• IT-Karriere:
  • Services:

Studenten entwickeln Handys für spezielle Zielgruppen

Handys erhalten je nach Anwendergruppe spezielle Funktionen

Studierende der Technischen Universität (TU) Berlin haben Mobiltelefone entwickelt, welche die Anforderungen spezieller Zielgruppen besonders gut abdecken sollen. Dazu wurde besonders Wert auf die Ergonomie sowie neue Funktionen gelegt, so dass Handys mit speziellen Funktionen für verschiedene Käuferschichten entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Speziell an Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren richtet sich das Handy "smarty", das aus bruchsicherem Plastik und Hartgummi gefertigt ist. Das "smarty" kann um den Hals getragen werden und bietet eine so genannte Mama-Anruf-Funktion, womit die Kleinen besonders unkompliziert ihre Eltern erreichen können. Wenn die Kleinen aus dem smarty-Alter herausgewachsen sind, kommt das "smartteen"-Handy zum Zug. Auf dem Handy für Jugendliche sollen Fahrplaninfos sowie Navigationsfunktionen integriert sein. Außerdem besteht die Möglichkeit, damit E-Books zu lesen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

paper-touch
paper-touch
Wer vor dem Berufseinstieg die Uni besucht, soll nach dem Willen der Studenten das "paper-touch" verwenden, das eine Bildtelefonfunktion, einen E-Mail-Client sowie einen Radio- und Fernsehempfang bietet. Außerdem gehören neben einem elektronischen Block auch ein Scanner sowie ein Intranet-Zugang zum Funktionsumfang, um darüber etwa Zugriff auf die Inhalte der Uni-Bibliothek zu erhalten. Mit dem "matchmaker" sollen Berufstätige und allein lebende Menschen im Alter von 20 bis 45 Jahren angesprochen werden. Das Modell soll sich mit wenigen Handgriffen zur mobilen Workstation umbauen lassen und umfasst einen Newsticker und einen MP3-Player. Als besonderer Clou soll sich darüber ein Kühlschrank via Fernbedienung verwalten lassen.

Womanizer
Womanizer
Auch für Senioren haben die Studenten ein spezielles Handy entwickelt, welches sich durch ein großes Display auszeichnet. Außerdem besitzt das Gerät Funktionen zum Blutdruckmessen sowie eine Arztbenachrichtigung in Notfallsituationen. Schließlich soll der "womanizer" den besonderen Wünschen und Anforderungen von Hausfrauen, Geschäftsfrauen und Müttern genügen. Dafür dachten sich die Studenten, das Gerät neben den üblichen Handy- und Kamerafunktionen mit Kontrollmöglichkeiten für Haushaltsgeräte auszustatten, so dass sich darüber auch die Heizung oder eine Alarmanlage regulieren lässt. Außerdem soll ein Bar-Code-Rechner beim täglichen Einkauf zum Einsatz kommen, während eine Kochzeitanzeige bei der Zubereitung von Speisen hilft.

Die Studien entstanden in dem Projekt "smart touch ag" an der TU Berlin am Fachgebiet Arbeitswissenschaft und Produktergonomie von Prof. Dr. Wolfgang Friesdorf. In selbstverwalteten Übungen und mit einem zentralen Management entwickelten die Studierenden mobile Geräte für verschiedene Zielgruppen. Für die Umsetzung der Ideen suchen die Studierenden nun Industriepartner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Nach Gratiszeitraum 12,99€/Monat bzw. 14,99€/Monat ohne Prime - jederzeit kündbar
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Void Pro Headset für 49,99€, Transcend JetFlash 32 GB USB-Stick...
  3. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  4. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...

Nuero 19. Aug 2004

das mit dem Handheld haben die bei heise wohl gemacht, damit es wenigstens einen...

asdf 19. Aug 2004

..is schon ok kordi, brauchste nicht ins hösschen zu machen ;-)

robespierre 19. Aug 2004

Outdoorhandys: Meinem Kollegen ist das ding mal aus der Tasche gefallen, als er n...

woody 19. Aug 2004

Jepp, gibts/gabs - und besitze ich sogar, in ähnlicher gewünschter Ausstattung...

tramp 19. Aug 2004

bei den mitbewerbern von heise sinds übrigens handhelds? bin momentan zu faul selber zu...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /