Abo
  • Services:

Canon: PowerShot G6 mit 7,1 Megapixeln

G5-Nachfolger mit kleinerem Gehäuse und 4fach-Zoom

Canon hat auch seine Digitalkamera PowerShot G5 überarbeitet. Das neue Modell hört auf den Namen PowerShot G6, verfügt über einen 7,1-Megapixel-Sensor und präsentiert sich in einem neuen, recht kompakten Gehäuse. Die Bilder erreichen eine Auflösung von 3.072 x 2.304 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PowerShot G6 ist mit einem 2,0-Zoll-Display ausgestattet, das sich um 270 Grad drehen lässt. Das Objektiv verfügt über eine Brennweite von 35 bis 140 mm (4x Zoom) bei einer Blendenöffnung von f/2,0 bis 3,0 und der Möglichkeit, Makroaufnahmen aus einer Entfernung von 5 cm zu machen. Hinzu kommt ein 4,1faches Digital-Zoom.

Stellenmarkt
  1. die Bayerische IT GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg

Im Vergleich zu ihrem Vorgänger soll die PowerShot G6 schneller betriebsbereit sein, gleichzeitig RAW- und JPEG-Bilder erzeugen und Videos mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln aufnehmen können. Das Zoomen soll rund 30 Prozent schneller gehen, die Scharfstellungsgeschwindigkeit will Canon um 55 Prozent gesteigert haben. Dabei erfolgt die Fokussierung über ein neues 9-Punkt-AiAF-System.

Canon PowerShoz G6
Canon PowerShoz G6

Die Kamera verfügt zudem über einen TTL-Blitzschuh und kann auch drahtlos mit mehreren Blitzgeräten zusammen genutzt werden. Ein Sensor soll dafür sorgen, dass Aufnahmen im Hochkantformat automatisch gedreht werden. Als Speicherkartenformat kommt Compact Flash (Type I und Type II) zum Einsatz.

Das Gehäuse fällt mit 105 mm x 73 mm x 73 mm rund 10 Prozent kleiner aus als bei der G5 und enthält einen Griff, wie man ihn auch bei Spiegelreflexkameras findet. Das Gewicht ohne Akku und Wechselspeicher liegt bei rund 380 Gramm.

Canon will die PowerShot G6 im September für 749,- Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /