Abo
  • Services:

Studenten entwickeln Handys für spezielle Zielgruppen

Handys erhalten je nach Anwendergruppe spezielle Funktionen

Studierende der Technischen Universität (TU) Berlin haben Mobiltelefone entwickelt, welche die Anforderungen spezieller Zielgruppen besonders gut abdecken sollen. Dazu wurde besonders Wert auf die Ergonomie sowie neue Funktionen gelegt, so dass Handys mit speziellen Funktionen für verschiedene Käuferschichten entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Speziell an Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren richtet sich das Handy "smarty", das aus bruchsicherem Plastik und Hartgummi gefertigt ist. Das "smarty" kann um den Hals getragen werden und bietet eine so genannte Mama-Anruf-Funktion, womit die Kleinen besonders unkompliziert ihre Eltern erreichen können. Wenn die Kleinen aus dem smarty-Alter herausgewachsen sind, kommt das "smartteen"-Handy zum Zug. Auf dem Handy für Jugendliche sollen Fahrplaninfos sowie Navigationsfunktionen integriert sein. Außerdem besteht die Möglichkeit, damit E-Books zu lesen.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

paper-touch
paper-touch
Wer vor dem Berufseinstieg die Uni besucht, soll nach dem Willen der Studenten das "paper-touch" verwenden, das eine Bildtelefonfunktion, einen E-Mail-Client sowie einen Radio- und Fernsehempfang bietet. Außerdem gehören neben einem elektronischen Block auch ein Scanner sowie ein Intranet-Zugang zum Funktionsumfang, um darüber etwa Zugriff auf die Inhalte der Uni-Bibliothek zu erhalten. Mit dem "matchmaker" sollen Berufstätige und allein lebende Menschen im Alter von 20 bis 45 Jahren angesprochen werden. Das Modell soll sich mit wenigen Handgriffen zur mobilen Workstation umbauen lassen und umfasst einen Newsticker und einen MP3-Player. Als besonderer Clou soll sich darüber ein Kühlschrank via Fernbedienung verwalten lassen.

Womanizer
Womanizer
Auch für Senioren haben die Studenten ein spezielles Handy entwickelt, welches sich durch ein großes Display auszeichnet. Außerdem besitzt das Gerät Funktionen zum Blutdruckmessen sowie eine Arztbenachrichtigung in Notfallsituationen. Schließlich soll der "womanizer" den besonderen Wünschen und Anforderungen von Hausfrauen, Geschäftsfrauen und Müttern genügen. Dafür dachten sich die Studenten, das Gerät neben den üblichen Handy- und Kamerafunktionen mit Kontrollmöglichkeiten für Haushaltsgeräte auszustatten, so dass sich darüber auch die Heizung oder eine Alarmanlage regulieren lässt. Außerdem soll ein Bar-Code-Rechner beim täglichen Einkauf zum Einsatz kommen, während eine Kochzeitanzeige bei der Zubereitung von Speisen hilft.

Die Studien entstanden in dem Projekt "smart touch ag" an der TU Berlin am Fachgebiet Arbeitswissenschaft und Produktergonomie von Prof. Dr. Wolfgang Friesdorf. In selbstverwalteten Übungen und mit einem zentralen Management entwickelten die Studierenden mobile Geräte für verschiedene Zielgruppen. Für die Umsetzung der Ideen suchen die Studierenden nun Industriepartner.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 164,90€ + Versand

Nuero 19. Aug 2004

das mit dem Handheld haben die bei heise wohl gemacht, damit es wenigstens einen...

asdf 19. Aug 2004

..is schon ok kordi, brauchste nicht ins hösschen zu machen ;-)

robespierre 19. Aug 2004

Outdoorhandys: Meinem Kollegen ist das ding mal aus der Tasche gefallen, als er n...

woody 19. Aug 2004

Jepp, gibts/gabs - und besitze ich sogar, in ähnlicher gewünschter Ausstattung...

tramp 19. Aug 2004

bei den mitbewerbern von heise sinds übrigens handhelds? bin momentan zu faul selber zu...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /