Abo
  • Services:

Dateisystem Reiser4 veröffentlicht

Reiser4: schnell, robust, skalierbar und sicher

Das von Hans Reiser entwickelte Dateisystem Reiser4 ist fertig und verspricht neben hoher Leistung zahlreiche fortschrittliche Funktionen, eine hohe Robustheit gegen Fehler und ein Plugin-System zur Einbindung von Erweiterungen. Reiser4 wurde von der DARPA gefördert und soll daher auch militärischen Sicherheitsansprüchen genügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei handelt es sich um ein atomares Dateisystem, das alles als Transaktion behandelt, d.h., entweder Operationen werden auf dem Dateisystem vollständig durchgeführt oder gar nicht. Fehler, die durch eine Unterbrechung während einer Operation bei den meisten Dateisystemen auftreten können, sollen bei Reiser4 so ausgeschlossen sein. Dank neuer Algorithmen ist es nicht notwendig, die Daten dazu zweimal zu kopieren, so dass Reiser4 trotz seiner atomaren Eigenschaften keine großen Leistungseinbußen hinnehmen muss.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Zudem nutzt Reiser4 so genannte "Dancing Trees" statt des in Datenbanken meist genutzten "Balanced Tree Algorithmus". So soll das Dateisystem effizienter mit vorhandenem Speicherplatz umgehen, da kleine Dateien zusammengepackt werden statt sie auf mehrere Blöcke zu verteilen. Dadurch soll Reiser4 auch besser skalieren als jedes andere Dateisystem, so das hinter Reiser4 stehende Unternehmen Namesys.

Darüber hinaus basiert Reiser4 auf einer Plugin-Architektur, was es Drittanbietern erlauben soll, Erweiterungen für Reiser4 anzubieten, die Nutzer ohne großen Aufwand installieren können, ohne die Festplatte neu formatieren zu müssen.

Gefördert wurde die Entwicklung des freien Dateisystems Reiser4 vor allem von der DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency des US-Verteidigungsministeriums). Entsprechend wurde Reiser4 auch in Hinblick auf eine hohe Sicherheit entwickelt, die auch militärischen Ansprüchen gerecht werden soll. Zudem soll der Code leicht zu prüfen sein.

Die ältere Version ReiserFS V3, die unter anderem bei SuSE, Lindows und Gentoo als Standard-Dateisystem zum Einsatz kommt, wird nicht länger entwickelt, lediglich Fehler will man noch korrigieren. Allerdings, so die Entwickler, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis Reiser4 ähnlich stabil ist wie ReiserFS V3.

Namsys bietet Reiser4 im Quelltext für Linux 2.6 zum Download an. Zudem gibt Namesys auf seiner Homepage detailliert Informationen zu den bei Reiser4 eingesetzten Konzepten und Techniken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Tomas 06. Sep 2004

... wie dumm von mir, hab voll den Link vergessen ;-) http://www.fosdem.org/2004/index...

Tomas 06. Sep 2004

Hier ein interessantes Interview von Ihm zum RFS4 und by the way: Er ist Ami und hat...

Nameless 26. Aug 2004

KEINE verallgemeinerungen. Es gibt bestimmt auch in Texas ein paar Leute die ihr eigenes...

Pissdrauf 26. Aug 2004

TdschienTwo is ja das Abspritzer-OS für heranwachsende Jugendliche ... :-)))

Zustimmähr 25. Aug 2004

Genau! Ich will auch kein Dateisystem von einem der in einem Land lebt, das nun versucht...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /