Abo
  • Services:

Spieletest: Gotcha! - Farbiges Geballer

Ego-Shooter der anderen Art für PC

Während viele Ego-Shooter auf Blut, abgetrennte Körperteile und zahlreiche Schockmomente setzen, geht Gotcha! von Gathering und Take 2 einen anderen Weg: Hier stehen sich immer zwei Teams mit farbigen Markern gegenüber - und versuchen, durch platzierte Schüsse mit Farbkugeln den Sieg zu erringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern des Einzelspieler-Modus sind die Ligen, in denen man im Modus Capture The Flag auf unterschiedlichen Karten das gegnerische Team markieren muss und gleichzeitig versucht, die gegnerische Flagge zu erobern. Wird man selber von den Farbgeschossen erwischt, scheidet man zwar aus der jeweiligen Runde aus, darf aber wahlweise ein anderes Mitglied des Teams übernehmen - bis die Runde beendet ist. Zwar stehen unterschiedliche Teams und Gefährten zur Verfügung, allerdings unterscheiden sich die nur rein optisch - hinsichtlich ihrer Fähigkeiten sind alle Charaktere identisch.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Spielprinzip bringt es mit sich, dass in puncto Waffenvielfalt nicht allzu viel geboten wird. Zwar gibt es unterschiedliche Marker, die dann zum Teil auch schneller reagieren oder mit denen der Kontrahent besser anvisiert werden kann, die Vielfalt üblicher Ego-Shooter-Schießprügel erreichen die Farbpistolen und -gewehre aber natürlich nicht. Dafür hinterlassen schlecht platzierte Schüsse deutlich sichtbare Farbkleckse in der Umgebung, und auch die Kleidung der Spieler sieht bald recht bunt aus.

Screenshot #2
Screenshot #2
Deutlich auf den Spielspaß drückt die äußerst miese KI: Sowohl die Team-Kollegen als auch die Kontrahenten verhalten sich nur selten taktisch, zudem treffen sie oft auch aus kürzester Entfernung nicht oder merken gar nicht, dass ein Gegner direkt vor ihnen steht. Auf längere Sicht bietet also der Multiplayer-Modus die einzige wirkliche Herausforderung, zumal hier auch weitere Modi wie (Team) Deathmatch, Last Man Standing oder Kill The King zur Auswahl stehen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch optisch ist Gotcha! alles andere als eine Meisterleistung. Die Areale, wie etwa ein Schrottplatz, eine Burgruine oder ein verlassenes Dorf, sind zwar sehr abwechslungsreich, wirklich hübsch und detailliert ist aber keine der Karten. Hinzu kommt, dass die Animationen der Charaktere unfreiwillig komisch wirken, da die Spieler oft wie Geister über den Boden gleiten - wer gerne das aktuelle Unreal Tournament oder vergleichbare Team-Shooter spielt, wird über diese Mankos nur den Kopf schütteln können.

Fazit:
Eigentlich war es ja eine gute Idee, das Gotcha-Prinzip auch für den PC umzusetzen, allerdings fehlt diesem Spiel hier mehr als nur das Fein-Tuning - weder die KI noch die Präsentation können wirklich mit zeitgemäßen Shootern mithalten. Einzig der Multiplayer-Modus lässt zumindest für ein paar Stunden ein bisschen Spielspaß aufkommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

ole ohlen 13. Mai 2006

man muss das spiel gotcha! deinstalieren und dann neu instalieren wenn es dann nicht geht...

ole 13. Mai 2006

deinstaliere das spiel und instaliere es nochmal neu oder hol dir slowdown

Lub4a 06. Sep 2005

brauche hilfe: gotcha demo startet bei mir nicht er lädt zwar wenn ich die demoexe...

Shiraz 24. Mär 2005

Ich habe mir trotz vieler schlechter Kritieken das Game bei ebay gekauft. Und so...

Phoenix 13. Jan 2005

http://www.gotcha-the-game.de/download


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /