• IT-Karriere:
  • Services:

Asus mit günstigem Widescreen- und Athlon64-M-3000+-Notebook

Z7000R und A2800K ab September 2004 erhältlich

Mit den neuen Modellen Z7000R und A2800K stellt Asus zwei neue Notebooks für den Retail-Markt vor. Während man bei Z7000R ein Widescreen-Display erhält, ist das A2800K als Desktop-Ersatz mit hoher Grafik- und Prozessorleistung konzipiert worden und unter anderem mit einer Athlon64-M-3000+-CPU ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Z7000R enthält einen Intel Celeron M mit 1,4 GHz und besagtes 15,4-Zoll-WXGA-Widescreen-Display (1.280 × 768 Pixel). Dazu kommen eine Shared-Memory-Lösung und ein Arbeitsspeicher von 256 MByte. Die Festplatte ist 40 Gbyte groß und wird durch ein DVD-Dual-Laufwerk unterstützt.

Stellenmarkt
  1. vitero GmbH, Stuttgart
  2. ABO Wind AG, Wiesbaden

Dazu gesellt sich weiterhin eine 40-GByte-Festplatte. Eine Funklösung nach WLAN 802.11G ist ebenfalls integriert. Eine Reihe von Knöpfen zur Steuerung der Wiedergabe von CD, MP3, DVD und VCD befindet sich am linken Rand des Gehäuses. Darüber hinaus stehen dem Notebook-User standardmäßig vier USB-2.0-Eingänge sowie ein FireWire-(IEEE1394-), IrDA-, TV-out- und Parallel-Port zur Verfügung.

Das als Desktop-Ersatz konzipierte Asus A2800K hingegen ist mit einem Athlon64-M-3000+ ausgerüstet und verfügt über ein 15-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.400 x 1.050 Pixeln. Der Arbeitsspeicher ist standardmäßig 512 MByte groß und kann auf bis zu 1 GByte ausgebaut werden. Als Grafiklösung kommt hier die DirectX-9-fähige ATI Mobility Radeon 9700 mit eigenem 64-MByte-Speicher zum Einsatz. Die Festplatte bietet eine Kapazität von 80 GByte und wird ergänzt durch ein DVD-Duallaufwerk.

Das Asus A2800K wird 1.399,- Euro kosten, während für den Z7000R 999,- Euro fällig sind. Beide Geräte werden ab September 2004 über die Fachhandelskette Red Zac vertrieben und mit Windows XP Home Edition ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 15,99€
  3. 29,49€

DKo 11. Okt 2004

Hi, ich bin im Begriff, das A2800K zu kaufen. Ich lese immer wieder, die AMD CPUs wären...

ariThor 21. Aug 2004

@gang|bang Du solltest deine dummen Ergüße woanders beisteuern. Wie wäre es z.B. im Club...

TheProfessional 21. Aug 2004

Sehr geehrter DC, Sie missverstehen meine Position grundlegendst. Ich bin ein Verfechter...

gang|bang 21. Aug 2004

schön das sie es einsehen. immerhin das...

DC 21. Aug 2004

jetzt fühl ich mich aber schlecht! plötzlich is das thema anscheinend uninteresant aber...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /