• IT-Karriere:
  • Services:

Minox bringt winzige 4- und 6-Megapixel-Kameras heraus

6-Megapixel-Modell mit Tiff-Aufnahmefunktion

Die Minox DC 6311 mit einem 6,36-Megapixel-CCD-Sensor ist eine der kleinsten Digitalkameras dieser Klasse. Die Kamera im Edelstahlgehäuse beherbergt ein 3fach optisches Zoom (35 bis 105 mm Brennweite bei f/2,8 bis f/4,7) und einen 2-Zoll-TFT-Farbmonitor. Macroaufnahmen sind ab 9 cm Motivabstand möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Minox DC 6311
Minox DC 6311
Die Kamera bietet einen Autofocus sowie eine Programmautomatik und wahlweise eine Verschlusszeit- oder Blendenpriorität. Auch die vollkommen manuelle Wahl aller Parameter ist möglich. Die Belichtungsmessung erfolgt per Mehrpunkt- oder Spot-Messung. Die Verschlusszeiten rangieren zwischen 8 und einer 1/1.500 Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Haufe Group, Bielefeld

Der Weißabgleich kann durch automatische, manuelle oder durch einige für bestimmte Lichtsituationen geeignete Einstellungen vorgenommen werden. Das Gerät ist mit einem kleinen Automatikblitz mit einer maximalen Reichweite von 3 Metern ausgestattet. Die Empfindlichkeit entspricht ISO 50, 100 und 200. Neben einem Selbstauslöser gibt es als Besonderheit einen Intervallauslöser, der wahlweise alle 1, 3, 10 oder 60 Minuten ein Bild macht. Die Aufzeichnung erfolgt wahlweise als JPEG oder in der höchsten Auflösung auch als TIFF. Filmaufnahmen inkl. Ton sind mit 320 x 240 bsi 15 fps möglich, solange der Speicherplatz auf der Karte ausreicht.

Die Kamera arbeitet mit SD-Karten mit einer Kapazität von bis zu 512 MByte. Die USB-1.1-Schnittstelle der Minox DC 6311 sorgt für die Übertragung der Bilddateien auf den Computer. Dazu kommt ein TV-Ausgang.

Die Minox DC 6311 misst 94 x 35 x 63 mm und wiegt ca. 180 Gramm. Im Lieferumfang enthalten sind ein Li-Ionen-Akku, SD-Karte (32 MByte), eine Tasche und ein Trageriemen sowie Kabel und Treiber. Die Kamera soll ab September für ungefähr 430,- Euro erhältlich sein.

Minox DC 4211
Minox DC 4211
Das 4-Megapixel-Modell Minox DC 4211 ist mit 88,5 x 24 x 54,5 mm und einem Gewicht von 125 Gramm noch einmal kleiner und leichter. Auch hier ist ein 3fach optisches Zoom (32 - 96 mm bei Kleinbildfilm bei f/2,8 bis f/4,8) sowie ein großer 2-Zoll-TFT-Farbmonitor vorhanden.

Die Verschlusszeiten sind mit 1/2 bis 1/1.000 Sekunde deutlich eingeschränkter als bei der Minox DC 6311, während die Lichtempfindlichkeit mit ISO 50, 100 und 200 gleich ist. Hier ist auch keine Intervallaufnahme oder das Speichern in TIFF möglich. Die Kamera speichert ebenfalls auf SD-Karten und nimmt mit 320 x 240 Pixel und 15 fps Filme auf. Die Minox DC 4211 soll im September 2004 für ungefähr 350,- Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

Pierre G. Van... 03. Sep 2004

Wer ist der Hersteller? Wann mann die Masse und sie Spezifikationen der Minox DC 6311...

easY 25. Aug 2004

Danke für die absolut präzisen Angaben ;-) easY

rafer 24. Aug 2004

der sensor ist ziemlich groß. die pixelzahl so mittel. ab und zu kanns mal rauschen.

Niels 24. Aug 2004

Bei Digicam Berichten wäre noch interessant, die Sensorgröße (in Zoll) zu erfahren. Aus...

glaubnix 24. Aug 2004

schade. 28mm Weitwinkel, USB 2.0, 25fps - das wären Werte.


Folgen Sie uns
       


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /