Abo
  • Services:

Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver?

Golem.de: Wie wird sich das künftig weiterentwickeln?

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Continental AG, Nürnberg

Eric Laffoon: Derzeit arbeiten wir an einem neuen Interface, das eine ganzheitliche Arbeit mit Projekten ermöglicht. Projekte sind Gruppen von Dateien, Layouts, Prozessen oder anderen. Derzeit konzentriert sich die Entwicklung auf reines visuelles HTML- oder Datei- und Seiten-Design, ein wirklich logisches und praktischen Interface für das Site-Design gibt es nicht. Darüber hinaus besteht die Web-Entwicklung oft aus immer wiederkehrenden Arbeiten - rund 40 Prozent - und das sorgt für viele Fehler und Kopfschmerzen. Über eine Weiterentwicklung des eigentlichen Designs wird nicht nachgedacht.

Screenshot #
Screenshot #
Sicherlich, Leute schreiben Objekte in PHP und Java und wir versuchen, Frameworks oder anderen Code zu nutzen, der sich nie wirklich gut integrieren lässt. Wer hat schon die Zeit, ein funktionierendes Objekt-System zu entwickeln? Nach meiner Ansicht liegt das Problem darin, dass kein Entwickler eines Design-Werkzeuges den Willen hat, sich darum zu kümmern.

Dreamweaver unterstützt angeblich dynamische Templates, was aber eher ein schwacher Work-Around für die statische Limitierung von HTML ist. Uns war es die Arbeit nie Wert, aber es ist etwas dran. Wir werden wohl den Ansatz von austauschbarem, in Templates eingebettetem Text wählen.

Golem.de: Wie soll das aber in der konkreten Umsetzung und Anwendung aussehen?

Eric Laffoon: So genannte "Rapid Object Oriented Templates" werden ein neues Interface im Umgang mit einer Site bieten. Arbeitet man damit, wird man sich auf die einzelnen Komponenten konzentrieren - das wird einen neuen Blick auf die Dinge eröffnen.

In einer einfachen Webseite würde man beispielsweise ein Page-Container-Objekt haben, das die Hauptseite darstellt, auf der die Elemente versammelt sind. Man kann dann Methoden für dieses Objekt festlegen. Angenommen, man hat ein Element auf der Seite, das etwas im Kopf des Dokuments benötigt: Fügt man dieses Objekt in den Page-Container hinzu, wird geprüft, ob die notwendigen Voraussetzungen gegeben sind und - sofern dies nicht der Fall ist - werden diese geschaffen und die eingefügten Teile als zu diesem Objekt zugehörig markiert.

Wir werden aKademy nutzen, um an diesem Interface und den entsprechenden Methoden zu arbeiten. Was cool dabei ist: Wir werden Kommander für die Interface-Dialoge wie auch für das eingebettete KPart nutzen, das ein spezielles Widget ist. Zudem werden wir auf Quantas neue Event-Actions zurückgreifen und so alles verbinden.

 Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver?Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

the real ezhik 15. Aug 2007

... einen Beitrag in einen 3 Jahre alten Thread. Herzlichen Glückwunsch

Kagemaru 13. Jun 2007

Ich benutzte DW auch für (x)HTML/CSS/PHP bis ich komplett auf Gentoo umstieg. Klar macht...

gwed 12. Apr 2005

Ein guter Web-Editor ist Textmode, unterstützt aber beim coden, dh. er zeigt z.B. Fehler...

WeaveDreamer *** 24. Aug 2004

ich benutzt mac os 9 und mac os x. du hast natürlich recht, dass man DAV im prinzip...

franky 24. Aug 2004

"Eine ganze Menge freier Software wird von professionellen Leuten professionell...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /