Abo
  • Services:

Yakumo Mega-Image 84D mit 8fach optischem Zoom für 250 Euro

Brennweite von 39,88 bis 319 mm

Mit der neuen Mega-Image 84 D bringt Yakumo eine 4,1-Megapixel-Kamera auf den Markt, in die ein 8fach-Zoom eingebaut ist und damit eine Brennweite von 39,88 bis 319 mm (bezogen auf das Kleinbildformat) realisiert. Die Kamera steckt in einem typischen Superzoom-Gehäuse mit dominantem Objektivvorbau.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Blende kann im Weitwinkel von F2,8 bis F 5,58 und im Telebereich von F3,41 bis F6,82 justiert werden. Der CCD-Sensor ermöglicht Bilder mit einer maximalen Auflösung von 3.264 x 2.448 Pixeln.

Yakumo Mega-Image 84D
Yakumo Mega-Image 84D
Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Die Kamera erlaubt mittels einer Programmautomatik und einigen Voreinstellungen für unterschiedliche Aufnahmesituationen und der Möglichkeit des manuellen Weißabgleichs Eingriffe in das Bildergebnis. Zum TFT-Rückteil der Kamera gibt es keinerlei Angaben.

Die Verschlusszeiten rangieren zwischen 16 und 1/2000 Sekunde. Der eingebaute Blitz ist ausklappbar und bietet einen Vorblitz zur Vermeidung des Rote-Augen-Effektes. Auch eine Videoclip- sowie Selbstauslöser-Funktion gehören zur Ausstattung der Kamera.

Die mit einem internen 16-MByte-Speicher ausgestattete Kamera kann mit bis zu 512-MByte-SD- oder MM-Karten aufgerüstet werden. Eine USB-2.0-Schnittstelle sorgt für den Transfer von Fotos und Videoclips auf den PC. Für die Nachbearbeitung sind die Ulead-Softwareprogramme Photo Explorer 8.0 SE, Video Studio 7.0 SE und Cool 360 beigefügt, die das Zusammenstellen von Alben und das Bearbeiten von Fotos ermöglichen.

Im Lieferumfang enthalten sind vier AA-Batterien, ein USB- und ein Videokabel sowie eine Objektivabdeckung, eine Handschlaufe, ein Handbuch und eine CD mit der Software und Treibern.

Die Mega-Image 84 D soll für 249,- Euro ab Anfang September 2004 in den Handel kommen. Das Gewicht und die Maße wurden nicht angegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Wenzel 29. Aug 2004

Also hier ein bequemer link: www.photopost.cz/pp4autor_portfolio.php?id=8513

Wenzel 29. Aug 2004

Dieses Gerät kenne ich zwar nicht, aber seit Januar 04 besitze ich Yakumo MI-47. Das...

Indiana 19. Aug 2004

Gibts wo Bilder die mit der Cam gemacht sind? Würde mich mal interessieren ob die...

noch ein Flo 19. Aug 2004

Immer dieses aggressiven Worte ... ich hab doch nix getan :-( Pseudo-professionell ist...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /