Abo
  • Services:

Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?

Golem.de: Können Sie das genauer erläutern?

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Stetten: Diese Programme greifen meist unflexibel zwischen den einzelnen Treiberschichten ein und funktionieren deswegen nur in bestimmten Konfigurationen. Es gibt beispielsweise eine Software, welche die Tastatureingaben abgreift, um diese Eingaben vorzuverarbeiten. Diese Software ist jedoch fest auf ein deutsches Tastaturlayout festgelegt. Die Verwendung einer anderen Tastatur, z.B. einer mit US-Layout, ist deswegen nicht möglich bzw. zwingt zum Neukauf einer angepassten Software. Zwar kann ich eine US-Tastatur anschließen und mein Windows auch dazu bringen, diese auf dem Desktop richtig anzusprechen, doch ist damit die Unterstützung für Sehbehinderte ausgehebelt.

Ein anderes Beispiel aus der Windows-Welt: Eine Software-Lupe, die vergrößerte Bildschirmbereiche anzeigt, führt zu Problemen mit dem Compiler, vor allem wenn es gilt, OpenGL-Sourcecode zu übersetzen. Das macht die Fehlersuche nicht gerade einfacher! Wer sucht bei Fehlern beim Kompiler-Lauf schon nach Hintergrundprogrammen zum Zoomen des Bildschirminhaltes?

Abschließend möchte ich noch die Sprachsynthese-Software erwähnen, die zwar in der Lage ist, die Menüeinträge des Browsers vorzulesen, bei den Seiteninhalten selbst jedoch stumm bleibt!

Golem.de: Wir sprachen bisher nur über Sehbehinderungen. Wie sieht es mit anderen Behinderungen aus?

Stetten: Die häufigsten Behinderungen sind durchaus Sehbehinderungen, deswegen gibt es in diesem Bereich auch die meisten Hilfsmittel. Ich weiß, dass es für motorische Behinderungen Eye- und sogar Headtracker gibt. Damit ist eine Maussteuerung oder gar Texteingabe sehr zuverlässig möglich.

 Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)

Trollallergiker 29. Aug 2004

Schade, das Thema Barrierefreiheit sollte zu wichtig sein, um auf ihm die üblichen...

M. Renz 26. Aug 2004

Servus, Weil die letzten Tage eben ein großes KDE Event ausgerichtet wurde. bei anderen...

wema 26. Aug 2004

So, die ersten beiden Threads sind mal wieder das ewige Windows/Linux blablabla. Schade...

Mendoza 25. Aug 2004

Nichts gegen die unzähligen Interviews rund um KDE in den letzten Tagen. Nur habe ich...

Karl 25. Aug 2004

Nimm doch bitte mal Dein Erbsenhirn raus und guck, ob das auch Schuppen hat.


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /