• IT-Karriere:
  • Services:

Apple reicht Patent auf "Chamäleon-Mac" ein

Können Apples Computer bald ihre Farbe ändern?

Apple hat beim US-Patent- und Markenamt ein Patent auf ein "aktives Gehäuse für Computer" eingereicht. Damit sollen künftige Apple-Computer in verschiedenen Farben leuchten und so ihre Farbe ändern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 12. April 2004 eingereichte Patent beschreibt Computer mit einem beleuchtbaren Gehäuse, das durch integrierte LEDs in verschiedenen Farben leuchten kann. Apple beschreibt in der US-Patentanmeldung Nr. 20040156192 die geplanten Computer als eine Art "Chamäleon". Dabei nennt Apple neben dem iMac auch die PowerMacs G3, G4, den nicht mehr hergestellten Cube sowie das iBook und auch die PowerBooks der Titanium-Serie als mögliche Kandidaten für den Einsatz der "Chamäleon-Technik".

Stellenmarkt
  1. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Mit roten, grünen und blauen LEDs sollen dabei durch Mischung der drei Grundfarben zahlreiche Farbvariationen möglich sein. Die Technik könne aber auch einen praktischen Nutzen haben. So könnte der Computer durch Farbveränderungen den Eingang einer neuen E-Mail oder das Auftreten eines Fehlers melden.

Die US-Site MacObserver weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Apple kürzlich in Großbritannien und zuvor schon in den USA die Marke "MorphPad" angemeldet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

fenrat 29. Aug 2004

Das kommt mir auch irgendwir komisch vor... für mich siht das, auf den ersten blick...

ROFL 26. Aug 2004

X-MEN sollte vielleicht einfach sterben gehen. den vermisst bestimmt keiner. ist der...

knock 17. Aug 2004

Genau, ein gut installiertes MacOS X sollte genauso wenig abstürzen wie WinXP oder Linux.

derED.de 17. Aug 2004

damit ist einfach jeder der LEDs zur "gehäuseverschönerung" benutzt in zukunft in...

res 16. Aug 2004

Siehe Casemodding


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /