Abo
  • IT-Karriere:

Chiptuning für Autos - mit dem Game Boy

TurboXS liefert ab September 2004 bisher ungewöhnlichste GBA-Erweiterung

Das US-Unternehmen TurboXS hat die vermutlich bisher ungewöhnlichste Anwendung für Nintendos Spielehandheld Game Boy Advance (GBA) gefunden: das Tuning von Autos. Mit dem Modul DTEC wird der GBA um Sensoren erweitert, an die Board-Elektronik des Vehikels angeschlossen und dient als Werkzeug für Tuning, Protokollierung und Anzeige.

Artikel veröffentlicht am ,

TurboXS DTEC
TurboXS DTEC
Das TurboXS DTEC wird in den GBA gesteckt und beinhaltet Software, mit welcher das Handheld als Schub-, Abgas-Temperatur- und Luft-Temperatur-Anzeige sowie als Tachometer dient. Die Skalierung, Maßeinheiten (z.B. psi oder bar), Textfarbe und die Anzeige-Reichweite lassen sich jeweils modifizieren. Die gesammelten Daten werden in Echtzeit angezeigt, lassen sich aber auch speichern und für die spätere Analyse wiedergeben.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Hamburg
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

In Verbindung mit dem von TurboXS angebotenen Auto-Tuning-Zubehör "Tuner (Pro) Wideband Air/Fuel Ratio Meter" soll der GBA auch als Echtzeit-Anzeige für das Luft-/Treibstoff-Mischungsverhältnis dienen und die Daten mitschneiden können. Gepaart mit dem "TurboXS UTEC Engine Management System" kann der GBA direkt zum Tuning genutzt werden - und Treibstoff-Zugabe, Schub sowie Zündzeitpunkt steuern. Für die Regelungsfunktion ist aber noch ein kostenloses Software-Upgrade nötig, das für Ende 2004 geplant ist. Ab dann soll es die GBA-Erweiterung Tuning-Fans ersparen können, ein Notebook zur Steuerung mitzunehmen.

TurboXS DTEC
TurboXS DTEC
Mit den Worten "Täuschen Sie sich nicht, das DTEC ist kein Spielzeug. Es ist ein hochentwickeltes und leistungsfähiges Werkzeug für Automobil-Leistungs-Tuning" versucht TurboXS, alle Zweifel hinwegzufegen, die ernsthafte Auto-Fans auf Grund der Anbindung eines Spielehandhelds haben mögen. Künftige, separat angebotene Plug-and-Play-Sensoren sollen es dem TurboXS DTEC ermöglichen, z.B. auch als Klopfindikationssystem oder Messgerät zur Fahrzeugbeschleunigung zu dienen.

TurboXS will DTEC für GBA ab Ende September 2004 ausliefern, einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 38,99€
  3. 7,99€
  4. 4,99€

tramp 18. Aug 2004

wohl kaum beim bremsen - aber beim beschleunigen und am meisten wohl in den kurven...

bastard... 17. Aug 2004

Leider nicht!!! Gibt es ein gesammeltes Werk aller Simpsons-Folgen ??? :-))) Das Beste...

res 17. Aug 2004

Für Werktstätten und kleiner Tuner vom Preis her sicherlich ein Argument. Ausserdem kann...

moppi 17. Aug 2004

http://www.turboxs.com/EVO/evoproducts.shtml <--da hin ^^

ion80 17. Aug 2004

den 50 cm³-roller aprilia di-tech (einspritzer) kann man schon einige zeit übern gameboy...


Folgen Sie uns
       


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /