Abo
  • Services:

Herbe Schlappe für Rechteinhaber im Kampf gegen P2P

Anbieter von Grokster und Morpheus müssen nicht haften

Ein Berufungsgericht in den USA hat zu Gunsten der Anbieter der Peer-to-Peer-Software Grokster und Morpheus entschieden. Die Unternehmen seien für den Tausch illegaler Inhalte über die Netze nicht haftbar zu machen. Im vorliegenden Fall hatten zahlreiche Filmstudios und Plattenfirmen gegen Grokster, Streamcast (Morpheus) und Musikcity.Com geklagt und nun in der Berufungsinstanz verloren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gericht vertritt in seinem Urteil die Auffassung, dass, anders als im Fall Napster, Grokster und Streamcast für Urheberrechtsverletzungen nicht haftbar zu machen seien, da die Unternehmen keinen "integrierten Dienst" anbieten, den sie überwachen und kontrollieren können. Die Beziehungen zwischen Grokster, Streamcast auf der einen und den Nutzern ihrer Software auf der anderen Seite unterscheide sich deutlich von der im Fall Napster. Dabei profitieren die Anbieter ganz offenbar von der dezentralen Struktur der Netze.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Das Berufungsgericht macht aber klar, dass sich die jetzt getroffene Entscheidung ausschließlich auf eine bestimmte Software-Version bezieht. Für ältere oder auch neuere Versionen der Software könne das Urteil anders ausfallen. Ein Urteil zu Gunsten der Kläger hätte diesen zwar über akute ökonomische Probleme hinweghelfen können, so das Gericht, dies wäre aber zu Lasten einer Ausweitung des Urheberrechts mit ungeahnten Folgen gegangen.

Die Einführung einer neuen Technologie sei immer mit einschneidenden Veränderungen für die "alten Märkte" verbunden, so das Gericht. Doch die Geschichte zeige, dass die Kräfte des Marktes zumeist wieder für ein Gleichgewicht sorgen - sei die neue Technologie ein selbstspielendes Klavier, ein Kopierer, Kassettenrekorder, PC, eine Karaoke-Maschine oder ein MP3-Player.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 83,90€ + Versand

LJ 01. Nov 2004

Hallo, bin zufällig beim Suchen über Info bezüglich Kopierrecht auf diese Seite...

Jailbird 07. Okt 2004

Viele Leute (ich eingeschlossen) beziehen über p2p-Netzwerke völlig legal Fansubs...

Jack Stern 26. Aug 2004

Klar aber was willst du denn da haben? Spiele die Legal sind? Programme die halbwegs...

Dirk 24. Aug 2004

Ja ich ;-)

Lord.Worm 24. Aug 2004

Gibt es einen von euch der ausschließlich Freeware über p2p saugt? Kennt ihr jemanden...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /