Abo
  • Services:
Anzeige

Casio: Postkarten-Fotodrucker mit eigener Tastatur

Mit Adressbuch und Postleitzahlenfinder

Casio hat in Japan einen kleinen Tintenstrahl-Fotodrucker vorgestellt, der mit einer eigenen herunterklappbaren Tastatur ausgerüstet ist. Damit und mit hunderten von Rahmen- und anderen Designvorlagen, die fest im Gerät gespeichert sind, kann man Digicam-Fotos als fertige Postkarten inklusive Beschriftung ausdrucken.

Postkarten-Fotodrucker
Postkarten-Fotodrucker
Von dem Gerät gibt es zwei Ausführungen, eine mit einem Farb-LCD (PCP-60) und eine andere mit einem monochromen LCD (PCP-10). Das Farbdisplay mit einer 3,2-Zoll-Diagonalen und einer Auflösung von 240 x 320 Punkten stellt 32.768 Farben dar, während das monochrome Display nur eine Auflösung von 144 x 64 Punkten bietet.

Anzeige

Alle Geräte verarbeiten SD- und Multimedia-Cards, miniSD mit einem Adapter sowie CompactFlash (TypeI und II), die xD Picture Card, Smart Media sowie Memory Stick und Memory Stick Duo (mit Adapter).

Mit Pictbridge-kompatiblen Digitalkameras kann auch per USB-Schnittstelle Kontakt aufgenommen werden. Ein japanisches Wörterbuch hilft bei der Rechtschreibkontrolle der über die Tastatur eingegebenen Texte. Dazu kommt ein Postleitzahlenfinder und ein Adressbuch. Das Bedrucken von Vorder- und Rückseite erfolgt durch nochmaliges umgedrehtes Einlegen des Papiers. Die Fotoseite kann zusätzlich mit einer Beschriftung versehen werden. Zudem kann man eine einfache Bildbearbeitug durch Ausschneiden und Sepia- bzw. Schwarz-Weiß-Umgestaltung vornehmen.

Postkarten-Fotodrucker
Postkarten-Fotodrucker
Außerdem sind mehrere fest eingebaute Schrifttypen wählbar. Die PCP-60-Variante enthält über 230 Gestaltungsvorschläge, während man sich bei der Monochrom-Display-Variante mit "nur" 180 zufrieden geben muss. Eine Postkarte soll in nur 80 Sekunden ausgedruckt werden können. Als Tintenpatrone kann eine Dreikammer-hp57 von Hewlett-Packard verwendet werden.

Die Geräte erreichen maximal 2.400 x 1.200 dpi und können außer auf das Postkartenformat auch auf A6 und 10 x 15 cm drucken. Der PCP-60 misst 244 x 133 x 138,5 mm und wiegt ohne Tinte und Papier 1,9 Kilogramm, während der PCP-10 bei einem Gewicht von 1,8 Kilogramm liegt und 244 x 133 x 151 mm misst.

In Japan sollen die Geräte im September bzw. Oktober 2004 auf den Markt kommen und 360,- (PCP-60) bwz. 280,- Euro (PCP-10) kosten. Ob es diese Geräte auch auf den europäischen Markt schaffen, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  4. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Nicht jammern, sondern machen

    kellemann | 08:58

  2. Re: iPhone X = Experimental

    stoneburner | 08:13

  3. Deutschlands größter Speicher steht in Goldisthal

    barforbarfoo | 07:41

  4. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  5. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel