Abo
  • Services:

Chiptuning für Autos - mit dem Game Boy

TurboXS liefert ab September 2004 bisher ungewöhnlichste GBA-Erweiterung

Das US-Unternehmen TurboXS hat die vermutlich bisher ungewöhnlichste Anwendung für Nintendos Spielehandheld Game Boy Advance (GBA) gefunden: das Tuning von Autos. Mit dem Modul DTEC wird der GBA um Sensoren erweitert, an die Board-Elektronik des Vehikels angeschlossen und dient als Werkzeug für Tuning, Protokollierung und Anzeige.

Artikel veröffentlicht am ,

TurboXS DTEC
TurboXS DTEC
Das TurboXS DTEC wird in den GBA gesteckt und beinhaltet Software, mit welcher das Handheld als Schub-, Abgas-Temperatur- und Luft-Temperatur-Anzeige sowie als Tachometer dient. Die Skalierung, Maßeinheiten (z.B. psi oder bar), Textfarbe und die Anzeige-Reichweite lassen sich jeweils modifizieren. Die gesammelten Daten werden in Echtzeit angezeigt, lassen sich aber auch speichern und für die spätere Analyse wiedergeben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

In Verbindung mit dem von TurboXS angebotenen Auto-Tuning-Zubehör "Tuner (Pro) Wideband Air/Fuel Ratio Meter" soll der GBA auch als Echtzeit-Anzeige für das Luft-/Treibstoff-Mischungsverhältnis dienen und die Daten mitschneiden können. Gepaart mit dem "TurboXS UTEC Engine Management System" kann der GBA direkt zum Tuning genutzt werden - und Treibstoff-Zugabe, Schub sowie Zündzeitpunkt steuern. Für die Regelungsfunktion ist aber noch ein kostenloses Software-Upgrade nötig, das für Ende 2004 geplant ist. Ab dann soll es die GBA-Erweiterung Tuning-Fans ersparen können, ein Notebook zur Steuerung mitzunehmen.

TurboXS DTEC
TurboXS DTEC
Mit den Worten "Täuschen Sie sich nicht, das DTEC ist kein Spielzeug. Es ist ein hochentwickeltes und leistungsfähiges Werkzeug für Automobil-Leistungs-Tuning" versucht TurboXS, alle Zweifel hinwegzufegen, die ernsthafte Auto-Fans auf Grund der Anbindung eines Spielehandhelds haben mögen. Künftige, separat angebotene Plug-and-Play-Sensoren sollen es dem TurboXS DTEC ermöglichen, z.B. auch als Klopfindikationssystem oder Messgerät zur Fahrzeugbeschleunigung zu dienen.

TurboXS will DTEC für GBA ab Ende September 2004 ausliefern, einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

tramp 18. Aug 2004

wohl kaum beim bremsen - aber beim beschleunigen und am meisten wohl in den kurven...

bastard... 17. Aug 2004

Leider nicht!!! Gibt es ein gesammeltes Werk aller Simpsons-Folgen ??? :-))) Das Beste...

res 17. Aug 2004

Für Werktstätten und kleiner Tuner vom Preis her sicherlich ein Argument. Ausserdem kann...

moppi 17. Aug 2004

http://www.turboxs.com/EVO/evoproducts.shtml <--da hin ^^

ion80 17. Aug 2004

den 50 cm³-roller aprilia di-tech (einspritzer) kann man schon einige zeit übern gameboy...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /