Interview: Wer braucht KOffice?

Golem.de: Sie sitzen im technischen Komitee der OASIS, das sich um die Definition eines Standard-Dateiformats für Office-Applikationen bemüht. KOffice unterstützt schon heute das Dateiformat von OpenOffice.org, das auch an die OASIS übergeben wurde. Halten sie das Format für eine gute Basis?

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Geschäftsprozesse (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Kyberg Pharma Vertriebs-GmbH, Oberhaching
Detailsuche

Karbon14
Karbon14
David Faure: Mehr als das - ich habe sichergestellt, dass dieses Format eine gute Basis für KOffice darstellt. Das ist meine Aufgabe im technischen Komitee der OASIS: Sicherstellen, dass sich alles, was KOffice unterstützt, in dem Dateiformat ablegen lässt. Aber ich denke, das OpenOffice.org-Format war sicherlich eine sehr gute Basis für das OASIS-Fomat, schließlich war es von Beginn an auf eine möglichst große Unabhängigkeit vom Applikationsdesign ausgelegt.

Es verwendet so viele bestehende Standards wie möglich, darunter XSL/FO, CSS und HTML. Das OASIS-Format soll letztendlich zu einem weiteren derartigen Format werden, bei dem die verwendete Applikation keine Rolle spielt. Aber realistisch gesehen ist es angesichts der vielen Funktionen in den Office-Applikationen noch ein sehr langer Weg, bis diese in den beiden Office-Suiten OpenOffice.org und KOffice verfügbar sind.

Golem.de: Die größte Herausforderung für Office-Suiten stellt die installierte Basis von Microsoft Office mit vielen vorhandenen Dateien in einem proprietären Format sowie spezielle Software wie Makros für dieses System dar. Wie kann KOffice diese Hürde überwinden?

KWord
KWord
David Faure: KOffice verfügt über einige Konverter für Microsoft Office, auch wenn diese definitiv verbesserungswürdig sind. Aber in Anbetracht der mangelnden Man-Power auf Seiten von KOffice wird es weder möglich sein, diese Konverter zu 100 Prozent fertig zu stellen, noch Unterstützung für Microsofts VBA-Makros zu implementieren.

Das Zielpublikum von KOffice sind daher eher Leute, die neue Dokumente erstellen, weniger diejenigen, die mit veralteten MS-Office-Dokumenten arbeiten. In jedem Fall ist es gut, das gleiche native Format wie OpenOffice.org zu unterstützen, denn damit lassen sich die Dateien in das OASIS-Format konvertieren, das OpenOffice.org und auch KOffice verarbeiten können. Nicht, dass die Konverter von OpenOffice.org zu 100 Prozent vollständig wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Wer braucht KOffice?Interview: Wer braucht KOffice? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


anonymous coward 09. Okt 2004

Es stört reichlich Leute. Immer wenn irgendwo eine Diskussion über OOo ist, beschwert...

Otto d.O. 25. Aug 2004

Meine diesbezüglichen Infos sind leider ziemlich alt und verschwommen. Vor ein paar...

Nameless 25. Aug 2004

Schreib halt dein Problem den OpenOffice-Entwicklern! Denn wenn das Problem sonst...

Morgoth 25. Aug 2004

Weniger als die Mitbewerber. Bis heute kann z.B. OpenOffice (resp. StarOffice) nicht...

franky 25. Aug 2004

Erinnert mich an meinen letzten Gang zu einem Händler zwecks PC zwecks Kostenvoranschlag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTPM bereitstellen.

  3. Best Practices zur Absicherung der Cloud
     
    Best Practices zur Absicherung der Cloud

    Welchen Risiken und Bedrohungen ist die Unternehmens-IT bei der Nutzung von Cloud-Services ausgesetzt? Der Online-Workshop der Golem Akademie liefert wertvolle Konzepte für die IT-Praxis.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger [Werbung]
    •  /