Abo
  • Services:

Code-Klau bei Biodata?

Berliner GSMK lässt Code von Babylon Mobile beschlagnahmen

Die Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) aus Berlin hat gegen ihren Mitbewerber Biodata Systems aus Frankenberg eine einstweilige Verfügung wegen des Diebstahls wesentlicher Teile des Quellcodes des GSMK-Produkts CryptoPhone erwirkt. Biodata streitet den Code-Diebstahl hingegen ab.

Artikel veröffentlicht am ,

GSMK entwickelt und vertreibt mit CryptoPhone ein Produkt zur sicheren Verschlüsselung von Telefonaten. Die Software ist im Quellcode entsprechend der gängigen Praxis im Hochsicherheitsbereich für Sicherheitsanalysen öffentlich unter einer speziellen Lizenz einsehbar. Diese Lizenz gestattet aber keinerlei anderweitige Verwendung als die Überprüfung der Sicherheit des Produktes.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. DePauli AG, Garching bei München

Biodata vertreibt seit Juli 2004 ein Produkt namens "Babylon Mobile", das sich in direktem Wettbewerb zu den seit Ende 2003 verfügbaren GSMK-CryptoPhone-Produkten bewegt. Nach Angaben von Biodata wurden relevante Teile der Software von einem osteuropäischen Subunternehmer entwickelt. Auf diesem Weg soll auch der Code von GSMK in die Biodata-Software gelangt sein, so die Unternehmen übereinstimmend.

Die Firmenräume von Biodata wurden auf Grund einer Anzeige von GSMK durch Polizei, Gerichtsvollzieher und einen gerichtlich bestellten Sachverständigen durchsucht, um die entsprechenden Beweismittel sicherzustellen. Auch wurde eine Strafanzeige gegen die Biodata-Geschäftsführung wegen Verstoß gegen das Urheberrecht gestellt.

Während aber Biodata abwiegelt, der Code sei im Programmcode isoliert gespeichert worden und habe keine Funktion erfüllt, ist es für GSMK offensichtlich, "dass es Biodata nur durch dreisten Diebstahl gelang, das seit Ewigkeiten immer wieder angekündigte Babylon Mobile doch noch fertig zu stellen", heißt es in einer Pressemitteilung. Laut Biodata wurde der Code bereits aus der aktuellen Version gelöscht, die als Demo im Webshop von Biodata verfügbar ist. Die Verkaufsversion habe den Code nicht enthalten.

GSMK sieht sich nun gezwungen, auf gerichtlichem Wege dafür zu sorgen, "dass wir weiterhin die Sicherheit unserer Produkte durch Publikation des Source-Codes belegen können, ohne bestohlen zu werden", erklärt GSMK-Geschäftsführer Frank Rieger in Berlin. Ein Gutachter soll den beschlagnahmten Source-Code der Biodata-Software unter die Lupe nehmen.

Biodata erklärt hingegen, man bedauere das Missgeschick des Mitarbeiters des beauftragten Entwicklungsunternehmens. Externe Dienstleister seien bei der Entwicklung der Software nur an nicht kritischen Funktionen beteiligt gewesen. Erkenntnisse aus dem Programmcode von GSMK seien nicht in die Entwicklung eingeflossen. Die Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsdienstleister werde durch den Vorfall aber nicht beeinträchtigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 17,95€
  3. (-15%) 16,99€
  4. (-75%) 7,49€

Exilia 01. Sep 2004

Ja irgendwo war das ja klar. Biodata eine Firma die vor Jahren der Begriff für...

djnews24 23. Aug 2004

hey nimokata mach lieber mal secoto fertig!!! :) *G*

RTFA 23. Aug 2004

RTFA = Read the fucking article.

Nimokata 23. Aug 2004

Und da wollte ich arbeiten! Die wohnen gerade mal um die Ecke! Übel... Nein nein nein...

Zeus 22. Aug 2004

Mit all meiner mir zur Verfügung stehenden Gutmütigkeit will ich mal davon ausgehen, da...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /