Apple reicht Patent auf "Chamäleon-Mac" ein

Können Apples Computer bald ihre Farbe ändern?

Apple hat beim US-Patent- und Markenamt ein Patent auf ein "aktives Gehäuse für Computer" eingereicht. Damit sollen künftige Apple-Computer in verschiedenen Farben leuchten und so ihre Farbe ändern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 12. April 2004 eingereichte Patent beschreibt Computer mit einem beleuchtbaren Gehäuse, das durch integrierte LEDs in verschiedenen Farben leuchten kann. Apple beschreibt in der US-Patentanmeldung Nr. 20040156192 die geplanten Computer als eine Art "Chamäleon". Dabei nennt Apple neben dem iMac auch die PowerMacs G3, G4, den nicht mehr hergestellten Cube sowie das iBook und auch die PowerBooks der Titanium-Serie als mögliche Kandidaten für den Einsatz der "Chamäleon-Technik".

Stellenmarkt
  1. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Mit roten, grünen und blauen LEDs sollen dabei durch Mischung der drei Grundfarben zahlreiche Farbvariationen möglich sein. Die Technik könne aber auch einen praktischen Nutzen haben. So könnte der Computer durch Farbveränderungen den Eingang einer neuen E-Mail oder das Auftreten eines Fehlers melden.

Die US-Site MacObserver weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Apple kürzlich in Großbritannien und zuvor schon in den USA die Marke "MorphPad" angemeldet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fenrat 29. Aug 2004

Das kommt mir auch irgendwir komisch vor... für mich siht das, auf den ersten blick...

ROFL 26. Aug 2004

X-MEN sollte vielleicht einfach sterben gehen. den vermisst bestimmt keiner. ist der...

knock 17. Aug 2004

Genau, ein gut installiertes MacOS X sollte genauso wenig abstürzen wie WinXP oder Linux.

derED.de 17. Aug 2004

damit ist einfach jeder der LEDs zur "gehäuseverschönerung" benutzt in zukunft in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /