Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?

Golem.de: Kann man generell sagen, dass Sehbehinderte ohne spezielle Hardware auskommen?

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Stetten: Im Großen und Ganzen trifft das für Sehschwache im Gegensatz zu Blinden zu. Beim Gnome-Projekt ist die Unterstützung für Sehbehinderte zum Teil in die Applikation direkt eingebaut. Besonders gut gelungen ist gnopernicus. Es bietet Sprachsynthese, Unterstützung für die Braille-Zeile und auch Vergrößerung für Bildschirmausschnitte. Dank Harald Fernengel von Trolltech wird in der kommenden Qt-4.0-Version erstmal entsprechende Unterstützung auf Basis des Toolkits enthalten sein. Wie diese Klassen von den Entwicklern der Applikationen genutzt werden, ist die spannende Frage für zukünftige KDE-Versionen auf Basis von Qt 4. Da hier die gleiche API wie bei Gnome zum Einsatz kommt, wird es zwischen einer KDE und einer GTK-Applikation aus Sicht der Accessibility keinen Unterschied geben.

KDE verfügt mit KMouth, KMouseTool und KMagnifier zurzeit nur über drei Hilfsprogramme für Behinderte. Damit wird die audiovisuelle Ausgabe unterstützt sowie die Maussteuerung für Anwender mit motorischen Problemen zuverlässiger gehandhabt. KMagnifier schließlich ist eine Software-Lupe zur Vergrößerung von Bildschirmbereichen.

Golem.de: Aber gerade bei Alpha-Blending oder hardwarebeschleunigten Anwendungen wird eine Softwarelupe kaum funktionieren, da die Software ja nicht wissen kann, was die Grafikkarte berechnet.

Stetten: Das ist richtig, OpenGL-Ausgaben lassen sich mit solchen Lösungen nicht vergrößern. Aber speziell für die Benutzung von Videoplayern wie xine oder mplayer bietet sich eine einfache Lösung ganz ohne Installationsaufwand an: Gerade unter X ist es einfach, die Bildschirmauflösung zu verändern. Filme lassen sich hervorragend ansehen, wenn die Auflösung nur 320 x 240 beträgt. Dazu wird keine besondere Software benötigt.

[Das Interview führte Michael Renner]

 Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,19€
  3. 4,32€
  4. (-88%) 3,50€

Trollallergiker 29. Aug 2004

Schade, das Thema Barrierefreiheit sollte zu wichtig sein, um auf ihm die üblichen...

M. Renz 26. Aug 2004

Servus, Weil die letzten Tage eben ein großes KDE Event ausgerichtet wurde. bei anderen...

wema 26. Aug 2004

So, die ersten beiden Threads sind mal wieder das ewige Windows/Linux blablabla. Schade...

Mendoza 25. Aug 2004

Nichts gegen die unzähligen Interviews rund um KDE in den letzten Tagen. Nur habe ich...

Karl 25. Aug 2004

Nimm doch bitte mal Dein Erbsenhirn raus und guck, ob das auch Schuppen hat.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /