Abo
  • Services:

Interview: NX - die Revolution des Netzwerk-Computing?

Golem.de: Mit der Möglichkeit, Linux ohne Installation auf der Festplatte zu testen, hat Knoppix mit Sicherheit viel zu dessen Verbreitung beigetragen. Mit einer breiten Verfügbarkeit von NX sollte es noch einfacher werden, erste Erfahrung mit Linux als Desktop-Betriebssystem zu sammeln. Wird man künftig einen Blick auf brandneue KDE-Funktionen via NX werfen können?

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)
  2. ETAS, Stuttgart

Pfeifle: Ja. Und das kann man sogar heute schon. Denn seit mehreren Monaten "missbrauche" ich einen root-Server bei "1&1", um darauf nächtlich per Skript das aktuelle KDE zu kompilieren, das sich jetzt gerade zu KDE-3.3 mausert.

Das KDE-Projekt wird nach der aKademy die NX-Technologie in breitem Rahmen verwenden, um seine eigene Entwicklung zu straffen und zu beschleunigen.

Franz: Sie müssen verstehen: KDE besteht aus mehr als 1.000 mehr oder weniger aktiven Helfern. Dabei sind nur ca. die Hälfte ausgesprochen "technisch orientierte" C++-Programmierer. Ein großer und gleich wichtiger Teil der Arbeit wird von grafischen Künstlern, Übersetzern, Dokumentationsschreibern und Betatestern gemacht, die nicht unbedingt programmieren können.

Die nicht technischen Entwickler tendieren nicht gerade dazu, die "bleeding edge"-Version von KDE täglich zu verwenden und jede Woche sich ihr KDE aus dem HEAD-Quellbaum des CVS-Repository neu zu kompilieren. Sie warten eher das Release ab und installieren das neue KDE frühestens dann, wenn ihre Lieblingsdistribution fertig kompilierte Update-Pakete zum Download anbietet.

Bei jedem KDE-Release-Zyklus in der Vergangenheit klaffte somit eine zwangsläufig große Lücke: Dokumentationsschreiber, Übersetzer und Künstler "hinkten" mit ihrer Arbeit oft mehrere Monate hinter dem aktuellen C++-Programmcode her.

Pfeifle: NX kann das ändern. Ein automatisch von Skripten jede Nacht gebautes und von einem Team erfahrener KDE-Entwickler überwachtes, "ofenwarmes" KDE-HEAD kann dann remote von mehreren hundert KDE-Aktivisten zeitnah getestet, verwendet, übersetzt, dokumentiert, poliert, ge-bugfixt oder auch verworfen werden. NX erlaubt uns sogar, mehrere KDE-Versionen parallel zu installieren und zeitgleich zu verwenden. So steht künftig immer eine Referenz-Installation für die Verifizierung von Bugzilla-Berichten zur Verfügung. Das kann den Prozess von Bugfixing erheblich beschleunigen und effizienter machen. Bedenken Sie, dass es für manchen Entwickler äußerst zeitraubend sein kann, sein System mit KDE 3.2.3 zu starten, um einen Fehler zu verifizieren oder zu untersuchen, da er in der Regel meistens das aktuelle KDE-HEAD hochgefahren hat.

Wir werden einen oder mehrere starke FreeNX-Server einrichten, die allen KDE-Entwicklern und -Helfern ständig zugänglich sind, um daran zu arbeiten, und sowohl das aktuelle KDE HEAD als auch die letzten stabilen Versionen zur Benutzung anbieten. Insbesondere alle Mitarbeiter der neuen KDE Quality Teams werden hier zu dem privilegierten Nutzerkreis gehören.

Wir sind zwar bereits in Kontakt mit potenziellen Hardware- und Bandbreiten-Sponsoren, aber die Gespräche sind noch nicht abgeschlossen. Wer uns hier unterstützen will, kann auf den Zug noch aufspringen.

 Interview: NX - die Revolution des Netzwerk-Computing?Interview: NX - die Revolution des Netzwerk-Computing? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. ab 99,98€

patrickulrich 03. Apr 2006

hallo kann mir jemand helfen ich suche den ASCII Code für die ALTGR taste

HAL9000 24. Aug 2004

Wenn man zwei Rechner via 100MBit mit einander verbindet mögen die klassischen Remote...

Otto d.O. 23. Aug 2004

Thin Clients mit Microsoft Terminal Server sind gang und gäbe. Ist nicht die grosse "Der...

Vigilance 23. Aug 2004

Geht auch mit den Ascii code 92, aber nervt halt.. Die Sache mit den Remotesessions ist...

fischkuchen 20. Aug 2004

jo, sieht aber trotzdem gut aus ;)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /