Landgericht Frankfurt stoppt Arcor-Telefonakquise

Cold-Calling ohne Eingeständnis nicht erlaubt

Das LG Frankfurt am Main hat Arcor untersagt, an die Anwaltskanzlei von Rechtsanwalt Günter Frhr. v. Gravenreuth unaufgefordert mit Telefonwerbung heranzutreten "oder solche Handlungen vornehmen zu lassen".

Artikel veröffentlicht am ,

Arcor arbeitet nach Vermutung des streitigen Anwalts wohl mit Call-Centern zusammen, die relativ wahllos potenzielle Interessenten anrufen, um diese als Arcor-Kunden zu werben. Beim 1. Anruf wurde die Dame am Telefon vom RA darauf hingewiesen, dass dies nach der BGH-Rechtsprechung unzulässig ist. Danach kam ein einstudiert wirkendes "das ist mir nicht bekannt!". Da Arcor auf die Abmahnung hin nicht reagierte, wurde eine einstweilige Verfügung beantragt.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Peinlicherweise kam es während dieses Gerichtsverfahrens (Az. 2-25 O 76/04) zu einem 2. Werbeanruf derselben Dame - damit war für das LG Frankfurt a.M. die Wiederholungsgefahr kein Thema mehr, so dass es auf Grund einer mündlichen Verhandlung zu dem o.g. Urteil vom 5. Juli 2004 (zugestellt am 13. August 2004) kam.

Nach Ansicht des BGH sind solche Werbeanrufe, zumindest solange der Anzurufende weder ausdrücklich noch konkludent sein Einverständnis mit derartigen Anrufen erklärt hat und ein solches vom Anrufer auf Grund konkreter tatsächlicher Umstände auch nicht vermutet werden kann, unzulässig (BGH, GRUR 2001, 1181, 1182).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchzapfen 22. Aug 2004

Eben, das ist einer der ältesten Hüte überhaupt. Warum wird so ein langweiliger Mist in...

Sindanovion 16. Aug 2004

"Ich will nicht" reicht oft leider nicht, die sind ziemlich penetrant.

Sindanovion 16. Aug 2004

Hab ich nie gemacht, wurde aber trotzdem angerufen.

Troll &amp... 16. Aug 2004

Das Urteil ist nicht "neu", Kaltquise im Privatbereich, war schon seit Jahren verboten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /