Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Wer braucht KOffice?

Golem.de: Als KOffice mit KDE 2.0 veröffentlicht wurde, gab es keine andere Open-Source-Office-Suite für Linux. Aber mit OpenOffice.org gibt es heute eine Lösung, welche die Anforderungen der meisten erfüllt. Worin liegt der Vorteil von KOffice und warum ist es notwendig, die Entwicklung der Software fortzusetzen, anstatt die Kräfte mit anderen Projekten wie OpenOffice.org zu vereinen?

Kexi
Kexi
David Faure: Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Zunächst einmal gibt es einige Nutzer, die KOffice vorziehen - aus Performance-Gründen (Geschwindigkeit und Speicher), wegen der Integration in KDE und auf Grund des benutzerfreundlichen Interface sowie der Vielzahl und Komponenten. OpenOffice.org hat nichts, was Kivio oder Kexi nahe kommt.

Anzeige

KOffice verfügt über eine flexiblere Architektur, das beweist der "KOffice Workspace", in dem sich alle KOffice-Komponenten gemeinsam nutzen lassen, oder die Möglichkeit, KOffice-Dokumente in Konqueror zu betrachten, der die KOffice-KParts direkt einbindet, aber auch die Tatsache, dass die Dokumenten-Konverter von der Kommandozeile über "koconverter" aufgerufen werden können.

Ohne etwas Schlechtes über die Konkurrenz sagen zu wollen - ich habe großen Respekt vor dem OpenOffice.org-Projekt - denke ich, es ist deutlich einfacher, in den Code von KOffice einzusteigen, da dieser deutlich übersichtlicher ist.

Im Unterschied dazu ist es unmöglich, durch den Code der MS-Word-Konverter von OpenOffice.org durchzusteigen, insbesondere für jemanden, der kein Deutsch spricht, denn alle Kommentare sind deutschsprachig. Auch der Build-Prozess und die Internationalisierung von OpenOffice.org haben insbesondere unter Linux-Distributoren einen schlechten Ruf, während KOffice die Standard KDE- bzw. GNU-Mechanismen nutzt. Zudem macht es den Eindruck, als sei es durch Suns Kontrolle schwierig, OpenOffice.org in größerem Umfang zu verändern. Entwickler bei KOffice haben hingegen nahezu alle Freiheiten, zu tun, was sie wollen.

KSpread
KSpread
Die Tatsache, dass es zwei konkurrierende Office-Suiten gibt, ist im Großen und Ganzen eine gute Sache: Ohne KOffice würde es so etwas wie das Standard-OASIS-Dateiformat für Office-Dokumente nicht geben. Es gäbe zwar etwas, das als solches bezeichnet würde, aber wie kann etwas ein Standard sein, bevor es nicht von mehr als einer Applikation unterstützt wird? Erst die Anforderungen von zwei Office-Suiten haben es erlaubt, das Format aufzuräumen und weitgehend implementierungsunabhängig zu machen.

Sollte eine andere Office-Suite auf OASIS als natives Dateiformat umsteigen, müsste man es wohl nochmals erweitern. Aber zumindest können wir sagen, es ist bereits generisch genug, um die Anforderungen von zwei Office-Suiten zu erfüllen. Das ist ein guter erster Schritt.

Golem.de: Würden Sie eine bessere Integration von OpenOffice.org in KDE begrüßen?

David Faure: Sicherlich, warum nicht? Es macht KDE-OpenOffice.org-Nutzer froh. Für KOffice-Nutzer ändert sich dadurch nicht viel.

 Interview: Wer braucht KOffice?

eye home zur Startseite
anonymous coward 09. Okt 2004

Es stört reichlich Leute. Immer wenn irgendwo eine Diskussion über OOo ist, beschwert...

Otto d.O. 25. Aug 2004

Meine diesbezüglichen Infos sind leider ziemlich alt und verschwommen. Vor ein paar...

Nameless 25. Aug 2004

Schreib halt dein Problem den OpenOffice-Entwicklern! Denn wenn das Problem sonst...

Morgoth 25. Aug 2004

Weniger als die Mitbewerber. Bis heute kann z.B. OpenOffice (resp. StarOffice) nicht...

franky 25. Aug 2004

Erinnert mich an meinen letzten Gang zu einem Händler zwecks PC zwecks Kostenvoranschlag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  2. Unitymedia

    Discounter Easy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  3. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  4. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  5. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  6. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  7. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt

  8. Star Wars Battlefront 2

    Macht und Mikrotransaktionen

  9. Tether

    Kryptowährungsstartup verliert 31 Millionen Dollar

  10. Time Warner

    Trump-Regierung will Milliardenübernahme durch AT&T stoppen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. church

    Dangerzone94 | 13:05

  2. Re: Besitze das OnePlus 5

    ScriptDaddy | 13:05

  3. Re: Für den Kurs...

    Dwalinn | 13:04

  4. Re: Selbst 3 oder 4 mal intelligenter

    theonlyone | 13:04

  5. Klingt wie die glaeserne Fabrik in Dresden

    Doubleslash | 13:04


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:23

  4. 11:59

  5. 11:50

  6. 11:34

  7. 11:20

  8. 11:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel