• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla-Browser Firefox bindet Google-Werbung à la Opera ein

Firefox mit frei platzierbarer, kontextbezogener Google-Werbung

Vielfach wenden Internetnutzer viel Mühe auf, um Werbeeinblendungen zu umgehen, oder ignorieren diese einfach. Gegen diesen Trend wurde für den Mozilla-Browser Firefox mit adbar eine Erweiterung veröffentlicht, welche kontextbezogene Werbung in die Browser-Oberfläche einbindet, wie es auch Opera vormacht. Im Unterschied zu dem norwegischen Browser werden mit den Werbeeinblendungen in Firefox aber keine Einnahmen erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit adbar soll Firefox eine hilfreiche Erweiterung erhalten, indem die Inhalte einer geöffneten Webseite analysiert werden, um darauf basierende, passende Google-Werbung in die Programmoberfläche von Firefox einzubinden. Gemäß der adbar-Webseite kann derartige Werbung durchaus sinnvoll sein, da diese sich am Surfverhalten des Nutzers orientiert.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz

Mit Opera 7.20 wurde diese kontextbezogene Google-Werbung in die Programmoberfläche eingebunden, sofern der Browser nicht registriert wurde. Bis zur aktuellen Opera-Version hat man die Wahl zwischen der Google-Werbung und der vorher verwendeten Werbeeinblendung - natürlich immer nur, falls der Browser nicht bezahlt wurde. Mit der Google-Werbeeinblendung wird ein Teil der Einnahmen von Opera Software abgedeckt - anders als die adbar für Firefox, die zwar die betreffenden Daten einbindet, jedoch ohne dafür entsprechende Einkünfte zu generieren.

Mit einem Augenzwinkern erklärt die adbar-Webseite, wie man die Werbeeinblendungen in Firefox wieder loswird, nachdem adbar installiert wurde. So hebt ein FAQ-Eintrag hervor, dass man per Paypal 19,- US-Dollar an die Mozilla Foundation überweist und so im Unterschied zur Registrierungsgebühr von Opera noch einiges spart. Allerdings verschwinden die Werbeeinblendungen auch nach einer Spende an die Mozilla Foundation nicht einfach - nun muss adbar noch manuell über den Extension-Manager deinstalliert werden, was natürlich auch ohne eine vorherige Spende möglich ist.

Die Erweiterung adbar kann in der Version 0.1.5 in Firefox eingebunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 6,99€
  3. 9,99€
  4. 4,99€

Steinecke UAC 19. Aug 2004

Es war -UND IST- umgekehrt.

schmunzel 18. Aug 2004

und da heißt es immer opensource-entwickler ham kein humor *g* ps: ist ein kleiner...

mno 17. Aug 2004

Okay Okay, Ich sehs ja ein. Es tut mir leid. Ich hab keine Ahnung was ich zu wem sagen...

Steinecke UAC 17. Aug 2004

Vielleicht habe ich ja vergessen, eine Münze einzuschmeißen.

Steinecke UAC 17. Aug 2004

Danke. Gott wird es Ihnen vergelten. Sie sind ein guter Mensch -und guten Menschen...


Folgen Sie uns
       


Sony Alpha 1 - Fazit

Die Alpha 1 von Sony überzeugt in unserem Test.

Sony Alpha 1 - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /