Abo
  • Services:

Interview: NX - die Revolution des Netzwerk-Computing?

Golem.de: Wie werden die Daten einer NX-Verbindung geschützt, insbesondere wenn diese über offene Netze laufen?

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Pfeifle: Per SSH. Der initiale Verbindungsaufbau läuft zwangsläufig über SSH. Ohne SSH-Daemon kann kein NX-Server laufen. Nach Abschluss der Authentisierungsphase kann optional auf unverschlüsselte Übertragung umgeschaltet werden - was die schwächeren CPUs älterer NX-Clients schonen kann -, aber dies ist nur innerhalb abgeschlossener und per Firewall abgeschotteter LAN-Netze einer Erwägung wert.

Eine NX-Serverinstallation ist immer so sicher wie die betreffende SSH-Installation. Denn NX lässt keinen separaten Daemon laufen, der einen eigenen Port öffnet - NX-Verbindungen werden immer über den SSH-Daemon vermittelt.

Golem.de: Wie lässt sich NX auch in großen Installationen mit zahlreichen Clients nutzen? Wo liegen die Grenzen?

Pfeifle: Für jede Fullscreen-KDE-Session brauchen Sie eine Bandbreite von ca. 40 KBit/s, um noch flüssig arbeiten zu können. Dabei können Sie auch mit Nicht-KDE-Programmen arbeiten, die oft typischerweise mitlaufen: OpenOffice, Mozilla oder Acrobat Reader.

Pro laufender KDE-Anwender-Session braucht ein NX-Server circa 40 MByte RAM und 100 MHz CPU-Leistung. Ein Aldi-Rechner mit 1.024 MByte RAM und 3 GHz CPU-Leistung sollte also noch sehr gut mit 25 parallelen Sessions klarkommen, und erst ab etwa 35 Sessions anfangen, gelegentlich "weiche Knie" zu kriegen.

Franz: Da NX sich prinzipiell als Cluster von Applikationsservern über mehrere Knoten verteilen lässt, könnten Sie sich auch ein Blade-Center von IBM oder HP zulegen. Dann könnten Sie viele hundert Benutzer zugleich darauf arbeiten lassen. In jedem Fall sprengt ein NX-Applikationsserver die Grenzen, bei dem ein Citrix-Metaframe-Server längst in die Knie geht.

Golem.de: Ist ein eigener, freier Windows-Client auf Basis des No-Machine-Codes geplant oder überlässt man dies anderen?

Franz: Ein freier Windows-Client ist vorläufig nicht geplant. Das überlassen wir gerne anderen. Sobald KDE auf Windows ebenfalls problemlos läuft, wird der dann aktuelle kNX-Client sowieso ohne Zusatzaufwand mit dabei sein.

Der NoMachine-Client für Windows ist heute ohnehin kostenlos erhältlich und sogar frei re-distribuierbar. Der Reiz ist also nicht besonders hoch. Im Übrigen sind ja alle NX-Clients von NoMachine, also für Linux-, Solaris-, MacOS-X-, Zaurus-, iPAQ-, ThinStation- und andere Betriebssysteme, "frei wie in Freibier".

Pfeifle: Beim KDE-Client für NX ergibt sich unser Ansporn aus dem Ziel, diesen am Ende möglichst nahtlos in das KDE-Gesamtsystem zu integrieren und die komplette Power von KDE hier auszunutzen. Dazu gehören die Implementierung eines "nx://" kio-slaves und eines NX-KParts genauso wie ein Sichern der NX-Passwort-Informationen in Kwallet.

 Interview: NX - die Revolution des Netzwerk-Computing?Interview: NX - die Revolution des Netzwerk-Computing? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

patrickulrich 03. Apr 2006

hallo kann mir jemand helfen ich suche den ASCII Code für die ALTGR taste

HAL9000 24. Aug 2004

Wenn man zwei Rechner via 100MBit mit einander verbindet mögen die klassischen Remote...

Otto d.O. 23. Aug 2004

Thin Clients mit Microsoft Terminal Server sind gang und gäbe. Ist nicht die grosse "Der...

Vigilance 23. Aug 2004

Geht auch mit den Ascii code 92, aber nervt halt.. Die Sache mit den Remotesessions ist...

fischkuchen 20. Aug 2004

jo, sieht aber trotzdem gut aus ;)


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /