Abo
  • Services:

Canon: PowerShot G6 mit 7,1 Megapixeln

G5-Nachfolger mit kleinerem Gehäuse und 4fach-Zoom

Canon hat auch seine Digitalkamera PowerShot G5 überarbeitet. Das neue Modell hört auf den Namen PowerShot G6, verfügt über einen 7,1-Megapixel-Sensor und präsentiert sich in einem neuen, recht kompakten Gehäuse. Die Bilder erreichen eine Auflösung von 3.072 x 2.304 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PowerShot G6 ist mit einem 2,0-Zoll-Display ausgestattet, das sich um 270 Grad drehen lässt. Das Objektiv verfügt über eine Brennweite von 35 bis 140 mm (4x Zoom) bei einer Blendenöffnung von f/2,0 bis 3,0 und der Möglichkeit, Makroaufnahmen aus einer Entfernung von 5 cm zu machen. Hinzu kommt ein 4,1faches Digital-Zoom.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Im Vergleich zu ihrem Vorgänger soll die PowerShot G6 schneller betriebsbereit sein, gleichzeitig RAW- und JPEG-Bilder erzeugen und Videos mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln aufnehmen können. Das Zoomen soll rund 30 Prozent schneller gehen, die Scharfstellungsgeschwindigkeit will Canon um 55 Prozent gesteigert haben. Dabei erfolgt die Fokussierung über ein neues 9-Punkt-AiAF-System.

Canon PowerShoz G6
Canon PowerShoz G6

Die Kamera verfügt zudem über einen TTL-Blitzschuh und kann auch drahtlos mit mehreren Blitzgeräten zusammen genutzt werden. Ein Sensor soll dafür sorgen, dass Aufnahmen im Hochkantformat automatisch gedreht werden. Als Speicherkartenformat kommt Compact Flash (Type I und Type II) zum Einsatz.

Das Gehäuse fällt mit 105 mm x 73 mm x 73 mm rund 10 Prozent kleiner aus als bei der G5 und enthält einen Griff, wie man ihn auch bei Spiegelreflexkameras findet. Das Gewicht ohne Akku und Wechselspeicher liegt bei rund 380 Gramm.

Canon will die PowerShot G6 im September für 749,- Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /