Abo
  • Services:

Yakumo Mega-Image 84D mit 8fach optischem Zoom für 250 Euro

Brennweite von 39,88 bis 319 mm

Mit der neuen Mega-Image 84 D bringt Yakumo eine 4,1-Megapixel-Kamera auf den Markt, in die ein 8fach-Zoom eingebaut ist und damit eine Brennweite von 39,88 bis 319 mm (bezogen auf das Kleinbildformat) realisiert. Die Kamera steckt in einem typischen Superzoom-Gehäuse mit dominantem Objektivvorbau.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Blende kann im Weitwinkel von F2,8 bis F 5,58 und im Telebereich von F3,41 bis F6,82 justiert werden. Der CCD-Sensor ermöglicht Bilder mit einer maximalen Auflösung von 3.264 x 2.448 Pixeln.

Yakumo Mega-Image 84D
Yakumo Mega-Image 84D
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Dortmund

Die Kamera erlaubt mittels einer Programmautomatik und einigen Voreinstellungen für unterschiedliche Aufnahmesituationen und der Möglichkeit des manuellen Weißabgleichs Eingriffe in das Bildergebnis. Zum TFT-Rückteil der Kamera gibt es keinerlei Angaben.

Die Verschlusszeiten rangieren zwischen 16 und 1/2000 Sekunde. Der eingebaute Blitz ist ausklappbar und bietet einen Vorblitz zur Vermeidung des Rote-Augen-Effektes. Auch eine Videoclip- sowie Selbstauslöser-Funktion gehören zur Ausstattung der Kamera.

Die mit einem internen 16-MByte-Speicher ausgestattete Kamera kann mit bis zu 512-MByte-SD- oder MM-Karten aufgerüstet werden. Eine USB-2.0-Schnittstelle sorgt für den Transfer von Fotos und Videoclips auf den PC. Für die Nachbearbeitung sind die Ulead-Softwareprogramme Photo Explorer 8.0 SE, Video Studio 7.0 SE und Cool 360 beigefügt, die das Zusammenstellen von Alben und das Bearbeiten von Fotos ermöglichen.

Im Lieferumfang enthalten sind vier AA-Batterien, ein USB- und ein Videokabel sowie eine Objektivabdeckung, eine Handschlaufe, ein Handbuch und eine CD mit der Software und Treibern.

Die Mega-Image 84 D soll für 249,- Euro ab Anfang September 2004 in den Handel kommen. Das Gewicht und die Maße wurden nicht angegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Wenzel 29. Aug 2004

Also hier ein bequemer link: www.photopost.cz/pp4autor_portfolio.php?id=8513

Wenzel 29. Aug 2004

Dieses Gerät kenne ich zwar nicht, aber seit Januar 04 besitze ich Yakumo MI-47. Das...

Indiana 19. Aug 2004

Gibts wo Bilder die mit der Cam gemacht sind? Würde mich mal interessieren ob die...

noch ein Flo 19. Aug 2004

Immer dieses aggressiven Worte ... ich hab doch nix getan :-( Pseudo-professionell ist...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /