Abo
  • Services:

Interview: Wer braucht KOffice?

Golem.de: Als KOffice mit KDE 2.0 veröffentlicht wurde, gab es keine andere Open-Source-Office-Suite für Linux. Aber mit OpenOffice.org gibt es heute eine Lösung, welche die Anforderungen der meisten erfüllt. Worin liegt der Vorteil von KOffice und warum ist es notwendig, die Entwicklung der Software fortzusetzen, anstatt die Kräfte mit anderen Projekten wie OpenOffice.org zu vereinen?

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Kexi
Kexi
David Faure: Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Zunächst einmal gibt es einige Nutzer, die KOffice vorziehen - aus Performance-Gründen (Geschwindigkeit und Speicher), wegen der Integration in KDE und auf Grund des benutzerfreundlichen Interface sowie der Vielzahl und Komponenten. OpenOffice.org hat nichts, was Kivio oder Kexi nahe kommt.

KOffice verfügt über eine flexiblere Architektur, das beweist der "KOffice Workspace", in dem sich alle KOffice-Komponenten gemeinsam nutzen lassen, oder die Möglichkeit, KOffice-Dokumente in Konqueror zu betrachten, der die KOffice-KParts direkt einbindet, aber auch die Tatsache, dass die Dokumenten-Konverter von der Kommandozeile über "koconverter" aufgerufen werden können.

Ohne etwas Schlechtes über die Konkurrenz sagen zu wollen - ich habe großen Respekt vor dem OpenOffice.org-Projekt - denke ich, es ist deutlich einfacher, in den Code von KOffice einzusteigen, da dieser deutlich übersichtlicher ist.

Im Unterschied dazu ist es unmöglich, durch den Code der MS-Word-Konverter von OpenOffice.org durchzusteigen, insbesondere für jemanden, der kein Deutsch spricht, denn alle Kommentare sind deutschsprachig. Auch der Build-Prozess und die Internationalisierung von OpenOffice.org haben insbesondere unter Linux-Distributoren einen schlechten Ruf, während KOffice die Standard KDE- bzw. GNU-Mechanismen nutzt. Zudem macht es den Eindruck, als sei es durch Suns Kontrolle schwierig, OpenOffice.org in größerem Umfang zu verändern. Entwickler bei KOffice haben hingegen nahezu alle Freiheiten, zu tun, was sie wollen.

KSpread
KSpread
Die Tatsache, dass es zwei konkurrierende Office-Suiten gibt, ist im Großen und Ganzen eine gute Sache: Ohne KOffice würde es so etwas wie das Standard-OASIS-Dateiformat für Office-Dokumente nicht geben. Es gäbe zwar etwas, das als solches bezeichnet würde, aber wie kann etwas ein Standard sein, bevor es nicht von mehr als einer Applikation unterstützt wird? Erst die Anforderungen von zwei Office-Suiten haben es erlaubt, das Format aufzuräumen und weitgehend implementierungsunabhängig zu machen.

Sollte eine andere Office-Suite auf OASIS als natives Dateiformat umsteigen, müsste man es wohl nochmals erweitern. Aber zumindest können wir sagen, es ist bereits generisch genug, um die Anforderungen von zwei Office-Suiten zu erfüllen. Das ist ein guter erster Schritt.

Golem.de: Würden Sie eine bessere Integration von OpenOffice.org in KDE begrüßen?

David Faure: Sicherlich, warum nicht? Es macht KDE-OpenOffice.org-Nutzer froh. Für KOffice-Nutzer ändert sich dadurch nicht viel.

 Interview: Wer braucht KOffice?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

anonymous coward 09. Okt 2004

Es stört reichlich Leute. Immer wenn irgendwo eine Diskussion über OOo ist, beschwert...

Otto d.O. 25. Aug 2004

Meine diesbezüglichen Infos sind leider ziemlich alt und verschwommen. Vor ein paar...

Nameless 25. Aug 2004

Schreib halt dein Problem den OpenOffice-Entwicklern! Denn wenn das Problem sonst...

Morgoth 25. Aug 2004

Weniger als die Mitbewerber. Bis heute kann z.B. OpenOffice (resp. StarOffice) nicht...

franky 25. Aug 2004

Erinnert mich an meinen letzten Gang zu einem Händler zwecks PC zwecks Kostenvoranschlag...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /