Abo
  • Services:

Pocket-Loox-PDA mit VGA-Display kommt nach Deutschland

Pocket-Loox-700er-Serie gleicht dem V70-Modell aus Japan

Mit der Pocket-Loox-700er-Reihe kündigt Fujitsu-Siemens für den deutschen Markt eine neue Modelllinie der WindowsCE-PDAs an, wozu zwei in der Ausstattung unterschiedliche Modellvarianten gehören. Während das Top-Modell Pocket Loox 720 mit VGA-Display und Digitalkamera bestückt ist, lässt der kleine Bruder Pocket Loox 710 die hohe Display-Auflösung vermissen und bietet weniger Speicher und eine niedrigere Prozessortaktrate als das Top-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocket Loox 700
Pocket Loox 700
Wie bereits zur Markteinführung des Pocket Loox V70 in Japan vermutet, entsprechen die wesentlichen Leistungsdaten des japanischen Geräts denen der nun vorgestellten Pocket-Loox-700-Reihe. So verfügt auch das Top-Modell Pocket Loox 720 über ein transflektives VGA-Display mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, welches im Hoch- sowie im Querformat betrieben werden kann. Die integrierte 1,3-Megapixel-Digitalkamera kann neben Fotos auch Videosequenzen aufnehmen und bietet eine Blitzlichtfunktion. Im Pocket Loox 720 steckt ein XScale-Prozessor von Intel des Typs PXA272 mit einer Taktrate von 520 MHz, 128 MByte RAM-Speicher sowie 64 Flash-ROM. Der PDA misst nach Herstellerangaben 122 x 72 x 15,2 mm und wiegt rund 170 Gramm.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Der Pocket Loox 710 weist ebenfalls ein 64-MByte-Flash-ROM auf, verfügt aber nur über 64 MByte RAM-Speicher, während der PXA272-Prozessor nur mit einer Taktrate von 416 MHz läuft. Außerdem erreicht das verwendete Transflektiv-Display nur eine WindowsCE-typische Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem maximal 65.536 Farben erscheinen. All das steckt in einem 122 x 72 x 16,1 mm messenden Gehäuse, das rund 180 Gramm wiegt.

Pocket Loox 700
Pocket Loox 700
Beide Modelle unterstützen WLAN gemäß IEEE 802.11b, Infrarot sowie Bluetooth 1.2 und weisen zwei Kartensteckplätze auf, um darüber sowohl Erweiterungen über SD-Karten und MMC als auch über CompactFlash-Karten vorzunehmen. Zudem liefern beide PDAs einen Kopfhöreranschluss, einen Lautsprecher sowie ein Mikrofon und sollen mit einer Akkuladung 12 Stunden am Stück betrieben werden können - allerdings gab Fujitsu-Siemens nicht an, ob das mit oder ohne zugeschaltete Displaybeleuchtung gilt. Die Nutzung von Bluetooth oder WLAN wird bei diesem Akkuwert sicherlich ständig deaktiviert sein.

Als Betriebssystem kommt in den Pocket-Loox-Modellen die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition zum Einsatz, so dass die üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress-, Aufgaben- und Notizverwaltung zum Lieferumfang gehören. Außerdem liegen die Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer, Windows Media Player und MSN Messenger bei.

Fujitsu-Siemens will die Pocket-Loox-Modelle ab sofort anbieten. Während der Pocket Loox 710 für 599,- Euro angeboten wird, kostet der Pocket Loox 720 669,- Euro. Der Preis umfasst jeweils einen Software-Gutschein im Wert von 70,- Euro, um damit Software über www.pocketloox-choice.com zu beziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 61€)
  2. 29,90€ (Günstiger Tuning-Tipp für ältere PCs)
  3. 42€ für Prime-Mitglieder

MK 24. Aug 2004

Vielen Dank für den Link, aber da kostet er jetzt nur €0.00... auch nicht schlecht...

Bea 23. Aug 2004

Geht noch preiswerter und persönlicher als bei Amazone: schaut mal bei www.mobil...

Norman 23. Aug 2004

Den 720er gibs schon viel günstiger ! http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B0002V87JS...

qwertzuiopasdfg... 23. Aug 2004

Ja, der Preis ist (um es mal volksnah auszudrücken) VOLL KRANK!

MK 23. Aug 2004

http://firstloox.org/index.php?categoryid=8&p2_articleid=25


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /