Abo
  • Services:

Online-Strafanzeigen in NRW ein Erfolg

6.000 Online-Strafanzeigen in den ersten sechs Monaten

NRW-Innenminister Dr. Fritz Behrens hat einen Zwischenstand zum Verfahren "Online-Strafanzeigen" gegeben. Demnach erstatteten rund 6.000 Mal Menschen Strafanzeige über www.polizei.nrw.de. Diesen Service hatte die Polizei im März 2004 neu eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Jede dritte Online-Anzeige wäre ohne Hilfe des Internets nicht gestellt worden. "Wir erfahren so von mehr Straftaten. Das ist ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen die Kriminalität", betonte Behrens. Das in Nordrhein-Westfalen entwickelte Verfahren sei bundesweit beispielgebend.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen

Die Zahl der Online-Anzeigen steigt seit Öffnung des Internet-Portals stetig. Angezeigt wurden Alltagsdelikte, das sind Straftaten wie Diebstähle, Körperverletzungen oder auch Verkehrsdelikte. Von der Möglichkeit, über das Internet Kontakt zur Polizei aufzunehmen, erfuhr knapp die Hälfte der Betroffenen aus dem Netz selbst. Für die meisten war die Online-Anzeige einfacher, als persönlich zur Polizeiwache zu gehen. "Das Internet ist auch bei der Polizei die Zukunft", erklärte der Innenminister.

Das System gibt jedem Anzeigenerstatter nach dem Ausfüllen und Versenden des Formulars einen Hinweis auf die zuständige Polizeidienststelle. Von dort aus wird per E-Mail der Eingang bestätigt und die sachbearbeitende Dienststelle mitgeteilt. So besteht jederzeit die Möglichkeit, mit dem zuständigen Sachbearbeiter Kontakt aufzunehmen. "Es ist wichtig, die Online-Anzeige genau auszufüllen, um dann auch für Rückfragen der Polizei erreichbar zu sein", erläuterte Behrens.

Einen direkten Notruf an die Polizei kann das System jedoch nicht ersetzen. Sofortige Hilfe ist weiterhin nur über die Notrufnummer 110 gewährleistet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

fh 06. Sep 2004

Na endlich! Jeder, der mir 'ne Spam schickt, wird automatisch dort angezeigt! :-) Gibt's...

Spätlese 24. Aug 2004

Irgendwie auch auffällig, wie viele von euch von Rentnern oder vergleichbarem Volk...

Soldat 24. Aug 2004

Ich sage: Lieber die Russen auf dem Dachboden als die Amis im Keller. Die Russen sind nun...

Master-Yoda 24. Aug 2004

Und mit welchem Recht entscheiden Inkompetente Trottel über Recht und Unrecht? zB...

Fjury 24. Aug 2004

Bravo! Endlich mal jemand, der auch den Vorteil erkennt, den dass Absenken der...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /