Abo
  • Services:
Anzeige

Ricoh: Kompakte Caplio R1 mit 4,8fachem optischem Zoom

4,0-Megapixel-Kamera mit Weitwinkel-Brennweite ab 28 mm

Ricoh stellt mit der Caplio R1 eine kompakte 4,0-Megapixel-Digitalkamera mit einem einfahrbaren Objektivsystem mit 4,8fach-Zoom vor. Die Kamera verfügt über ein Objektiv, dessen Weitwinkelbereich bei 28 mm beginnt, das aber in ein nur 2,5 cm dickes Aluminiumgehäuse passt. Zudem verspricht die Kamera eine extrem kurze Auslöseverzögerung von unter 0,1 Sekunden.

Ricoh Caplio R1
Ricoh Caplio R1
Die Caplio R1 verfügt über ein Objektiv mit einer Brennweite von 4,6 bis 22,2 mm, was 28-135 mm bei Kleinbildkameras entspricht. Makro-Aufnahmen sollen aber mit einem Abstand von einem Zentimeter möglich sein. Die maximale Auflösung liegt bei 2.304 x 1.728 Pixeln, die Lichtempfindlichkeit kann in mehreren Stufen zwischen ISO 64 und 800 gewählt werden.

Anzeige

Dabei nutzt Ricoh eine Objektivkonstruktion, die den Namen "Retracting Lens System" trägt. Beim Einfahren wird eine Linsengruppe aus dem Strahlengang herausgeschwenkt, damit sich das Objektiv im kompakten Kameragehäuse unterbringen lässt, wie es auch Casio und Pentax bei ihren Kompaktkameras machen. Das Objektiv setzt sich dabei aus acht freistehenden Glaslinsen zusammen.

Die Kamera soll in weniger als 0,8 Sekunden nach dem Einschalten aufnahmebreit sein und dann eine Reaktionszeit von 0,05 bis 0,1 Sekunden aufweisen. Das hybride Autofokus-System soll auch bei Objekten in schneller Bewegung eine Scharfstellung erlauben. Darüber hinaus sind kontinuierliche Bildserien im Rhythmus von 0,9 Sekunden machbar.

Ricoh Caplio R1
Ricoh Caplio R1
Außer einem zusätzlich erhältlichen, wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku und dem optionalen Netzgerät lassen sich zur Stromversorgung der Kamera auch zwei Mignonzellen (Alkali-Mangan-Batterien oder Nickel-Metallhydrid-Akkus) verwenden. Mit dem Lithium-Ionen-Akku soll die Caplio R1 bis zu 500 Bilder aufnehmen können. Mit zwei Mignon-Batterien (Alkali-Mangan) soll sie 200 Aufnahmen schaffen.

Die Caplio R1 verfügt über einen internen Speicher von 12 MByte, kann aber auch SD- und MultiMedia-Cards aufnehmen. Zur Vorschau der Fotos verfügt die Kamera über ein 1,8-Zoll-TFT-LCD.

Die Kamera misst 100,2 x 55 x 25 mm und wiegt ohne Batterien, Speicherkarte und Handschlaufe rund 150 Gramm. Sie soll ab Ende September für 299,- Euro erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Klaus Möller 12. Sep 2004

Hallo, habe dummerweise meinem Sohn ein Unterwassergehäuse für meine Canon Powershot S 50...

CyberTim 19. Aug 2004

jep ich hoff mal in ca. 1 - 1,5 jahren, weil ich mir dann ein neues handy zulegen werd...

cfi 19. Aug 2004

Mach Dich nicht zu schnell lustig ;-) Es gibt bereits ansatzweise Geraete die genau diese...

coront 19. Aug 2004

Und die schlechte Bildqualität ist im Preis immer noch inbegriffen ...

ighor 19. Aug 2004

Schön wär's natürlich, wenn Du damit auch gleich noch telefonieren und Musik hören...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  2. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  3. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. Haufe Group, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Totgeburt ...

    panzi | 01:03

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  3. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  4. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  5. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel