Snakecity macht vorerst dicht (Update)

Neuanfang mit neuem Personal als Verein angekündigt

Erst hatte das Verbraucherschutz-Portal Snakecity.de seine Domain verloren - durch eigene Versäumnisse, wie sich mittlerweile herausstellte -, dies aber als Domain-Raub dargestellt. Dann kündigte man einen Neuanfang und den Aufbau einer Vereinsstruktur an. Nun ist das Forum aber erst einmal geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geschlagen geben will man sich bei Snakecity aber offenbar nicht; weiterhin erheben die Betreiber Vorwürfe gegen die Firmen NorksIT und e-Bug sowie NorskIT-Geschäftsführer Christian Böhme und NorskIT-Anwalt Andreas Opitz. Von einer geschickt eingefädelten und lange vorbereiteten Aktion gerade der Firmen, die ständig durch ausbleibende Warenlieferungen und nicht zurückbezahlte Vorkassenbeträge aufgefallen seien, ist unter www.snakecirty.de die Rede. Den Vorwürfen, insbesondere bezüglich angeblicher Unregelmäßigkeiten bei Warenlieferungen und Vorkasse-Geschäften widerspricht Böhme vehement.

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
Detailsuche

Belegen soll dies eine Anmeldung der Marken "www.snakecity.de" und "www.snakecirty.de" durch Böhme. Die Tatsache, dass die Domain ausgerechnet an Andreas Opitz ging, sei "windigen Tricks und [einer] Absprache mit bytecamp.net" zu verdanken. Opitz und Böhme haben unterdessen angeboten, die Domain wieder zurückzugeben, bestehen aber auf reale und korrekte Ansprechpartner. Bisher war die Domain auf eine Firma registriert, die unter der angegebenen Adresse nicht erreichbar war und wahrscheinlich gar nicht existiert. Abmahnungen und Klageandrohungen landeten daher beim Provider bytecamp.net, der den Vertrag daher letztendlich kündigte und die Domain löschte.

Snakecity will auch ohne seine Domain weitermachen. Wie das genau aussehen soll, ist noch unklar. Das Angebot von Opitz und Böhme, die Domain zurückzugeben, will man nicht annehmen. Man habe einen Weg gefunden, die Community ohne "Zensur" fortzuführen, heißt es auf der Seite. "Im Gegenteil - hier können wir sogar offiziell und rechtlich abgesichert Daten veröffentlichen, ohne auch nur ansatzweise eine Zensur zu fürchten."

Zunächst will man aber den alten Personalbestand auflösen und sucht nun Personen, die sich an der Gründung und Führung eines neuen Vereins beteiligen wollen. Warum das Forum aber nun plötzlich geschlossen wurde, wird nicht erklärt. Verfolgte man die Diskussion dazu unter Snakecity, fiel aber auf, dass der anfängliche Zorn gegen den angeblichen "Domain-Raub" sich zunehmend gegen die Betreiber von Snakecity richtete, da sie durch eigene Fehler zum Verlust der Domain beigetragen und diesen als Raub dargestellt haben. Zudem ist man seitens Snakecity nach wie vor offenbar nicht bereit, selbst mit offenen Karten zu spielen: Wer hinter "Euer Snakecity-Team" steckt, ist nach wie vor nicht ersichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Jürgen 30. Aug 2004

Hier bekomtm ihr Webhosting www.bremer-hosting.de wenn ihr mehr mb bruahct doer was...

Des-Interesse 29. Aug 2004

Vielleicht interessiert es ja doch jemanden. Günter Dörr neuer Anwalt von Snakecity?

HolyMoly 23. Aug 2004

STEINIGT DIESEN IDIOTEN !!

Deep Troyaner 21. Aug 2004

ja, eben... heise... aber unabhängig davon, ein grund mehr nicht bei nerd-it zu ordern...

foren-sniper 21. Aug 2004

Wieso gegeben "hat"? Der ist existent und das Thema ist frisch. War es gestern abend...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /