• IT-Karriere:
  • Services:

Tri-Band-Handy S65 von Siemens ab sofort im Handel

S65 mit 1,3-Megapixel-Kamera, Bluetooth und Speicherkartensteckplatz

Ab sofort soll das auf der CeBIT 2004 vorgestellte Tri-Band-Handy S65 von Siemens im Handel zu haben sein. Das Handy besitzt eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera mit einer maximalen Auflösung von 1.280 x 960 Pixeln sowie einen Speicherkarten-Steckplatz für RS-MMC und Bluetooth.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens S65
Siemens S65
Die im S65 integrierte Kamera kennt ein 4faches Digitalzoom und kann Fotos mit einer Auflösung von bis zu 1.280 x 960 Pixel aufnehmen. Im MPEG4-Format lassen sich Videoclips in einer Auflösung von 176 x 144 Pixeln aufzeichnen. Mit einem ansteckbaren Blitz lassen sich Bilder auch in dunkler Umgebung knipsen.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Das verwendete Display liefert bei einer Auflösung von 132 x 176 Bildpunkten maximal 65.536 Farben und fällt damit größer als die üblichen Handy-Displays aus. Das 109 x 48 x 18 mm messende Tri-Band-Handy für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz unterstützt GPRS der Klasse 10. Zudem besitzt das Mobiltelefon einen E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Unterstützung, einen Instant-Messaging-Client sowie MMS- und SMS-Funktionen.

Siemens S65
Siemens S65
Der interne Speicher lässt sich über eine RS-MMC-Karte beliebig erweitern; zum Lieferumfang gehört eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 32 MByte. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Java MIDP 2.0, WAP 2.0, eine Infrarot-Schnittstelle, polyphone Klingeltöne und eine integrierte Freisprechfunktion. Mit einer Akkuladung soll das 98 Gramm wiegende Handy eine Sprechzeit von 5 Stunden erreichen; im Empfangsmodus hält der Akku nach Herstellerangaben 10 Tage.

Das Tri-Band-Handy S65 soll nach Siemens-Angaben ab sofort im Handel zu haben sein und ohne Mobilfunkvertrag 489,- Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 29,99€
  3. 4,99€
  4. 6,63€

Arne 29. Mai 2005

Mein S65 hält max. 3 Tage und das wenn ich es Nachts ausschalte. Ich hatte vorher ein...

Benno 13. Sep 2004

Hallo, mein Siemens 45i habe ich schon 5 mal in den letzten 20 Monaten eingeschickt und...

Benno 13. Sep 2004

Hallo, wenn man das Handy normal beanspruchen würde, wäre eine Standbyzeit von 24 h...

Marc 26. Aug 2004

Zitat Xonio-Test: "Das relativ große aktive Display des S65 zeigt 132 x 176 Pixel in 65...

sunrise 26. Aug 2004

es hat nur 2,4 stunden im GESPRÄCH durchgehalten, es gehtr hier nicht um den stand...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /