Abo
  • Services:

Sicherheitsleck in Widcomms Bluetooth-Software

Zahlreiche Hardware-Hersteller nutzen Bluetooth-Software von Widcomm

In der Bluetooth-Software von Widcomm hat das britische Unternehmen Pentest ein Sicherheitsloch entdeckt, worüber ein Angreifer beliebigen Programmcode via Bluetooth auf einem fremden System ausführen kann. Die Bluetooth-Software von Widcomm wird in verschiedenen Bluetooth-Produkten und -Geräten eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Erkenntnissen von Pentest gestattet das Sicherheitsloch in der aktuellen Bluetooth-Software von Widcomm die Ausführung von schadhaftem Programmcode auf einem anderen System. Auf Windows-Rechnern wäre eine Programmausführung mit den Rechten des angemeldeten Nutzers möglich. Das Sicherheitsloch lässt sich ausnutzen, indem bewusst fehlerhaft formatierte Service-Anfragen gestellt werden, was dann zu einem Buffer Overflow in der Widcomm-Software führt.

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Das Sicherheitsloch hat Pentest im BTStackServer 1.3.27 sowie 1.4.2.10 entdeckt, das mit dem MSI Bluetooth-Dongle ausgeliefert wird. Auch in HPs WindowsCE-PDA iPAQ H5450 wurde der Fehler in der darin verwendeten Bluetooth-Software 1.4.1.03 gefunden. Wie Pentest weiter mitteilte, ist allerdings zu befürchten, dass eine Reihe weiterer Bluetooth-Produkte von dem Problem betroffen sind, wie Aussagen von Widcomm nahe legen.

Widcomm beliefert zahlreiche Hersteller mit der Bluetooth-Software wie etwa Logitech, Samsung, Sony, Texas Instruments, Dell, National Semiconductor, Matsushita, TDK Systems, MSI, Fujitsu Siemens Computers, Philips, FIC, Brother und Alcatel. Pentest erwartet, dass das gefundene Sicherheitsloch auch in Produkten der genannten Hersteller zu finden ist. Widcomm behebt den Fehler mit der Version 3.0 der Bluetooth-Software, will aber keine Patches für frühere Versionen bereitstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

LittleFood 19. Sep 2009

Hey hatte das Problem selber nur mir konnte man in dem Laden dann doch helfen. Du musst...

LittleFood 19. Sep 2009

Hey hatte das Problem selber nur mir konnte man in dem Laden dann doch helfen. Du musst...

Manuel Bauer 14. Aug 2009

Hallo zusammen! Vieleicht kann mir jemand mal helfen ich habe seit ein par Monaten ein...

romano 23. Jun 2009

bitte um hilfe ich habe einen aspire 8930 der 5 monate alt ist ich kann ihn seit gestern...

me_Acer_2 04. Jun 2009

Servus, was meinst du mit "Sprachausgabe" ? Sound oder text? greetingzzzzz :-)


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /