Abo
  • IT-Karriere:

DVD-Beschlagnahme: Raubkopie-Angst verunsichert Filmbranche

Columbia TriStar hielt Import-DVDs für Raubkopien und konfiszierte diese

Am Abend des 18. August 2004 fand auf dem Fantasy Film Fest in Berlin eine Autogrammstunde anlässlich der Vorpremiere des Films Hellboy statt, bei der Columbia TriStar vermeintliche DVD-Raubkopien von Hellboy konfiszierte. Die für Raubkopien gehaltenen Import-DVDs des Films sind mittlerweile wieder auf dem Weg zu den Besitzern - mit einer kleinen Entschädigung von Columbia TriStar, die den Vorfall bedauern.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Fantasy Film Fest in Berlin zeigte Columbia TriStar die Comic-Verfilmung Hellboy einen Monat vor dem offiziellen Kinostart in Deutschland und organisierte aus diesem Anlass am 18. August 2004 für Fans des Films eine Autogrammstunde, bei der der Regisseur des Films, Guillermo del Toro, sowie zwei Darsteller anwesend waren. Als einige Hellboy-Fans die Chance nutzten, ihre frisch erworbenen Import-DVDs von Hellboy mit Autogrammen versehen zu lassen, staunten diese nicht schlecht, als ihnen die DVDs weggenommen wurden.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. Universität Passau, Passau

Columbia TriStar erklärte gegenüber Golem.de, dass man die Import-DVDs zunächst fälschlicherweise für Raubkopien gehalten hatte. Daher nahmen Unternehmensmitarbeiter die betroffenen DVDs an sich, weil verhindert werden sollte, dass die Hellboy-Stars eine Raubkopie des Films mit einem Autogramm versehen. Betroffene lösten unter anderem im Forum der DVD-Fansite DVD-Inside eine Debatte über den Vorfall aus, wonach es bei der "Beschlagnahmung" der DVDs sehr hitzig und lautstark zugegangen sei. Columbia TriStar räumte gegenüber Golem.de ein, dass der Ton nicht so war, wie er hätte sein sollen, was allerdings für beide Seiten gelte.

Das Vorkommnis begründete Columbia TriStar damit, dass die Filmpiraterie derzeit ein großes Thema sei und die Filmbranche allgemein sehr vorsichtig sei, wenn es um mögliche Verbreitung von Raubkopien geht. Erst kürzlich sei der in den USA lebende Hellboy-Regisseur in seiner mexikanischen Heimat gewesen, wo ihm jemand von einer Hellboy-DVD berichtete, obgleich der Film dort noch nicht auf DVD erschienen ist und es sich somit um eine Raubkopie gehandelt habe. Daher sei auch der Regisseur in Bezug auf Raubkopien entsprechend sensibilisiert gewesen, so dass es zu den Geschehnissen in Berlin kam, auch wenn dort keine Raubkopien im Spiel waren. Columbia TriStar versicherte, dass Hellboy-Fans damit keineswegs kriminalisiert werden sollen.

Obgleich Hellboy auf dem Fantasy Film Fest rund einen Monat vor dem offiziellen deutschen Kinostart Mitte September 2004 zu sehen war, gibt es die DVD zum Film - wie so oft im Filmgeschäft - in den USA bereits zu kaufen. In die US-Kinos kam Hellboy Ende März 2004 und seit Ende Juli 2004 wird die Region-1-DVD des Films in Übersee angeboten.

Wie Columbia TriStar mitteilte, sind die einbehaltenen Import-DVDs von Hellboy wieder auf dem Weg zu den Besitzern. Als kleine Entschädigung hat auch Ron Perlman - der Hauptdarsteller von Hellboy - die betreffenden DVDs unterzeichnet, der während der Autogrammstunde ansonsten keine DVDs unterzeichnet hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plonk / IQ 5 17. Sep 2004

qed plonk / IQ 5

Frankyboy 24. Aug 2004

ich finde das Vorgehen von Columbia TriStar ziemlich übel. die Geschädigten sollte sich...

IT-GOTT 23. Aug 2004

Kopierschutz drauf oder nicht ist mit entsprechenden Tools nachweisbar. Ich habe das btw...

IT-GOTT 23. Aug 2004

Kopierschutz drauf oder nicht ist mit entsprechenden Tools nachweisbar. Ich habe das btw...

ZDragon 23. Aug 2004

Ehm, überleg doch mal - dann könnte ich einfach als Firma *behaupten*, dass ein...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

      •  /