Abo
  • Services:
Anzeige

Code-Klau bei Biodata?

Berliner GSMK lässt Code von Babylon Mobile beschlagnahmen

Die Gesellschaft für Sichere Mobile Kommunikation (GSMK) aus Berlin hat gegen ihren Mitbewerber Biodata Systems aus Frankenberg eine einstweilige Verfügung wegen des Diebstahls wesentlicher Teile des Quellcodes des GSMK-Produkts CryptoPhone erwirkt. Biodata streitet den Code-Diebstahl hingegen ab.

GSMK entwickelt und vertreibt mit CryptoPhone ein Produkt zur sicheren Verschlüsselung von Telefonaten. Die Software ist im Quellcode entsprechend der gängigen Praxis im Hochsicherheitsbereich für Sicherheitsanalysen öffentlich unter einer speziellen Lizenz einsehbar. Diese Lizenz gestattet aber keinerlei anderweitige Verwendung als die Überprüfung der Sicherheit des Produktes.

Anzeige

Biodata vertreibt seit Juli 2004 ein Produkt namens "Babylon Mobile", das sich in direktem Wettbewerb zu den seit Ende 2003 verfügbaren GSMK-CryptoPhone-Produkten bewegt. Nach Angaben von Biodata wurden relevante Teile der Software von einem osteuropäischen Subunternehmer entwickelt. Auf diesem Weg soll auch der Code von GSMK in die Biodata-Software gelangt sein, so die Unternehmen übereinstimmend.

Die Firmenräume von Biodata wurden auf Grund einer Anzeige von GSMK durch Polizei, Gerichtsvollzieher und einen gerichtlich bestellten Sachverständigen durchsucht, um die entsprechenden Beweismittel sicherzustellen. Auch wurde eine Strafanzeige gegen die Biodata-Geschäftsführung wegen Verstoß gegen das Urheberrecht gestellt.

Während aber Biodata abwiegelt, der Code sei im Programmcode isoliert gespeichert worden und habe keine Funktion erfüllt, ist es für GSMK offensichtlich, "dass es Biodata nur durch dreisten Diebstahl gelang, das seit Ewigkeiten immer wieder angekündigte Babylon Mobile doch noch fertig zu stellen", heißt es in einer Pressemitteilung. Laut Biodata wurde der Code bereits aus der aktuellen Version gelöscht, die als Demo im Webshop von Biodata verfügbar ist. Die Verkaufsversion habe den Code nicht enthalten.

GSMK sieht sich nun gezwungen, auf gerichtlichem Wege dafür zu sorgen, "dass wir weiterhin die Sicherheit unserer Produkte durch Publikation des Source-Codes belegen können, ohne bestohlen zu werden", erklärt GSMK-Geschäftsführer Frank Rieger in Berlin. Ein Gutachter soll den beschlagnahmten Source-Code der Biodata-Software unter die Lupe nehmen.

Biodata erklärt hingegen, man bedauere das Missgeschick des Mitarbeiters des beauftragten Entwicklungsunternehmens. Externe Dienstleister seien bei der Entwicklung der Software nur an nicht kritischen Funktionen beteiligt gewesen. Erkenntnisse aus dem Programmcode von GSMK seien nicht in die Entwicklung eingeflossen. Die Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsdienstleister werde durch den Vorfall aber nicht beeinträchtigt.


eye home zur Startseite
Exilia 01. Sep 2004

Ja irgendwo war das ja klar. Biodata eine Firma die vor Jahren der Begriff für...

djnews24 23. Aug 2004

hey nimokata mach lieber mal secoto fertig!!! :) *G*

RTFA 23. Aug 2004

RTFA = Read the fucking article.

Nimokata 23. Aug 2004

Und da wollte ich arbeiten! Die wohnen gerade mal um die Ecke! Übel... Nein nein nein...

Zeus 22. Aug 2004

Mit all meiner mir zur Verfügung stehenden Gutmütigkeit will ich mal davon ausgehen, da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Bonitas Holding GmbH, Herford
  3. SAACKE GmbH, Bremen
  4. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. täglich neue Deals
  3. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  2. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  3. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  4. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  5. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  6. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  7. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  8. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  9. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  10. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Wie gehts eigentlich der Java Version?

    Cystasy | 22:17

  2. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    Jolla | 22:16

  3. mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 22:16

  4. Re: Öhm. Wieso

    uschatko | 22:14

  5. Re: Lags am Familiennachzug?

    quineloe | 22:09


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel