Schwachstellen in den Hash-Algorithmen SHA und MD5?

Eli Biham und Rafi Chen weisen Kollisionen für reduzierte SHA-1-Versionen nach

Bereits im Vorfeld der Konferenz Crypto 2004 hatten Gerüchte über Kollisionen in diversen Hash-Algorithmen, darunter auch SHA-0, SHA-1 und MD5, für Aufregung gesorgt. Die von Eli Biham und Rafi Chen im Rahmen der Rump-Session präsentierten aktuellen Forschungsergebnisse weisen aber nur Kollisionen für SHA-0 nach, aber auch in Bezug auf SHA-1 präsentierten die Forscher Neues.

Artikel veröffentlicht am ,

Biham und Chen raten auf Basis ihrer Forschungsergebnisse, die sie in ihrem Paper Near-Collisions of SHA-0 zumindest ansprechen, von einer Nutzung von SHA-0 ab. Allerdings war der 1993 von der NSA (National Security Agency) zusammen mit dem NIST (National Institute of Standards and Technology) entwickelte Algorithmus bereits 1995 durch SHA-1 ersetzt worden, nachdem ein Design-Fehler im Algorithmus entdeckt wurde.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Für reduzierte Varianten von SHA-1 konnten die beiden Wissenschaftler aber ebenfalls mitunter Millionen von Kollisionen nachweisen. Die beiden gehen zudem davon aus, diese auch für längere Varianten finden zu können. Aber, so die Forscher klar, derzeit gehen sie nicht davon aus, dass ihre Attacken gegen SHA-1 diesen Algorithmus unbrauchbar machen.

Unter dem Titel Collisions for Hash Functions MD4, MD5, HAVAL-128 and RIPEMD legten zudem vier chinesische Forscher ein Papier vor, das Kollisionen in den Hash-Algorithmen MD4, MD5, HAVAL-128 und RIPEMD aufzeigt. Zunächst waren kurz vor der Konferenz noch "Endian-Probleme" in dem Paper aufgetaucht, die Forscher aber noch korrigieren konnten. Ihre Ergebnisse konnten zumindest nachvollzogen werden, wie Eric Rescorla und Markku-Juhani O. Saarinen zeigen.

Welche Bedeutung diesen Erkenntnissen beizumesen ist, scheint derzeit noch unklar, denn aus dem Paper geht nicht hervor, wie die Kollision in MD5 erzeugt wurde. Auch die anfänglichen Unstimmigkeiten sorgten für Zweifel an der Bedeutung des Papers. Die Tatsache, dass eine einzelne Kollision, also zwei Datensätze, die zu gleichen Hash-Werten führen, gefunden wird, ist an sich nichts Schlimmes. Wie aber Krypto-Experte Edward W. Felten anmerkt, sind entsprechende Funde meist Ausgangspunkt für weitergehende Entdeckungen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hash-Algorithmen werden in vielfältiger Form in Verschlüsselungssystemen eingesetzt. Die Möglichkeit, ohne enorm großen Aufwand Kollisionen erzeugen zu können, hätte insbesondere bei den weit verbreiteten Methoden wie SHA und MD5 große Auswirkungen auf die Sicherheit der darauf aufsetzenden Verschlüsselung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ulrich Latzenhofer 23. Aug 2004

Der Artikel http://eprint.iacr.org/2004/199.pdf bezieht sich offenkundig nicht auf das...

deepfreak 18. Aug 2004

Komisch, Mittagspause bei heise ist doch schon längst vorbei?

Thomas 18. Aug 2004

Bei einem guten Kryptoalgorithmus führen auch kleinste Änderungen im Klartext zu einer...

foogoo 18. Aug 2004

hab' gerade gesehen, dass unter dem geposteten link seit kurzem auch ein Python schipsel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /