Abo
  • Services:

Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?

Golem.de: Kann man generell sagen, dass Sehbehinderte ohne spezielle Hardware auskommen?

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Stetten: Im Großen und Ganzen trifft das für Sehschwache im Gegensatz zu Blinden zu. Beim Gnome-Projekt ist die Unterstützung für Sehbehinderte zum Teil in die Applikation direkt eingebaut. Besonders gut gelungen ist gnopernicus. Es bietet Sprachsynthese, Unterstützung für die Braille-Zeile und auch Vergrößerung für Bildschirmausschnitte. Dank Harald Fernengel von Trolltech wird in der kommenden Qt-4.0-Version erstmal entsprechende Unterstützung auf Basis des Toolkits enthalten sein. Wie diese Klassen von den Entwicklern der Applikationen genutzt werden, ist die spannende Frage für zukünftige KDE-Versionen auf Basis von Qt 4. Da hier die gleiche API wie bei Gnome zum Einsatz kommt, wird es zwischen einer KDE und einer GTK-Applikation aus Sicht der Accessibility keinen Unterschied geben.

KDE verfügt mit KMouth, KMouseTool und KMagnifier zurzeit nur über drei Hilfsprogramme für Behinderte. Damit wird die audiovisuelle Ausgabe unterstützt sowie die Maussteuerung für Anwender mit motorischen Problemen zuverlässiger gehandhabt. KMagnifier schließlich ist eine Software-Lupe zur Vergrößerung von Bildschirmbereichen.

Golem.de: Aber gerade bei Alpha-Blending oder hardwarebeschleunigten Anwendungen wird eine Softwarelupe kaum funktionieren, da die Software ja nicht wissen kann, was die Grafikkarte berechnet.

Stetten: Das ist richtig, OpenGL-Ausgaben lassen sich mit solchen Lösungen nicht vergrößern. Aber speziell für die Benutzung von Videoplayern wie xine oder mplayer bietet sich eine einfache Lösung ganz ohne Installationsaufwand an: Gerade unter X ist es einfach, die Bildschirmauflösung zu verändern. Filme lassen sich hervorragend ansehen, wenn die Auflösung nur 320 x 240 beträgt. Dazu wird keine besondere Software benötigt.

[Das Interview führte Michael Renner]

 Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-81%) 5,75€
  3. 4,99€
  4. 13,49€

Trollallergiker 29. Aug 2004

Schade, das Thema Barrierefreiheit sollte zu wichtig sein, um auf ihm die üblichen...

M. Renz 26. Aug 2004

Servus, Weil die letzten Tage eben ein großes KDE Event ausgerichtet wurde. bei anderen...

wema 26. Aug 2004

So, die ersten beiden Threads sind mal wieder das ewige Windows/Linux blablabla. Schade...

Mendoza 25. Aug 2004

Nichts gegen die unzähligen Interviews rund um KDE in den letzten Tagen. Nur habe ich...

Karl 25. Aug 2004

Nimm doch bitte mal Dein Erbsenhirn raus und guck, ob das auch Schuppen hat.


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /