• IT-Karriere:
  • Services:

Preisverfall bei Speicherkarten

CompactFlash-Karten mit 1 GByte für unter 100,- Euro, SD-Cards ab 120,- Euro

Flash-Speicherkarten sinken zunehmend im Preis, doch gerade Karten mit großen Kapazitäten waren bislang überproportional teuer. Nun scheinen die Preise auch für Karten mit Kapazitäten von 1 GByte deutlich ins Rutschen zu geraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige Händler listen Karten mit einer Kapazität von 1 GByte für deutlich unter 150,- Euro; je nach Format sind die Karten auch für unter 100,- Euro erhältlich.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Schaut man sich die Preise für CompactFlash-Karten an, finden sich 1-GByte-Speicherkarten von Herstellern wie Transcend (45x) oder Kingston für rund 100,- Euro, von Hama für knapp 130,- Euro oder die Karten von Lexar-Media (Value-Line) für unter 150,- Euro. Lexars Professional Line (32x) gibt es ab etwa 170,- Euro und in der 40x-Version ab gut 200,- Euro.

Auch SD-Karten sind drastisch im Preis gefallen. Karten von Transcend und ältere Modelle von SanDisk gibt es mit einem GByte für rund 120,- Euro, Hama für rund 140,- Euro. MMC-Karten gibt es mit einer Kapazität von 1 GByte beispielsweise von Hama ab etwa 150,- Euro, No-Name-Modelle auch für unter 120,- Euro.

Memory-Sticks in der Pro-Ausführung mit 1 GByte gibt es von SanDisk oder Hama für ungefähr 250,- Euro, xD-Picture-Cards sind bislang nur mit Kapazitäten von 512 erhältlich und kosten etwa 150,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

webflash 16. Okt 2004

Kingston gewährt auf viele Produkte, z. B. SD-Speicherkarten lebenslange Garantie. http...

xxevigressxx 16. Sep 2004

Kann ich auch eine 256MB MMC in das handy einlegen???

Moppelchen 20. Aug 2004

Wie oft sich die beschreiben und auslesen lassen hängt vom verwendeten Flashchip ab. Gute...

Geek 20. Aug 2004

Sollte gehen. Probleme gibts bei 2 GB, da man man dann FAT32-Dateisystem braucht, das...

Christian 20. Aug 2004

Hallo, kann ich eigentlich mit einer älteren Digitalkamera (Canon Ixus V2) auch solche...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /