Abo
  • Services:
Anzeige

Heimische Bluetooth- und WLAN-Geräte vernetzen

Drahtloses Ad-hoc-Netzwerk auf Basis von Forwarding Nodes

Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK in München wollen die Vernetzung von Handy, PC, Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten durch ein sich selbst organisierendes Kommunikationsnetz deutlich vereinfachen. Seine Nutzer sollen mit mobilen Geräten drahtlos ins Internet oder Funktionen im Haus steuern können, ohne sich um aufwendiges Einrichten oder kompatible Geräte zu kümmern.

Forwarding Node mit eingestecktem Bluetooth-USB-Adapter
Forwarding Node mit eingestecktem Bluetooth-USB-Adapter
Der technische Vernetzungsaufwand soll in den Hintergrund rücken und ignoriert werden können, so die Vision der Forscher. Auf der Messe e/home, die vom 1. bis 3. September 2004 in Berlin stattfindet, zeigen die Entwickler in Halle 7.2a am Stand 21 den Prototypen eines mobilen Ad-hoc-Netzwerks. Dieses System erleichtere nicht nur den Einsatz mobiler Geräte im Haus; auf dieser Basis sollen sich auch drahtlose Sensoren und Aktoren, beispielsweise für Jalousie, Lüftung und Heizung steuern lassen.

Anzeige

"Wir bauen mobile Ad-hoc-Netze mit Forwarding Nodes auf", erklärt Markus Augel von der ESK in einer Pressemitteilung. Dabei vernetzen sich die Endgeräte nicht direkt untereinander, sondern über die als Forwarding Nodes bezeichneten Vermittlungsknoten, die untereinander drahtlos verbunden sind. Damit die Verbindung bei sich bewegendem Nutzer dank Positionsveränderung zum jeweiligen Knoten nicht abreißt, haben die Entwicker ein Handover-Verfahren für Bluetooth entwickelt. Diese Technik übergibt - ähnlich wie es auch bei WLAN möglich ist - eine schlechter werdende Verbindung zu einem besseren Vermittlungsknoten.

Das funktioniere genauso wie bei einer Handy-Verbindung; der Benutzer bemerke den Wechsel von einem zum anderen Knoten nicht. Zudem kommunizieren PDA und Notebook nicht direkt miteinander, sondern per Multi-hop-Kommunikation über die Vermittlungsknoten. Je mehr Knoten dabei zum Einsatz kommen, desto mehr Reichweite für WLAN oder Bluetooth gibt es.

Die Vermittlungsknoten sind kleine weiße Kästchen, die lediglich Strom benötigen. Das kann entweder eine Batterie oder ein Stromanschluss sein. Sie unterstützen Bluetooth und WLAN und sind - so versprechen es die Fraunhofer-Forscher - mit allen Geräten, die diese Standards anwenden, einsetzbar. Voraussetzung ist, dass sich die Geräte im Netz anmelden. Bereits der Prototyp soll - sofern ein Knoten etwa an eine DSL-Leitung angeschlossen ist - überall im Haus drahtlos Zugang ins Internet gewähren. Oder es lassen sich Musikdateien vom Rechner im Arbeitszimmer bequem auf den PDA im Garten herunterladen. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind untereinander vernetzte Informationssysteme in Einkaufszentren oder Museen oder der Austausch elektronischer Visitenkarten - auch über unterschiedliche Geräte.


eye home zur Startseite
Cascade 19. Aug 2004

Apocalypse soon. Der Show-down zwischen Mensch und chip. Aus einem älteren manufactum...

xpert71 18. Aug 2004

Ich glaube, daß Apple schon sowas im Angebot hat und es Rendezvous nennt. Vielleicht irre...

Dumdideldum 18. Aug 2004

Na ja also ich bin ja eher skeptisch, was so heimische All-in-One-Netzwerke angeht. Mein...

T-Zer0 18. Aug 2004

Wie schauts eigentlich mit der Sicherheit aus? Hab keine Lust, das der Nachbar zugriff...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  4. B. Braun Melsungen AG, Melsungen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 499,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    ve2000 | 08:16

  2. Re: Nerds

    jacki | 08:12

  3. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    raskani | 08:08

  4. Re: Diesen Test können wir leider nicht durchführen.

    KingTobi | 08:08

  5. Re: VR ist tot

    Dwalinn | 08:07


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel