• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Akzeptanz von E-Mail-Bewerbungen steigt

23 Prozent aller Stellenanzeigen enthalten eine E-Mail-Adresse

Die Bereitschaft, Bewerbungen per E-Mail anzunehmen, nimmt bei Personalverantwortlichen weiter zu, so das Ergebnis einer von der personal total AG in Auftrag gegebenen Analyse von 50.000 Stellenanzeigen in Print-Medien. Demnach waren im ersten Halbjahr 2004 in 23 Prozent aller Stellenanzeigen E-Mail-Adressen genannt, an die sich Bewerber direkt mit ihren Unterlagen wenden konnten. Im ersten Halbjahr 2003 war in lediglich 12 Prozent der Anzeigen eine E-Mail-Adresse angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Grundlage der Studie waren für beide Halbjahre rund 50.000 Stellenanzeigen in 46 Tages- und Wochenzeitungen sowie Fachzeitschriften, die von der Berliner index GmbH kontinuierlich ausgewertet wurden.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Detmold, Gütersloh, Paderborn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Als Hauptgrund für die steigende Beliebtheit der E-Mail-Bewerbung sieht Tillmann Gante, Vorstand bei personal total, das einfache und flexible Handling der Bewerbungsunterlagen. "Die Bewerbung kann mit einem Klick weitergeleitet werden und ich sehe sofort, ob der Bewerber grundlegende Fähigkeiten im Umgang mit dem PC besitzt", erläutert Gante die Vorteile. Gerade IT-Unternehmen forderten mittlerweile ausschließlich elektronische Bewerbungen.

Gante empfiehlt allen Bewerbern, an die digitale Bewerbung den gleichen Qualitätsstandard wie bei der klassischen Mappe anzulegen. Noch seien die Unterlagen häufig unsauber gescannt oder zu große E-Mail-Anhänge verstopften die Postfächer der Personaler. "Am besten ist es, ein PDF-Dokument mit allen Unterlagen an die E-Mail anzuhängen und diese einem Freund zu schicken, um zu überprüfen, in welcher Form die Bewerbung schließlich ankommt", rät der Personalberater.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

bmt 26. Sep 2004

Das kann ja wohl nicht wahr sein... Wenn sich jemand als "IT-Spezialist" mit einer 3 MB...

Newchance 29. Aug 2004

Versuchs mal mit einer Bewerberhomepage-damit vermeidest Du das Problem der Dateianhänge...

Aesch 20. Aug 2004

Klar das Ergebnis zählt. 2 Jobangebote waren darunter, aber hier im Thread war ja die...

Joe Blow 20. Aug 2004

Ja klar, solange ein Job dabei herauskommt, kann jede(r) mit dieser Ausbeute leben; das...

Aesch 19. Aug 2004

meine persönliche statistik 11 bewerbungen mit onlinetool 3x keine antwort 28 bewerbungen...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /