Abo
  • Services:

DeepBurner Pro - Erweiterte Version der Brennsoftware

DeepBurner Pro mit Direkt-Kopierer, Backup-Tool und Fotoalbum-Funktion

Der Hersteller Astonsoft kündigte eine erweiterte Pro-Version der kostenlosen Windows-Brennsoftware DeepBurner an, die mit zusätzlichen Funktionen bestückt sein wird. Die dann kostenpflichtige Pro-Version bringt zusätzlich eine direkte Kopierfunktion, ein Backup-Werkzeug sowie das Erstellen von Fotoalben. Bis zum Ablauf der Beta-Phase der Pro-Fassung bietet der Hersteller die Software zu einem reduzierten Preis an.

Artikel veröffentlicht am ,

DeepBurner Pro umfasst die Funktionen der kostenlosen Variante DeepBurner, die Daten-CDs und -DVDs, Audio-CDs, ISO-Images sowie bootfähige Medien erstellt. Zusätzlich dazu gibt es eine Funktion, um Discs direkt 1:1 zu kopieren, und ein Backup-Werkzeug, um wichtige Daten auf CD oder DVD zu sichern. Außerdem kann die Pro-Version Fotoalben erstellen, die dann auf CD oder auch auf DVD gebannt werden können. Schließlich gehören auch Laufwerks- und Medieninformationen zum Leistungsumfang der kostenpflichtigen Ausführung.

Bei Bestellungen von DeepBurner Pro bietet Astonsoft einen Rabatt von 20 Prozent, so lange sich die Pro-Ausführung noch im Beta-Test befindet. Man erhält einen Registrierungsschlüssel dann für 15,96 US-Dollar statt des Normalpreises von 19,95 US-Dollar. Eine Lizenz umfasst kostenlose Updates für ein Jahr oder bis zum Erscheinen einer neuen Hauptversion der Windows-Software.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. ab 349€

Hacker Harry 23. Aug 2004

naja.... ganz so taufrisch iss die software ja nun nicht mehr. aber recht hast Du... das...

franky 23. Aug 2004

naja, für den Normalgebrauch reicht DeepBurner völlig aus, und bei dem alter der Software...

Hacker Harry 23. Aug 2004

hmm... erst gestern hat DeepBurner ne einfache sache nicht geregelt bekommen: ein 1,44 MB...

wurst 23. Aug 2004

Das werd ich mir mal anschauen. Ich war bisher mit Nero sehr zufrieden, aber was das Ding...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /