Spieletest: Gotcha! - Farbiges Geballer

Ego-Shooter der anderen Art für PC

Während viele Ego-Shooter auf Blut, abgetrennte Körperteile und zahlreiche Schockmomente setzen, geht Gotcha! von Gathering und Take 2 einen anderen Weg: Hier stehen sich immer zwei Teams mit farbigen Markern gegenüber - und versuchen, durch platzierte Schüsse mit Farbkugeln den Sieg zu erringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern des Einzelspieler-Modus sind die Ligen, in denen man im Modus Capture The Flag auf unterschiedlichen Karten das gegnerische Team markieren muss und gleichzeitig versucht, die gegnerische Flagge zu erobern. Wird man selber von den Farbgeschossen erwischt, scheidet man zwar aus der jeweiligen Runde aus, darf aber wahlweise ein anderes Mitglied des Teams übernehmen - bis die Runde beendet ist. Zwar stehen unterschiedliche Teams und Gefährten zur Verfügung, allerdings unterscheiden sich die nur rein optisch - hinsichtlich ihrer Fähigkeiten sind alle Charaktere identisch.

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Administrator (m/w/d) für die IT-forensische Ausbildung
    intersoft consulting services AG, Hamburg
Detailsuche

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Spielprinzip bringt es mit sich, dass in puncto Waffenvielfalt nicht allzu viel geboten wird. Zwar gibt es unterschiedliche Marker, die dann zum Teil auch schneller reagieren oder mit denen der Kontrahent besser anvisiert werden kann, die Vielfalt üblicher Ego-Shooter-Schießprügel erreichen die Farbpistolen und -gewehre aber natürlich nicht. Dafür hinterlassen schlecht platzierte Schüsse deutlich sichtbare Farbkleckse in der Umgebung, und auch die Kleidung der Spieler sieht bald recht bunt aus.

Screenshot #2
Screenshot #2
Deutlich auf den Spielspaß drückt die äußerst miese KI: Sowohl die Team-Kollegen als auch die Kontrahenten verhalten sich nur selten taktisch, zudem treffen sie oft auch aus kürzester Entfernung nicht oder merken gar nicht, dass ein Gegner direkt vor ihnen steht. Auf längere Sicht bietet also der Multiplayer-Modus die einzige wirkliche Herausforderung, zumal hier auch weitere Modi wie (Team) Deathmatch, Last Man Standing oder Kill The King zur Auswahl stehen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch optisch ist Gotcha! alles andere als eine Meisterleistung. Die Areale, wie etwa ein Schrottplatz, eine Burgruine oder ein verlassenes Dorf, sind zwar sehr abwechslungsreich, wirklich hübsch und detailliert ist aber keine der Karten. Hinzu kommt, dass die Animationen der Charaktere unfreiwillig komisch wirken, da die Spieler oft wie Geister über den Boden gleiten - wer gerne das aktuelle Unreal Tournament oder vergleichbare Team-Shooter spielt, wird über diese Mankos nur den Kopf schütteln können.

Fazit:
Eigentlich war es ja eine gute Idee, das Gotcha-Prinzip auch für den PC umzusetzen, allerdings fehlt diesem Spiel hier mehr als nur das Fein-Tuning - weder die KI noch die Präsentation können wirklich mit zeitgemäßen Shootern mithalten. Einzig der Multiplayer-Modus lässt zumindest für ein paar Stunden ein bisschen Spielspaß aufkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

ole ohlen 13. Mai 2006

man muss das spiel gotcha! deinstalieren und dann neu instalieren wenn es dann nicht geht...

ole 13. Mai 2006

deinstaliere das spiel und instaliere es nochmal neu oder hol dir slowdown

Lub4a 06. Sep 2005

brauche hilfe: gotcha demo startet bei mir nicht er lädt zwar wenn ich die demoexe...

Shiraz 24. Mär 2005

Ich habe mir trotz vieler schlechter Kritieken das Game bei ebay gekauft. Und so...

Phoenix 13. Jan 2005

http://www.gotcha-the-game.de/download


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /