Abo
  • Services:

Interview: Kommander - KDEs neue Geheimwaffe?

Golem.de im Gespräch mit Quanta- und Kommander-Entwickler Eric Laffoon

Mit Kommander erhält KDE eine Software, die es auch Nicht-Programmierern erlauben soll, einfache wie auch durchaus komplexe KDE-Applikationen zu erstellen. Das Benutzer-Interface wird visuell erstellt und mit fertigen Komponenten inklusive Logik bestückt oder durch beliebige Scriptsprachen hinterlegt. Im Vorfeld der KDE-Konferenz aKademy sprach Golem.de mit Eric Laffoon, einem der Initiatoren und Entwickler der Software sowie Projektleiter des KDE-Web-Editors Quanta über die technischen Hintergründe sowie die vielfältigen Möglichkeiten von Kommander.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Sie arbeiten unter anderem an der Software "Kommander", die mitunter als neue Geheimwaffe von KDE bezeichnet wird. Was macht Kommander aus technischer Sicht?

Eric Laffoon
Eric Laffoon
Eric Laffoon: Kommander ist ein sehr interessantes Werkzeug. Beschreibt man aber nur, was es tut, übersieht man leicht sein Potenzial. Es erzeugt weder Code, der kompiliert wird, noch ein Interface aus Scripten. Es erlaubt es aber, ein Interface mit visuellen Mitteln zu erstellen und auszuführen. Dazu bedarf es keiner Scriptsprache, auch wenn jede installierte Scriptsprache genutzt werden kann. Diese sind aber - wie gesagt - nicht dafür zuständig, das Interface zu zeichnen, sie kümmern sich nur um die Logik.

Kurz gesagt: Kommander erzeugt visuelle Schnittstellen mit Programmlogik oder internen Funktionen in einer beliebigen Scriptsprache und führt diese aus - ohne dabei einen Compiler zu benötigen.

Golem.de: Woher stammt die Idee für Kommander?

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Eric Laffoon: Kommander lehnt sich an die Idee hinter Kaptain an, ein Programm, das es erlaubt, einen Dialog mit einfachen Scripten, Grammer genannt, zu schreiben und dann auszuführen.

Das Ganze entstand folgendermaßen: Wir entschieden uns zunächst, einen visuellen Entwicklungsansatz zu verfolgen und nutzen dazu Qt Designer, demnächst wird aber der KFormDesigner zum Einsatz kommen. Der Designer produziert *.ui-Dateien, aus denen Dialoge und Hauptfenster in Qt/KDE erzeugt werden. Bei Kommander enden diese Dateien auf *.kmdr, es handelt sich aber um Dateien im *.ui-Format.

Zuerst wurden zwei Komponenten entwickelt, ein "Editor" und ein "Executor". Kommander schaut nun nach jeder Art von Text, so genanntem "Kommander Text", der in Widgets (Interface-Kompontenten, Anm. d. Red.) in Form von Strings eingebettet ist. Dabei kann es sich um normalen Text, aber auch spezielle Funktionen oder Scripte handeln.

Im Grunde handelt es sich bei Kommander-Widgets um KDE-Widgets mit neuen Eigenschaften, um Kommander-Text einzubinden. Damit ist es dann möglich, komplexere Aufgaben zu erledigen als dies mit KDialog möglich ist. Diese werden im Editor erzeugt und im Executor ausgeführt.

Interview: Kommander - KDEs neue Geheimwaffe? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)

yoonicks 23. Aug 2004

"Hackers are more likely to have cats than dogs (in fact, it is widely grokked that cats...

c.b. 21. Aug 2004

Hi chojin, eine Katze gehört in den Toaster. Weisst Du das nicht? *ggg*. Schönes WE...

MvKroiden 21. Aug 2004

Was soll denn das für ein Bullshit sein? Eric verdient seinen Lebensunterhalt...

mue 20. Aug 2004

*g* Geschmackssache. Man kommt da sehr schnell rein und mag hinterher kaum anderes. Gut...

fonso 20. Aug 2004

ich hab mir gerade mal die syntax gegeben...fürchterlich ;) gibts da nen vernünftigen...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /