Abo
  • Services:

Petition: Bessere ATI-Treiber für Linux

Unterstützer wollen vorest keine ATI-Hardware mehr kaufen

Zwar hat ATI seine Treiberunterstützung für Linux im letzten Jahr verbessert, wirklich zufrieden stellend ist die Treiberunterstützung für das freie Betriebssystem aber nicht. Mit einer Petition fordern nun Käufer von Grafikkarten mit ATI-Chip den Hersteller auf, seine Linux-Unterstützung in einigen konkreten Punkten zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Man wolle die schlechte Treiberunterstützung von Linux auf 32- und 64-Bit-Systemen durch ATI nicht länger hinnehmen und werde daher keine weiteren ATI-Produkte kaufen, bis das volle Potenzial der Hardware auch unter Linux zur Verfügung steht und ATI einen 3D-beschleunigten 64-Bit-Treiber für Linux anbietet, heißt es in der Petition.

Stellenmarkt
  1. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin
  2. Mariaberg e.V., Gammertingen

Dabei geht es vor allem um die Chips der Serie Radeon 9800 für Desktops und Mobil-Rechner, die Chips der neuen X-Serie, Karten mit integrierten TC- und Fernbedienungsfunktionen sowie die FireGL-Chips.

Insbesondere ATIs Verhalten in Bezug auf Notebook-Treiber missfällt den Unterstützern der Petition. Hier überlässt es ATI seinen OEMs, entsprechende Treiber für die Grafikchips anzubieten. Nvidia habe das Problem mittlerweile erkannt und biete Treiber für seine Notebook-Chips an, die auf fast jedem Notebook funktionieren. Daher solle ATI einen einheitlichen Treiber für Linux anbieten, der auch für die Mobil-Chips geeignet ist.

Es sei dabei klar, dass es derzeit kaum möglich sei, einen perfekten 64-Bit-Treiber anzubieten, dennoch, so die Petition, wäre irgendein Treiber, egal wie wackelig, notwendig, um die gekaufte Hardware überhaupt nutzen zu können. Aber auch der 32-Bit-Treiber hinke seinem Windows-Pendant deutlich hinterher.

Sollte ATI nicht in der Lage sein, die geforderten Treiber zu produzieren, heißt es weiter, solle der Hersteller die Open-Source-Community mit entsprechenden Informationen versorgen, so dass diese selbst einen Treiber entwickeln könne.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€

ms 11. Sep 2004

Viele Leute wollen aber auch gar keine Ahnung von solchen Dingen haben! Es gibt sogar...

mister X 10. Sep 2004

ich weis nicht was du damit sagen willst, fast jedes btriebsystem hat ne konsole (das...

Muh 09. Sep 2004

Sie können es auch lassen. Ach Leute, echt steigt doch mal auf ein Betriebssystem um mit...

dude 31. Aug 2004

Hi, if we assume that about 10% of all concerned have signed petition (which is quite...

Trebiani 23. Aug 2004

Bereits über 6000(!) haben sich schon eingetragen. Wenn man davon ausgeht, dass die...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /