Abo
  • Services:

Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?

Golem.de: Können Sie das genauer erläutern?

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Stetten: Diese Programme greifen meist unflexibel zwischen den einzelnen Treiberschichten ein und funktionieren deswegen nur in bestimmten Konfigurationen. Es gibt beispielsweise eine Software, welche die Tastatureingaben abgreift, um diese Eingaben vorzuverarbeiten. Diese Software ist jedoch fest auf ein deutsches Tastaturlayout festgelegt. Die Verwendung einer anderen Tastatur, z.B. einer mit US-Layout, ist deswegen nicht möglich bzw. zwingt zum Neukauf einer angepassten Software. Zwar kann ich eine US-Tastatur anschließen und mein Windows auch dazu bringen, diese auf dem Desktop richtig anzusprechen, doch ist damit die Unterstützung für Sehbehinderte ausgehebelt.

Ein anderes Beispiel aus der Windows-Welt: Eine Software-Lupe, die vergrößerte Bildschirmbereiche anzeigt, führt zu Problemen mit dem Compiler, vor allem wenn es gilt, OpenGL-Sourcecode zu übersetzen. Das macht die Fehlersuche nicht gerade einfacher! Wer sucht bei Fehlern beim Kompiler-Lauf schon nach Hintergrundprogrammen zum Zoomen des Bildschirminhaltes?

Abschließend möchte ich noch die Sprachsynthese-Software erwähnen, die zwar in der Lage ist, die Menüeinträge des Browsers vorzulesen, bei den Seiteninhalten selbst jedoch stumm bleibt!

Golem.de: Wir sprachen bisher nur über Sehbehinderungen. Wie sieht es mit anderen Behinderungen aus?

Stetten: Die häufigsten Behinderungen sind durchaus Sehbehinderungen, deswegen gibt es in diesem Bereich auch die meisten Hilfsmittel. Ich weiß, dass es für motorische Behinderungen Eye- und sogar Headtracker gibt. Damit ist eine Maussteuerung oder gar Texteingabe sehr zuverlässig möglich.

 Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.?Interview: Accessibility - Wie barrierefrei sind KDE & Co.? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

Trollallergiker 29. Aug 2004

Schade, das Thema Barrierefreiheit sollte zu wichtig sein, um auf ihm die üblichen...

M. Renz 26. Aug 2004

Servus, Weil die letzten Tage eben ein großes KDE Event ausgerichtet wurde. bei anderen...

wema 26. Aug 2004

So, die ersten beiden Threads sind mal wieder das ewige Windows/Linux blablabla. Schade...

Mendoza 25. Aug 2004

Nichts gegen die unzähligen Interviews rund um KDE in den letzten Tagen. Nur habe ich...

Karl 25. Aug 2004

Nimm doch bitte mal Dein Erbsenhirn raus und guck, ob das auch Schuppen hat.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /