Abo
  • Services:

Web.de startet FreePhone

VoIP-Dienst inklusive eigener Rufnummer ohne Grundgebühr

Unter der Marke FreePhone startet Web.de ein neues Angebot für Voice over IP (VoIP). Ohne vertraglich vereinbarte Mindestumsätze, Mindestlaufzeiten und ohne Einrichtungs- oder Grundgebühren bietet Web.de nicht nur die Möglichkeit, über einen beliebigen DSL-Anschluss via VoIP auch mit Festnetzanschlüssen zu telefonieren, sondern via VoIP auch unter einer Festnetznummer erreichbar zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Telefongespräche von FreePhone zu FreePhone sind dabei kostenlos, in das deutsche Festnetz telefonieren FreePhone-Nutzer rund um die Uhr ab einem Cent pro Minute. Gespräche ins Ausland sind ab 3,9 Cent pro Minute möglich.

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. Qimia GmbH, Köln

Mit der Anmeldung bei FreePhone erhält jeder Nutzer eine frei wählbare Rufnummer, die mit der "022" beginnt. Damit ist es dann auch möglich, weltweit unter einer Nummer aus dem normalen Telefonnetz heraus erreichbar zu sein. Lediglich ein Internetanschluss vor Ort mit ausreichend Bandbreite ist notwendig.

FreePhone bietet zusätzlich einige Komfortfunktionen. So können beispielsweise mit einem einfachen Klick auf eine Telefonnummer eines Kontaktes aus dem FreePhone-Adressbuch Telefonate eingeleitet werden (Call-by-Klick). Ein Anruffilter sorgt dafür, dass für einen bestimmten Zeitraum lediglich Anrufe von Freunden und Bekannten durchgestellt werden. Zudem können pro Account bis zu fünf Personen gleichzeitig telefonieren, da mit jeder Anmeldung gleich fünf Leitungen bereitgestellt werden.

Wer dabei sein analoges Endgerät auch für FreePhone nutzen möchte, benötigt zwischen DSL-Router und Telefon einen so genannten analogen Telefonadapter. Web.de bietet hier die Fritz!Box Fon von AVM für 99,- Euro an. Alternativ kann auch ein spezielles Internettelefon direkt an den DSL-Router angeschlossen werden, das Web.de zum gleichen Preis anbietet. Aber auch eine Nutzung per PC-Software ist möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 106,34€ + Versand

Robbi 08. Okt 2004

gibts sowas nicht????????

Leo Tollkirsch 25. Sep 2004

Was für ein August 2006???

Tobias Claren 24. Sep 2004

Also ich hab das bis jetzt so verstanden, dass der Trick nicht mehr funktioniert. Wenn es...

Blutsvente 24. Sep 2004

Hab ich nich verstanden. Kannste mir dat nochma wie für nen doofen erklären? Danke!

Sascha 07. Sep 2004

kennt sich jemand aus, wie ist mit mehreren telefonen gleichzeit über netz zu talken und...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /