Abo
  • Services:

Web.de startet FreePhone

VoIP-Dienst inklusive eigener Rufnummer ohne Grundgebühr

Unter der Marke FreePhone startet Web.de ein neues Angebot für Voice over IP (VoIP). Ohne vertraglich vereinbarte Mindestumsätze, Mindestlaufzeiten und ohne Einrichtungs- oder Grundgebühren bietet Web.de nicht nur die Möglichkeit, über einen beliebigen DSL-Anschluss via VoIP auch mit Festnetzanschlüssen zu telefonieren, sondern via VoIP auch unter einer Festnetznummer erreichbar zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Telefongespräche von FreePhone zu FreePhone sind dabei kostenlos, in das deutsche Festnetz telefonieren FreePhone-Nutzer rund um die Uhr ab einem Cent pro Minute. Gespräche ins Ausland sind ab 3,9 Cent pro Minute möglich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Mit der Anmeldung bei FreePhone erhält jeder Nutzer eine frei wählbare Rufnummer, die mit der "022" beginnt. Damit ist es dann auch möglich, weltweit unter einer Nummer aus dem normalen Telefonnetz heraus erreichbar zu sein. Lediglich ein Internetanschluss vor Ort mit ausreichend Bandbreite ist notwendig.

FreePhone bietet zusätzlich einige Komfortfunktionen. So können beispielsweise mit einem einfachen Klick auf eine Telefonnummer eines Kontaktes aus dem FreePhone-Adressbuch Telefonate eingeleitet werden (Call-by-Klick). Ein Anruffilter sorgt dafür, dass für einen bestimmten Zeitraum lediglich Anrufe von Freunden und Bekannten durchgestellt werden. Zudem können pro Account bis zu fünf Personen gleichzeitig telefonieren, da mit jeder Anmeldung gleich fünf Leitungen bereitgestellt werden.

Wer dabei sein analoges Endgerät auch für FreePhone nutzen möchte, benötigt zwischen DSL-Router und Telefon einen so genannten analogen Telefonadapter. Web.de bietet hier die Fritz!Box Fon von AVM für 99,- Euro an. Alternativ kann auch ein spezielles Internettelefon direkt an den DSL-Router angeschlossen werden, das Web.de zum gleichen Preis anbietet. Aber auch eine Nutzung per PC-Software ist möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

Robbi 08. Okt 2004

gibts sowas nicht????????

Leo Tollkirsch 25. Sep 2004

Was für ein August 2006???

Tobias Claren 24. Sep 2004

Also ich hab das bis jetzt so verstanden, dass der Trick nicht mehr funktioniert. Wenn es...

Blutsvente 24. Sep 2004

Hab ich nich verstanden. Kannste mir dat nochma wie für nen doofen erklären? Danke!

Sascha 07. Sep 2004

kennt sich jemand aus, wie ist mit mehreren telefonen gleichzeit über netz zu talken und...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /