Abo
  • Services:

MMS werden nun auch bei E-Plus günstiger

Einheitlicher Preis von 0,39 Euro gilt ab 1. September 2004

Als letzter der vier Mobilfunkanbieter in Deutschland kündigte nun auch E-Plus an, die Preise für den Versand von MMS auf einheitlich 0,39 Euro zu senken. Zuvor waren nach T-Mobile auch O2 und Vodafone auf dieses Preismodell zu gleichen Konditionen umgestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 1. September 2004 kostet jede MMS bei E-Plus einheitlich 39 Cent. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein E-Plus-Kunde mit einer Prepaid-Karte oder einem Laufzeitvertrag die Nachricht schickt. Der Preis gilt für den Versand aller MMS bis 100 KByte in die nationalen Mobilfunknetze, an E-Mail-Adressen sowie an das Multimedia-Album.

Dazu gehören auch MMS-Videonachrichten, die E-Plus-Kunden ab sofort verschicken und empfangen können. Wie auch bei den drei Konkurrenten ist die Preissenkung für MMS auch bei E-Plus bis zum 31. Dezember 2004 befristet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

MArtin 17. Aug 2004

"Wie auch bei den drei Konkurrenten ist die Preissenkung für MMS auch bei E-Plus bis zum...

zoozle.net... 16. Aug 2004

Denke mal auch,dass UMTS das viel beschworene Milliardengrab werden wird. Die...

Thomas Wittek 16. Aug 2004

Ne, fuer die ist das gar nicht bescheuert. Am 01.01.2005 erhoehen die die Preise dann...

Malte 16. Aug 2004

wird auch langsam zeit das e-minus nachzieht.. die zeitliche begrenzung find ich aber...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /