Abo
  • Services:

Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver?

Golem.de: Es ist also durchaus möglich, Dreamweaver durch Quanta zu ersetzen?

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Eric Laffoon: Allgemein sind Dreamweaver-Nutzer nach meiner Erfahrung sehr zufrieden mit dem, was Quanta ihnen bietet. Es deckt das meiste ab, was sich mit Dreamweaver anstellen lässt, erlaubt aber auch zahlreiche Dinge, die mit Dreamweaver nicht möglich sind. Ich würde sagen, Dreamweavers WYSIWYG-Unterstützung ist besser als unser Visual Page Layout (VPL). Wir haben aber viele Entwickler, die in den nächsten zwölf Monaten ernsthaft daran arbeiten werden. Es ist jetzt in der zweiten Version schon viel besser und durchaus für den produktiven Einsatz geeignet. Die dritte Version wird aber mit Dingen aufwarten, die kommerzielle Programme nicht bieten und diese so ausstechen. Quanta ist auf Grund seiner Architektur, die vollständig konfigurierbar und Parser-getrieben ist, sehr mächtig.

Es gibt Bereiche, in denen ich Dreamweaver für sehr schwach halte. Die Projekt-Funktionen zur gemeinsamen Arbeit mehrerer Web-Designer an einem Projekt sind bestenfalls unausgegoren, es gibt kein echtes Projektmanagement aus der Management-Perspektive in der Software und es gibt auch nahezu keine Innovationen, was das Interface-Design von Websites betrifft. Wir nehmen uns all diese Punkte vor, um Quanta zum virtuellen Sieger bei ernsthaften Entwicklern und Unternehmen zu machen.

Golem.de: Wie steht es denn konkret um Projektmanagement-Funktionen in Quanta?

Eric Laffoon: Die Projekt-Funktionen wurden deutlich verbessert, einschließlich mehrerer Upload-Profile, CVS-Integration und der Schlüsselfunktion "Project Event Actions". Diese Event Actions erlauben es, Scripte ablaufen zu lassen, wenn bestimmte Dinge mit Projekten, Dateien oder Dateiübertragungen passieren. So können E-Mails versendet und CVS-Aktionen oder auch Scripte ausgeführt werden. In künftigen Versionen werden wir das aber weiter ausbauen. Eine der geplanten Erweiterungen wird sich um ein System für Anmerkungen und Messaging drehen, das XML-Dateien im Repository nutzt.

Team-Projekte erlauben es, Rollen und Aufgaben zu verteilen und markieren einen Einstieg in zwei weitere Funktionen: Projekt-Management- und Interface-Personalities. Wenn wir das weiter ausbauen, wird es möglich sein, interaktiv zu beeinflussen, wer was sehen darf. Wir würden auch gern einige Funktionen aus KOrganizer einbinden. Das Potenzial einer Web-Entwicklungsplattform in einer Test-Umgebung, aber auch auf Systemen im produktiven Einsatz ist unbegrenzt.

Die "Interface-Personalities" werden dabei als eine Art Applikationskiosk-Modus funktionieren. Nutzer können festlegen, was bei welcher Aufgabe angezeigt werden soll, aber ein Projekt-Manager kann festlegen, wer eine Datei betrachten oder verändern darf. Es wird dabei verschiedene Methoden geben, um ein Projekt zu verwalten, derzeit funktioniert CVS aber sehr gut. Auf Basis des existierenden Codes könnte aber auch jemand alternative Methoden implementieren.

 Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver?Interview: Quanta, der bessere Dreamweaver? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

the real ezhik 15. Aug 2007

... einen Beitrag in einen 3 Jahre alten Thread. Herzlichen Glückwunsch

Kagemaru 13. Jun 2007

Ich benutzte DW auch für (x)HTML/CSS/PHP bis ich komplett auf Gentoo umstieg. Klar macht...

gwed 12. Apr 2005

Ein guter Web-Editor ist Textmode, unterstützt aber beim coden, dh. er zeigt z.B. Fehler...

WeaveDreamer *** 24. Aug 2004

ich benutzt mac os 9 und mac os x. du hast natürlich recht, dass man DAV im prinzip...

franky 24. Aug 2004

"Eine ganze Menge freier Software wird von professionellen Leuten professionell...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /