Abo
  • Services:

DVD-Beschlagnahme: Raubkopie-Angst verunsichert Filmbranche

Columbia TriStar hielt Import-DVDs für Raubkopien und konfiszierte diese

Am Abend des 18. August 2004 fand auf dem Fantasy Film Fest in Berlin eine Autogrammstunde anlässlich der Vorpremiere des Films Hellboy statt, bei der Columbia TriStar vermeintliche DVD-Raubkopien von Hellboy konfiszierte. Die für Raubkopien gehaltenen Import-DVDs des Films sind mittlerweile wieder auf dem Weg zu den Besitzern - mit einer kleinen Entschädigung von Columbia TriStar, die den Vorfall bedauern.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Fantasy Film Fest in Berlin zeigte Columbia TriStar die Comic-Verfilmung Hellboy einen Monat vor dem offiziellen Kinostart in Deutschland und organisierte aus diesem Anlass am 18. August 2004 für Fans des Films eine Autogrammstunde, bei der der Regisseur des Films, Guillermo del Toro, sowie zwei Darsteller anwesend waren. Als einige Hellboy-Fans die Chance nutzten, ihre frisch erworbenen Import-DVDs von Hellboy mit Autogrammen versehen zu lassen, staunten diese nicht schlecht, als ihnen die DVDs weggenommen wurden.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Columbia TriStar erklärte gegenüber Golem.de, dass man die Import-DVDs zunächst fälschlicherweise für Raubkopien gehalten hatte. Daher nahmen Unternehmensmitarbeiter die betroffenen DVDs an sich, weil verhindert werden sollte, dass die Hellboy-Stars eine Raubkopie des Films mit einem Autogramm versehen. Betroffene lösten unter anderem im Forum der DVD-Fansite DVD-Inside eine Debatte über den Vorfall aus, wonach es bei der "Beschlagnahmung" der DVDs sehr hitzig und lautstark zugegangen sei. Columbia TriStar räumte gegenüber Golem.de ein, dass der Ton nicht so war, wie er hätte sein sollen, was allerdings für beide Seiten gelte.

Das Vorkommnis begründete Columbia TriStar damit, dass die Filmpiraterie derzeit ein großes Thema sei und die Filmbranche allgemein sehr vorsichtig sei, wenn es um mögliche Verbreitung von Raubkopien geht. Erst kürzlich sei der in den USA lebende Hellboy-Regisseur in seiner mexikanischen Heimat gewesen, wo ihm jemand von einer Hellboy-DVD berichtete, obgleich der Film dort noch nicht auf DVD erschienen ist und es sich somit um eine Raubkopie gehandelt habe. Daher sei auch der Regisseur in Bezug auf Raubkopien entsprechend sensibilisiert gewesen, so dass es zu den Geschehnissen in Berlin kam, auch wenn dort keine Raubkopien im Spiel waren. Columbia TriStar versicherte, dass Hellboy-Fans damit keineswegs kriminalisiert werden sollen.

Obgleich Hellboy auf dem Fantasy Film Fest rund einen Monat vor dem offiziellen deutschen Kinostart Mitte September 2004 zu sehen war, gibt es die DVD zum Film - wie so oft im Filmgeschäft - in den USA bereits zu kaufen. In die US-Kinos kam Hellboy Ende März 2004 und seit Ende Juli 2004 wird die Region-1-DVD des Films in Übersee angeboten.

Wie Columbia TriStar mitteilte, sind die einbehaltenen Import-DVDs von Hellboy wieder auf dem Weg zu den Besitzern. Als kleine Entschädigung hat auch Ron Perlman - der Hauptdarsteller von Hellboy - die betreffenden DVDs unterzeichnet, der während der Autogrammstunde ansonsten keine DVDs unterzeichnet hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 17,95€
  3. 49,95€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

plonk / IQ 5 17. Sep 2004

qed plonk / IQ 5

Frankyboy 24. Aug 2004

ich finde das Vorgehen von Columbia TriStar ziemlich übel. die Geschädigten sollte sich...

IT-GOTT 23. Aug 2004

Kopierschutz drauf oder nicht ist mit entsprechenden Tools nachweisbar. Ich habe das btw...

IT-GOTT 23. Aug 2004

Kopierschutz drauf oder nicht ist mit entsprechenden Tools nachweisbar. Ich habe das btw...

ZDragon 23. Aug 2004

Ehm, überleg doch mal - dann könnte ich einfach als Firma *behaupten*, dass ein...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /