• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN-SD-Card für PalmOS-Geräte erschienen

WiFi-Card nur für Tungsten T3 und Zire 72

PalmOne bietet ab sofort eine WLAN-SD-Card für PalmOS an, die jedoch nur für den Tungsten T3 und Zire 72 gemacht ist. Die beiden palmOne-Geräte erhalten somit neben der Bluetooth-Funktion auch eine WLAN-Fähigkeit und können damit beide drahtlosen Netze nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

WiFi-Card
WiFi-Card
Die WLAN-SD-Card von palmOne arbeitet nach IEEE 802.11b und bringt Treiber mit, um mit dem Tungsten T3 sowie dem Zire 72 zusammenzuarbeiten. Da die WiFi-Card mit einer Länge von 53 mm ein ganzes Stück länger als eine normale SD-Card ist, ragt ein Ende davon aus dem SD-Card-Schacht, wenn die Karte eingesteckt ist. Auf der Karte befindet sich ein LED, welche den WLAN-Status anzeigt. PalmOne machte leider keine Angaben dazu, wie lange der Tungsten T3 und Zire 72 durchhalten, wenn die WLAN-Karte in Betrieb ist. Da die WLAN-Funktionen ihre Energie aus dem PDA-Akku beziehen, dürfte sich die Nutzungszeit der mobilen Begleiter bei aktiviertem WLAN erheblich verringern.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Aachen

In den USA soll die Wi-Fi-Card ab sofort zum Preis von 129,- US-Dollar erhältlich sein. Im September 2004 erscheint die WLAN-SD-Card dann auch im Rest der Welt; ein deutscher Preis wurde noch nicht genannt.

Nachtrag: Mittlerweile steht auch der Preis der WLAN-SD-Card für den deutschen Markt fest, der bei 129,- Euro liegt. In Deutschland soll die Karte im September 2004 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Gefunden 24. Aug 2004

http://www.widget.de/shop/scripts/startprodukte.asp?G=3&T=0&U=0&A=7589 129 Euro

jaja 18. Aug 2004

Mag schon sein - allerdings schweigt sich PalmOne auf den eigenen Produktseiten zu dieser...

Nuero 18. Aug 2004

wenn du genau zitiert hättest, wäre dir aufgefallen, dass da ein "soll" bei der...

Dampfnudel 18. Aug 2004

Was bist den du für ein Stoffel? Es stand, daß die Karte AB SOFORT FÜR 129 $ ZU KAUFEN...

Dampfnudel 18. Aug 2004

Alle Palms mit SD-Steckplatz sind SIDO-fähig. Also auch die m5xx und die m125 und m130...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /