihre Teilnahme an der Chart-Ermittlung zugesagt haben, verkündet der Bundesverband Phono. Die Händler melden ihre Verkäufe elektronisch an media control GfK International, welche die Charts im Auftrag des Verbandes ermittelt.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit Händlern im physischen und im Online-Markt - sie ist die Grundlage für diesen wichtigen Schritt. Musikfans können sich in Zukunft also auch darüber informieren, welche Hits im Internet top sind", erklärt Alexander Maurus, General Manager Warner Music Germany und neu gewählter Vorsitzender des zuständigen Chart- und Marketingausschusses des Bundesverbandes Phono. "Und die Charts bilden den Musikmarkt künftig noch genauer ab."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain Code 24. Aug 2004

Schön, nun bräuchte ich nur noch die Zahlen der CD-Verkäufe, denn ich wollt ja...

Dirk 24. Aug 2004

U2 ist seit Rattle & Hum tot... nur noch billige 0815 Mucke.. Damals bei der "Love...

Q 24. Aug 2004

Nein wird sie nicht. Schau mal bei Telepolis. Da war mal ein Artikel über die...

Fenris 24. Aug 2004

ACK. Aber ein Gutes hätte die Sache wenn es ordentlich zuwege ginge: Die Leute die Lieder...

Q 24. Aug 2004

Und er meint, dass das ein nicht zu vernachlässigender Anteil wäre.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Prologium: Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller
    Prologium
    Mercedes investiert in weiteren Festkörperakku-Hersteller

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Dazu startet Mercedes-Benz nun eine weitere Kooperation.

  3. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /