• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?

Golem.de: Kann man generell sagen, dass Sehbehinderte ohne spezielle Hardware auskommen?

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Stetten: Im Großen und Ganzen trifft das für Sehschwache im Gegensatz zu Blinden zu. Beim Gnome-Projekt ist die Unterstützung für Sehbehinderte zum Teil in die Applikation direkt eingebaut. Besonders gut gelungen ist gnopernicus. Es bietet Sprachsynthese, Unterstützung für die Braille-Zeile und auch Vergrößerung für Bildschirmausschnitte. Dank Harald Fernengel von Trolltech wird in der kommenden Qt-4.0-Version erstmal entsprechende Unterstützung auf Basis des Toolkits enthalten sein. Wie diese Klassen von den Entwicklern der Applikationen genutzt werden, ist die spannende Frage für zukünftige KDE-Versionen auf Basis von Qt 4. Da hier die gleiche API wie bei Gnome zum Einsatz kommt, wird es zwischen einer KDE und einer GTK-Applikation aus Sicht der Accessibility keinen Unterschied geben.

KDE verfügt mit KMouth, KMouseTool und KMagnifier zurzeit nur über drei Hilfsprogramme für Behinderte. Damit wird die audiovisuelle Ausgabe unterstützt sowie die Maussteuerung für Anwender mit motorischen Problemen zuverlässiger gehandhabt. KMagnifier schließlich ist eine Software-Lupe zur Vergrößerung von Bildschirmbereichen.

Golem.de: Aber gerade bei Alpha-Blending oder hardwarebeschleunigten Anwendungen wird eine Softwarelupe kaum funktionieren, da die Software ja nicht wissen kann, was die Grafikkarte berechnet.

Stetten: Das ist richtig, OpenGL-Ausgaben lassen sich mit solchen Lösungen nicht vergrößern. Aber speziell für die Benutzung von Videoplayern wie xine oder mplayer bietet sich eine einfache Lösung ganz ohne Installationsaufwand an: Gerade unter X ist es einfach, die Bildschirmauflösung zu verändern. Filme lassen sich hervorragend ansehen, wenn die Auflösung nur 320 x 240 beträgt. Dazu wird keine besondere Software benötigt.

[Das Interview führte Michael Renner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,49€
  2. 68,23€

Trollallergiker 29. Aug 2004

Schade, das Thema Barrierefreiheit sollte zu wichtig sein, um auf ihm die üblichen...

M. Renz 26. Aug 2004

Servus, Weil die letzten Tage eben ein großes KDE Event ausgerichtet wurde. bei anderen...

wema 26. Aug 2004

So, die ersten beiden Threads sind mal wieder das ewige Windows/Linux blablabla. Schade...

Mendoza 25. Aug 2004

Nichts gegen die unzähligen Interviews rund um KDE in den letzten Tagen. Nur habe ich...

Karl 25. Aug 2004

Nimm doch bitte mal Dein Erbsenhirn raus und guck, ob das auch Schuppen hat.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
    •  /