Abo
  • Services:

OS/2-Nachfolger eComStation 1.2 verfügbar

Optionales Anwendungspaket läuft nun auch mit OS/2 Warp

Der IBM-Partner Serenity Systems International hat die Version 1.2 des OS/2-Nachfolgers eComStation veröffentlicht. Geboten werden ein gemeinsam mit IBM entwickeltes neues Installationsprogramm, Erweiterungen der Benutzeroberfläche, zusätzliche Internet-Anbindungsfunktionen und verbesserte Geräteunterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Verbesserungen von eComStation 1.2 zählen aktualisierte Web-Browser (Mozilla 1.7 und IBM Web Browser 2.03), eine aktuelle Sun-Java-Version, die überarbeitete Bedienoberfläche eWorkPlace, die Möglichkeit, Windows-2000/XP-Partitionen zu lesen (NTFS-Support), eine überarbeitete Laufwerksverwaltung und ein Satz neuer Treiber, darunter Treiber für WLAN- und Gigabit-Netzwerkkarten sowie SATA-Festplatten.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Für die stromsparendere Nutzung auf dem Notebook bringt eComStation 1.2 einen aktualisierten System-Kernel mit, der Intels Stromsparfunktionen Speedstep und Enhanced Speedstep (Centrino) unterstützt.

EComStation 1.2 soll nun besser mit Windows 2000 zusammenarbeiten - eine nachträgliche Installation von Microsofts Betriebssystem auf eine andere Partition soll die eComStation-Installation nicht deaktivieren. Zudem soll eComStation 1.2 bei Installation über OS/2 Warp 4, MCP1, MCP2, eComStation 1.0 oder eComStation 1.1 möglichst viele Daten und Programme übernehmen und so den Installationsprozess vereinfachen. Trotz der Verbesserung raten Serenity Systems zu vorheriger Sicherung von Daten und Software, die noch benötigt werden.

Zusätzlich haben Serenity Systems noch das kostenpflichtige "eComStation Application Pack 1.2" vorgestellt, das nun erstmals auch von OS/2-Warp-Nutzern verwendet werden kann. Enthalten sind das von verschiedenen Fehlern befreite Office-Paket "Lotus SmartSuite 1.7.2" mit besseren Excel- und Word-Filtern, Open Office und die "Serenity Virtual Station" (SVISTA). Bei Letzterer handelt es sich um eine neue Virtual-Machine-Anwendung für OS/2, Linux, FreeBSD und Windows, mit der unter OS/2, Windows und Linux laufende virtuelle PCs aufgesetzt werden können.

Während die englischsprachige Version des Betriebssystems eComStation 1.2 sowie das eComStation Application Pack 1.2 ab 16. August 2004 ausgeliefert werden, soll die deutschsprachige eComStation 1.2 etwas später, aber noch vor dem 31. August fertig werden. Neukunden zahlen 219,- US-Dollar für eComStation 1.2, 130,- US-Dollar für dessen Multiprozessor-Erweiterung und 140,- US-Dollar für das Anwendungspaket. Upgrade-Angebote gibt es für Besitzer von OS/2-Warp 4 (99,- US-Dollar), eComStation 1.0 (79,-) und eComStation 1.1 (59,- US-Dollar). Das Upgrade vom Anwendungspaket 1.1 auf die Version 1.2 schlägt mit 99,- US-Dollar zu Buche. Alle Dollar-Preise verstehen sich zzgl. Steuer. Die Serenity Virtual Station soll einzeln erst ab dem 3. Quartal 2004 verfügbar sein.

Alternativ bieten Serenity Systems auch ein Abonnement-Modell für eComStation-Nutzer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

it-1 16. Aug 2006

Jahrzente hällt das auch nicht mit jeden neuer softwar überschreibt mann allte daten und...

BertStrampe 12. Apr 2006

Hallo Du, kannst Du auch deutsch schreiben, oder wo kommst du her?

ich 20. Aug 2004

so hod des ko zukunft wer gibdn schun 99dolla fer des aus sin die wohnsinnisch oda was do...

Djembe 16. Aug 2004

Nur Bänker-Daus bringen OS2 und Windows in einem Satz ein.

ein zauberwesen 16. Aug 2004

*g* ... das sicherste windows. so wirds gemacht: - abgespeckte installation...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /