• IT-Karriere:
  • Services:

Oki senkt den Preis für seine Farbeinstiegsmodelle

C3100 und C5200n sowie Monochrom-Serie B4000 werden billiger

Oki vergünstigt die Preise seiner LED-Farbseitendrucker C3100 und C5200n. Die Monochrom-Serie B4000 wird ebenfalls preiswerter. Der C3100 ist künftig zum Listenpreis von 644,- Euro zu haben. Damit ist nach Angaben von Oki ein Straßenpreis von unter 500,- Euro im Markt zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Windows-GDI-Drucker C3100 liefert bis zu 12 Farbseiten und 20 Seiten Schwarz-Weiß in der Minute. Die Druckauflösung liegt bei 1.200 x 600 dpi in Farbe. Er bietet zwei Papierfächer für insgesamt 400 Blatt und wird per USB-2.0-Schnittstelle mit dem Rechner verbunden. Das Gerät misst 342 x 400 x 528 mm und wiegt rund 20 kg.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Für kleine Arbeitsgruppen ist der netzwerkfähige C5200n zum Preis von jetzt nur noch 811,- Euro nach neuer Preisliste gedacht. Er erreicht nach Herstellerangaben eine Geschwindigkeit von 16 Farbseiten und 24 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute - sogar im Bannerformat bis 1,20 Meter. Auch dieses Gerät druckt mit einer Auflösung von 1.200 x 600 dpi, optional gibt es hier eine Duplex-Einheit für doppelseitigen Druck. Neben USB 2.0 gibt es hier auch noch 10/100 Base-TX Ethernet als Anschlussmöglichkeit.

Der Standardspeicher von 32 MByte RAM kann auf bis zu 288 MByte ausgebaut werden. Beim Kauf eines C5200n kann der Kunde bis zum 30. September noch mit einem Aral-Tankgutschein im Wert von 25,- Euro rechnen.

Ab dem 23. August 2004 allerdings senkt der Druckerhersteller die Preise für seine Monochrom-Modelle B4100, B4250 und B4250n um bis zu 11 Prozent. Mit Geschwindigkeiten von 18 bzw. 22 Seiten pro Minute sind der GDI-Drucker B4100 und der B4250 eher als Arbeitsplatzdrucker geeignet. Der netzwerkfähige B4250n bedient kleine Arbeitsgruppen mit einer Druckleistung von 22 Seiten in der Minute. Der B4100 kostet künftig nur noch 230,- Euro, der B4250 ist für 289,- Euro zu haben. Für den B4250n werden 405,- Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /