• IT-Karriere:
  • Services:

Pocket-Loox-PDA mit VGA-Display kommt nach Deutschland

Pocket-Loox-700er-Serie gleicht dem V70-Modell aus Japan

Mit der Pocket-Loox-700er-Reihe kündigt Fujitsu-Siemens für den deutschen Markt eine neue Modelllinie der WindowsCE-PDAs an, wozu zwei in der Ausstattung unterschiedliche Modellvarianten gehören. Während das Top-Modell Pocket Loox 720 mit VGA-Display und Digitalkamera bestückt ist, lässt der kleine Bruder Pocket Loox 710 die hohe Display-Auflösung vermissen und bietet weniger Speicher und eine niedrigere Prozessortaktrate als das Top-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocket Loox 700
Pocket Loox 700
Wie bereits zur Markteinführung des Pocket Loox V70 in Japan vermutet, entsprechen die wesentlichen Leistungsdaten des japanischen Geräts denen der nun vorgestellten Pocket-Loox-700-Reihe. So verfügt auch das Top-Modell Pocket Loox 720 über ein transflektives VGA-Display mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, welches im Hoch- sowie im Querformat betrieben werden kann. Die integrierte 1,3-Megapixel-Digitalkamera kann neben Fotos auch Videosequenzen aufnehmen und bietet eine Blitzlichtfunktion. Im Pocket Loox 720 steckt ein XScale-Prozessor von Intel des Typs PXA272 mit einer Taktrate von 520 MHz, 128 MByte RAM-Speicher sowie 64 Flash-ROM. Der PDA misst nach Herstellerangaben 122 x 72 x 15,2 mm und wiegt rund 170 Gramm.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz

Der Pocket Loox 710 weist ebenfalls ein 64-MByte-Flash-ROM auf, verfügt aber nur über 64 MByte RAM-Speicher, während der PXA272-Prozessor nur mit einer Taktrate von 416 MHz läuft. Außerdem erreicht das verwendete Transflektiv-Display nur eine WindowsCE-typische Auflösung von 320 x 240 Pixeln, auf dem maximal 65.536 Farben erscheinen. All das steckt in einem 122 x 72 x 16,1 mm messenden Gehäuse, das rund 180 Gramm wiegt.

Pocket Loox 700
Pocket Loox 700
Beide Modelle unterstützen WLAN gemäß IEEE 802.11b, Infrarot sowie Bluetooth 1.2 und weisen zwei Kartensteckplätze auf, um darüber sowohl Erweiterungen über SD-Karten und MMC als auch über CompactFlash-Karten vorzunehmen. Zudem liefern beide PDAs einen Kopfhöreranschluss, einen Lautsprecher sowie ein Mikrofon und sollen mit einer Akkuladung 12 Stunden am Stück betrieben werden können - allerdings gab Fujitsu-Siemens nicht an, ob das mit oder ohne zugeschaltete Displaybeleuchtung gilt. Die Nutzung von Bluetooth oder WLAN wird bei diesem Akkuwert sicherlich ständig deaktiviert sein.

Als Betriebssystem kommt in den Pocket-Loox-Modellen die WindowsCE-Version PocketPC 2003 in der Second Edition zum Einsatz, so dass die üblichen PIM-Applikationen zur Termin-, Adress-, Aufgaben- und Notizverwaltung zum Lieferumfang gehören. Außerdem liegen die Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer, Windows Media Player und MSN Messenger bei.

Fujitsu-Siemens will die Pocket-Loox-Modelle ab sofort anbieten. Während der Pocket Loox 710 für 599,- Euro angeboten wird, kostet der Pocket Loox 720 669,- Euro. Der Preis umfasst jeweils einen Software-Gutschein im Wert von 70,- Euro, um damit Software über www.pocketloox-choice.com zu beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  2. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  3. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  4. 0,00€

MK 24. Aug 2004

Vielen Dank für den Link, aber da kostet er jetzt nur €0.00... auch nicht schlecht...

Bea 23. Aug 2004

Geht noch preiswerter und persönlicher als bei Amazone: schaut mal bei www.mobil...

Norman 23. Aug 2004

Den 720er gibs schon viel günstiger ! http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/B0002V87JS...

qwertzuiopasdfg... 23. Aug 2004

Ja, der Preis ist (um es mal volksnah auszudrücken) VOLL KRANK!

MK 23. Aug 2004

http://firstloox.org/index.php?categoryid=8&p2_articleid=25


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /