Abo
  • Services:

Neutron 1.5: Multiplayer-Lösung für Handy-Spiel

Software erlaubt Multiplayer-Spiele unabhängig vom Mobilfunk-Provider

Das Hamburger Unternehmen Exit Games stellt mit Neutron 1.5 eine erweiterte Fassung seiner mobilen Multiplayer-Software-Lösung vor. Das Unternehmen will mit seiner Software eine technische Infrastruktur schaffen, auf deren Basis Spieleentwickler weltweit Multiplayer-Spiele entwickeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Spiele, die auf Neutron basieren, sollen dabei netzübergreifend gespielt werden können - unabhängig vom Mobilfunk-Provider. Darüber hinaus können die Spiele durch Event-Billing im Abomodell abgerechnet werden.

Stellenmarkt
  1. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Die neue Version 1.5 basiert auf dem kommenden offenen Industriestandard OMA Games Services 2.0 und verspricht einen optimierten Datenaustausch. Die vereinfachte Kommunikation zwischen Server und Client soll ein schnelleres Einloggen, Registrieren und Match-Making ermöglichen und eine erweiterte Highscore-Funktion bieten. Auch eine dynamische Anzeige von Highscore-Listen im Internet ist über Flash-Interface möglich und Shadow-Funktion ermöglichen es, gegen aufgezeichnete Partien anderer anzutreten.

Entwicklern steht ein neues Control-Center in Form einer Web-basierten Konsole zur Verfügung, um Server-Funktionen und Client-Server-Kommunikation zu steuern und zu überwachen. Neben einer verbesserten Navigation soll das neue Control-Center auch umfangreiche Reporting- und Monitoring-Funktionen für die Spiele sowie ein komplexes User-Management ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)

Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
Mobile-Games-Auslese
Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten

Weltraumspannung in Star Trek Fleet Command und Bananenrepublik zum Selberspielen in Tropico: Diese Mobile Games haben auch abseits ihrer großen Namen etwas zu bieten.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat
  2. Small Giant Games Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar
  3. Mobile-Games-Auslese Taktische Tentakel und knuddelige Killer

    •  /