Abo
  • Services:

Spieletest: Gotcha! - Farbiges Geballer

Ego-Shooter der anderen Art für PC

Während viele Ego-Shooter auf Blut, abgetrennte Körperteile und zahlreiche Schockmomente setzen, geht Gotcha! von Gathering und Take 2 einen anderen Weg: Hier stehen sich immer zwei Teams mit farbigen Markern gegenüber - und versuchen, durch platzierte Schüsse mit Farbkugeln den Sieg zu erringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern des Einzelspieler-Modus sind die Ligen, in denen man im Modus Capture The Flag auf unterschiedlichen Karten das gegnerische Team markieren muss und gleichzeitig versucht, die gegnerische Flagge zu erobern. Wird man selber von den Farbgeschossen erwischt, scheidet man zwar aus der jeweiligen Runde aus, darf aber wahlweise ein anderes Mitglied des Teams übernehmen - bis die Runde beendet ist. Zwar stehen unterschiedliche Teams und Gefährten zur Verfügung, allerdings unterscheiden sich die nur rein optisch - hinsichtlich ihrer Fähigkeiten sind alle Charaktere identisch.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Spielprinzip bringt es mit sich, dass in puncto Waffenvielfalt nicht allzu viel geboten wird. Zwar gibt es unterschiedliche Marker, die dann zum Teil auch schneller reagieren oder mit denen der Kontrahent besser anvisiert werden kann, die Vielfalt üblicher Ego-Shooter-Schießprügel erreichen die Farbpistolen und -gewehre aber natürlich nicht. Dafür hinterlassen schlecht platzierte Schüsse deutlich sichtbare Farbkleckse in der Umgebung, und auch die Kleidung der Spieler sieht bald recht bunt aus.

Screenshot #2
Screenshot #2
Deutlich auf den Spielspaß drückt die äußerst miese KI: Sowohl die Team-Kollegen als auch die Kontrahenten verhalten sich nur selten taktisch, zudem treffen sie oft auch aus kürzester Entfernung nicht oder merken gar nicht, dass ein Gegner direkt vor ihnen steht. Auf längere Sicht bietet also der Multiplayer-Modus die einzige wirkliche Herausforderung, zumal hier auch weitere Modi wie (Team) Deathmatch, Last Man Standing oder Kill The King zur Auswahl stehen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch optisch ist Gotcha! alles andere als eine Meisterleistung. Die Areale, wie etwa ein Schrottplatz, eine Burgruine oder ein verlassenes Dorf, sind zwar sehr abwechslungsreich, wirklich hübsch und detailliert ist aber keine der Karten. Hinzu kommt, dass die Animationen der Charaktere unfreiwillig komisch wirken, da die Spieler oft wie Geister über den Boden gleiten - wer gerne das aktuelle Unreal Tournament oder vergleichbare Team-Shooter spielt, wird über diese Mankos nur den Kopf schütteln können.

Fazit:
Eigentlich war es ja eine gute Idee, das Gotcha-Prinzip auch für den PC umzusetzen, allerdings fehlt diesem Spiel hier mehr als nur das Fein-Tuning - weder die KI noch die Präsentation können wirklich mit zeitgemäßen Shootern mithalten. Einzig der Multiplayer-Modus lässt zumindest für ein paar Stunden ein bisschen Spielspaß aufkommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

ole ohlen 13. Mai 2006

man muss das spiel gotcha! deinstalieren und dann neu instalieren wenn es dann nicht geht...

ole 13. Mai 2006

deinstaliere das spiel und instaliere es nochmal neu oder hol dir slowdown

Lub4a 06. Sep 2005

brauche hilfe: gotcha demo startet bei mir nicht er lädt zwar wenn ich die demoexe...

Shiraz 24. Mär 2005

Ich habe mir trotz vieler schlechter Kritieken das Game bei ebay gekauft. Und so...

Phoenix 13. Jan 2005

http://www.gotcha-the-game.de/download


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /