Abo
  • Services:

Oki senkt den Preis für seine Farbeinstiegsmodelle

C3100 und C5200n sowie Monochrom-Serie B4000 werden billiger

Oki vergünstigt die Preise seiner LED-Farbseitendrucker C3100 und C5200n. Die Monochrom-Serie B4000 wird ebenfalls preiswerter. Der C3100 ist künftig zum Listenpreis von 644,- Euro zu haben. Damit ist nach Angaben von Oki ein Straßenpreis von unter 500,- Euro im Markt zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Windows-GDI-Drucker C3100 liefert bis zu 12 Farbseiten und 20 Seiten Schwarz-Weiß in der Minute. Die Druckauflösung liegt bei 1.200 x 600 dpi in Farbe. Er bietet zwei Papierfächer für insgesamt 400 Blatt und wird per USB-2.0-Schnittstelle mit dem Rechner verbunden. Das Gerät misst 342 x 400 x 528 mm und wiegt rund 20 kg.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Oberschleißheim bei München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Für kleine Arbeitsgruppen ist der netzwerkfähige C5200n zum Preis von jetzt nur noch 811,- Euro nach neuer Preisliste gedacht. Er erreicht nach Herstellerangaben eine Geschwindigkeit von 16 Farbseiten und 24 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute - sogar im Bannerformat bis 1,20 Meter. Auch dieses Gerät druckt mit einer Auflösung von 1.200 x 600 dpi, optional gibt es hier eine Duplex-Einheit für doppelseitigen Druck. Neben USB 2.0 gibt es hier auch noch 10/100 Base-TX Ethernet als Anschlussmöglichkeit.

Der Standardspeicher von 32 MByte RAM kann auf bis zu 288 MByte ausgebaut werden. Beim Kauf eines C5200n kann der Kunde bis zum 30. September noch mit einem Aral-Tankgutschein im Wert von 25,- Euro rechnen.

Ab dem 23. August 2004 allerdings senkt der Druckerhersteller die Preise für seine Monochrom-Modelle B4100, B4250 und B4250n um bis zu 11 Prozent. Mit Geschwindigkeiten von 18 bzw. 22 Seiten pro Minute sind der GDI-Drucker B4100 und der B4250 eher als Arbeitsplatzdrucker geeignet. Der netzwerkfähige B4250n bedient kleine Arbeitsgruppen mit einer Druckleistung von 22 Seiten in der Minute. Der B4100 kostet künftig nur noch 230,- Euro, der B4250 ist für 289,- Euro zu haben. Für den B4250n werden 405,- Euro fällig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 9,95€
  3. 13,49€
  4. 19,95€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /