Abo
  • Services:

Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver?

Golem.de: Wie wird sich das künftig weiterentwickeln?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Enercon GmbH, Aurich

Eric Laffoon: Derzeit arbeiten wir an einem neuen Interface, das eine ganzheitliche Arbeit mit Projekten ermöglicht. Projekte sind Gruppen von Dateien, Layouts, Prozessen oder anderen. Derzeit konzentriert sich die Entwicklung auf reines visuelles HTML- oder Datei- und Seiten-Design, ein wirklich logisches und praktischen Interface für das Site-Design gibt es nicht. Darüber hinaus besteht die Web-Entwicklung oft aus immer wiederkehrenden Arbeiten - rund 40 Prozent - und das sorgt für viele Fehler und Kopfschmerzen. Über eine Weiterentwicklung des eigentlichen Designs wird nicht nachgedacht.

Screenshot #
Screenshot #
Sicherlich, Leute schreiben Objekte in PHP und Java und wir versuchen, Frameworks oder anderen Code zu nutzen, der sich nie wirklich gut integrieren lässt. Wer hat schon die Zeit, ein funktionierendes Objekt-System zu entwickeln? Nach meiner Ansicht liegt das Problem darin, dass kein Entwickler eines Design-Werkzeuges den Willen hat, sich darum zu kümmern.

Dreamweaver unterstützt angeblich dynamische Templates, was aber eher ein schwacher Work-Around für die statische Limitierung von HTML ist. Uns war es die Arbeit nie Wert, aber es ist etwas dran. Wir werden wohl den Ansatz von austauschbarem, in Templates eingebettetem Text wählen.

Golem.de: Wie soll das aber in der konkreten Umsetzung und Anwendung aussehen?

Eric Laffoon: So genannte "Rapid Object Oriented Templates" werden ein neues Interface im Umgang mit einer Site bieten. Arbeitet man damit, wird man sich auf die einzelnen Komponenten konzentrieren - das wird einen neuen Blick auf die Dinge eröffnen.

In einer einfachen Webseite würde man beispielsweise ein Page-Container-Objekt haben, das die Hauptseite darstellt, auf der die Elemente versammelt sind. Man kann dann Methoden für dieses Objekt festlegen. Angenommen, man hat ein Element auf der Seite, das etwas im Kopf des Dokuments benötigt: Fügt man dieses Objekt in den Page-Container hinzu, wird geprüft, ob die notwendigen Voraussetzungen gegeben sind und - sofern dies nicht der Fall ist - werden diese geschaffen und die eingefügten Teile als zu diesem Objekt zugehörig markiert.

Wir werden aKademy nutzen, um an diesem Interface und den entsprechenden Methoden zu arbeiten. Was cool dabei ist: Wir werden Kommander für die Interface-Dialoge wie auch für das eingebettete KPart nutzen, das ein spezielles Widget ist. Zudem werden wir auf Quantas neue Event-Actions zurückgreifen und so alles verbinden.

 Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver?Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

the real ezhik 15. Aug 2007

... einen Beitrag in einen 3 Jahre alten Thread. Herzlichen Glückwunsch

Kagemaru 13. Jun 2007

Ich benutzte DW auch für (x)HTML/CSS/PHP bis ich komplett auf Gentoo umstieg. Klar macht...

gwed 12. Apr 2005

Ein guter Web-Editor ist Textmode, unterstützt aber beim coden, dh. er zeigt z.B. Fehler...

WeaveDreamer *** 24. Aug 2004

ich benutzt mac os 9 und mac os x. du hast natürlich recht, dass man DAV im prinzip...

franky 24. Aug 2004

"Eine ganze Menge freier Software wird von professionellen Leuten professionell...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /