Abo
  • Services:

Petition: Bessere ATI-Treiber für Linux

Unterstützer wollen vorest keine ATI-Hardware mehr kaufen

Zwar hat ATI seine Treiberunterstützung für Linux im letzten Jahr verbessert, wirklich zufrieden stellend ist die Treiberunterstützung für das freie Betriebssystem aber nicht. Mit einer Petition fordern nun Käufer von Grafikkarten mit ATI-Chip den Hersteller auf, seine Linux-Unterstützung in einigen konkreten Punkten zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Man wolle die schlechte Treiberunterstützung von Linux auf 32- und 64-Bit-Systemen durch ATI nicht länger hinnehmen und werde daher keine weiteren ATI-Produkte kaufen, bis das volle Potenzial der Hardware auch unter Linux zur Verfügung steht und ATI einen 3D-beschleunigten 64-Bit-Treiber für Linux anbietet, heißt es in der Petition.

Stellenmarkt
  1. Conmetall Meister GmbH, Celle
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Dabei geht es vor allem um die Chips der Serie Radeon 9800 für Desktops und Mobil-Rechner, die Chips der neuen X-Serie, Karten mit integrierten TC- und Fernbedienungsfunktionen sowie die FireGL-Chips.

Insbesondere ATIs Verhalten in Bezug auf Notebook-Treiber missfällt den Unterstützern der Petition. Hier überlässt es ATI seinen OEMs, entsprechende Treiber für die Grafikchips anzubieten. Nvidia habe das Problem mittlerweile erkannt und biete Treiber für seine Notebook-Chips an, die auf fast jedem Notebook funktionieren. Daher solle ATI einen einheitlichen Treiber für Linux anbieten, der auch für die Mobil-Chips geeignet ist.

Es sei dabei klar, dass es derzeit kaum möglich sei, einen perfekten 64-Bit-Treiber anzubieten, dennoch, so die Petition, wäre irgendein Treiber, egal wie wackelig, notwendig, um die gekaufte Hardware überhaupt nutzen zu können. Aber auch der 32-Bit-Treiber hinke seinem Windows-Pendant deutlich hinterher.

Sollte ATI nicht in der Lage sein, die geforderten Treiber zu produzieren, heißt es weiter, solle der Hersteller die Open-Source-Community mit entsprechenden Informationen versorgen, so dass diese selbst einen Treiber entwickeln könne.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 106,34€ + Versand
  3. bei Alternate.de

ms 11. Sep 2004

Viele Leute wollen aber auch gar keine Ahnung von solchen Dingen haben! Es gibt sogar...

mister X 10. Sep 2004

ich weis nicht was du damit sagen willst, fast jedes btriebsystem hat ne konsole (das...

Muh 09. Sep 2004

Sie können es auch lassen. Ach Leute, echt steigt doch mal auf ein Betriebssystem um mit...

dude 31. Aug 2004

Hi, if we assume that about 10% of all concerned have signed petition (which is quite...

Trebiani 23. Aug 2004

Bereits über 6000(!) haben sich schon eingetragen. Wenn man davon ausgeht, dass die...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /