Abo
  • Services:

Macromedia Flex: Entwicklungsumgebung für Progger-Flash

IDE für Macromedia Flex

Macromedia hat die Verfügbarkeit der neuen integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) Flex Builder angekündigt. Sie enthält alle Funktionen von Macromedia Dreamweaver und soll die Arbeit mit dem Presentation Server Macromedia Flex optimieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Flex stellt eine standardbasierte, textorientierte Programmiermethodologie, vorgefertigte Code-Bausteine sowie eine Server-Laufzeitumgebung für den weit verbreiteten FlashPlayer als Client zur Verfügung. Entwickler von Business-Anwendungen sollen so auf existierende Werkzeuge und Designvorlagen sowie auf die vorhandene Infrastruktur zurückgreifen können.

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

"Mit Macromedia Flex kann eine neue Generation von Unternehmensanwendungen entwickelt werden, die eindrucksvoll die Grenzen des bisher Möglichen überschreiten", sagte David Mendels, Senior Vice President von Macromedia in San Francisco. Dies gelte sowohl für die Benutzeroberflächen als auch für den Workflow während der Entwicklung. So sind mit Hilfe des Werkzeugs bereits eine Reihe von effizienteren und anwenderfreundlicheren Schnittstellen für strategische Unternehmensanwendungen geschaffen worden - wie zum Beispiel das Customer Relationship Management (CRM) oder das Enterprise Resource Planning (ERP).

Um die Verbreitung von Macromedia Flex zu forcieren, hat Macromedia seine Flex-Produktlinie nun um eine eigene IDE erweitert. Zu den Features der Entwicklungsumgebung gehören unter anderem eine Design-Sicht für das visuelle Interface-Layout, ein MXML- und ActionScript-Codeeditor sowie Debugging-Möglichkeiten.

Flex Builder ist nur auf Englisch erhältlich und steht auch nur in einer Windows-Version zur Verfügung. Künftig ist die IDE Teil des Macromedia Flex Presentation Servers. Dieser soll auf CPU-Basis in Zweierschritten angeboten werden und kostet pro CPU unter 6.000,- Euro. Das Basis-Paket umfasst zwei CPUs, einen Support-Vertrag für ein Jahr mit unbegrenzter elektronischer Unterstützung und fünf Lizenzen des Dreamweaver-basierten Entwicklungstools Flex Builder zu einem Gesamtpreis von 14.400,- Euro.

Die im Basispaket enthaltene Software-Wartung (inkl. Produkt-Upgrades und -Aktualisierungen) kostet 20 Prozent des Lizenzpreises pro Jahr. Die CPUs dürfen auch auf zwei getrennten 1-CPU-Servern für das gleiche Projekt verwendet werden. Flex ist ausschließlich über das Macromedia-Volumenlizenzprogramm (MVLP) zu erwerben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

moron 24. Aug 2004

:D Guter Witz :D

m00n 24. Aug 2004

naja vielleicht mal über die sinnvolle Nutzung nachdenken, mi html und javascript kann...

moron 24. Aug 2004

Stimmt, dieser zappelige Werbemuell mit seinen fetten Rich Clients ist deutlich der...

m00n 24. Aug 2004

Preislich fällt Flex im Vergleich nicht einmal aus dem Rahmen. Andere Produkte die in der...

moron 24. Aug 2004

Noch Fragen? Damit bleibt dieses Zeug hoffentlich da wo es hingehoert, bei den...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /